Kurioser Transfermarkt im Sommer wegen der Coronakrise? Diese Wechsel sind bereits fix

 
Die Coronakrise wirbelt den Fußball-Plan des Jahres 2020 kräftig durcheinander. Davon betroffen wird auch die Transferperiode im Sommer sein. BVB-Sportdirektor Michael Zorc prognostizierte gar einen "unlustigen Sommer".
© imago images
Die Coronakrise wirbelt den Fußball-Plan des Jahres 2020 kräftig durcheinander. Davon betroffen wird auch die Transferperiode im Sommer sein. BVB-Sportdirektor Michael Zorc prognostizierte gar einen "unlustigen Sommer".
Während davon ausgegangen wird, dass selbst die Transferaktivitäten der großen Klubs aufgrund der finanziellen Folgen der Krise zurückgefahren werden, haben einge Vereine schon vor Ausbruch der Pandemie zugeschlagen. Ein Überblick.
© imago images
Während davon ausgegangen wird, dass selbst die Transferaktivitäten der großen Klubs aufgrund der finanziellen Folgen der Krise zurückgefahren werden, haben einge Vereine schon vor Ausbruch der Pandemie zugeschlagen. Ein Überblick.
ALEXANDER NÜBEL (vom FC Schalke 04 zum FC Bayern): Der 23-Jährige wechselt ablösefrei nach München und unterschreibt einen Vertrag für fünf Jahre - trotz der Tatsache, dass Manuel Neuer die unangefochtene Nummer eins ist.
© imago images
ALEXANDER NÜBEL (vom FC Schalke 04 zum FC Bayern): Der 23-Jährige wechselt ablösefrei nach München und unterschreibt einen Vertrag für fünf Jahre - trotz der Tatsache, dass Manuel Neuer die unangefochtene Nummer eins ist.
Zwar stocken die Vertragsverhandlungen mit Neuer über 2021 hinaus, in der kommenden Saison wird Spielpraxis für Nübel jedoch Mangelware sein. Nach mehreren Patzern ist er zudem auf Schalke nur noch die Nummer zwei.
© imago images
Zwar stocken die Vertragsverhandlungen mit Neuer über 2021 hinaus, in der kommenden Saison wird Spielpraxis für Nübel jedoch Mangelware sein. Nach mehreren Patzern ist er zudem auf Schalke nur noch die Nummer zwei.
JOSEP MARTINEZ (von UD Las Palmas zu RB Leipzig): Ausgebildet in der berühmten Jugendakademie La Masia vom FC Barcelona, lief der Torhüter seit 2017 für den Zweitligisten von den kanarischen Inseln auf.
© twitter.com/rbleipzig_en
JOSEP MARTINEZ (von UD Las Palmas zu RB Leipzig): Ausgebildet in der berühmten Jugendakademie La Masia vom FC Barcelona, lief der Torhüter seit 2017 für den Zweitligisten von den kanarischen Inseln auf.
Seit Saisonbeginn kommt Martinez regelmäßig bei den Profis zum Einsatz, aufgrund "seiner Art, wie er die Torhüter-Position interpretiert", passe er laut RB-Sportdirektor Krösche "sehr gut zu uns und unserem Spiel".
© imago images
Seit Saisonbeginn kommt Martinez regelmäßig bei den Profis zum Einsatz, aufgrund "seiner Art, wie er die Torhüter-Position interpretiert", passe er laut RB-Sportdirektor Krösche "sehr gut zu uns und unserem Spiel".
FRANCISCO TRINCAO (von Sporting Braga zum FC Barcelona): Große Stücke hält Barca auf Trincao, eines der größten portugiesischen Talente, das für 31 Millionen kommt und eine Ausstiegsklausel über 500 Millionen erhält.
© imago images
FRANCISCO TRINCAO (von Sporting Braga zum FC Barcelona): Große Stücke hält Barca auf Trincao, eines der größten portugiesischen Talente, das für 31 Millionen kommt und eine Ausstiegsklausel über 500 Millionen erhält.
Der Stürmer wird mit einem Vertrag bis 2025 ausgestattet. Auf die Zettel der Spitzenteams spielte sich Trincao bei der U19-Europameisterschaft 2018 , bei der er sich mit fünf Toren zum Torschützenkönig krönte und den Titel gewann.
© imago images
Der Stürmer wird mit einem Vertrag bis 2025 ausgestattet. Auf die Zettel der Spitzenteams spielte sich Trincao bei der U19-Europameisterschaft 2018 , bei der er sich mit fünf Toren zum Torschützenkönig krönte und den Titel gewann.
HAKIM ZIYECH (von Ajax Amsterdam zum FC Chelsea): 40 Millionen Euro als Basisablöse lassen sich die Blues den hochveranlagten Offensivspieler von Ajax kosten, der erst im vergangenen Sommer bis 2022 verlängert hatte.
© imago images
HAKIM ZIYECH (von Ajax Amsterdam zum FC Chelsea): 40 Millionen Euro als Basisablöse lassen sich die Blues den hochveranlagten Offensivspieler von Ajax kosten, der erst im vergangenen Sommer bis 2022 verlängert hatte.
Unter anderem durch drei Vorlagen beim 4:4 an der Stamford Bridge in der Champions-League-Gruppenphase konnte er die Verantwortlichen des CFC überzeugen. Ziyech ist die erste Verpflichtung nach der Transfersperre.
© imago images
Unter anderem durch drei Vorlagen beim 4:4 an der Stamford Bridge in der Champions-League-Gruppenphase konnte er die Verantwortlichen des CFC überzeugen. Ziyech ist die erste Verpflichtung nach der Transfersperre.
In Ziyech verliert Ajax nach Frenkie de Jong, Matthijs de Ligt und Kasper Dolberg den nächsten Top-Star der herausragenden Mannschaft, die 2019 noch ins Champions-League-Halbfinale vorstieß. Ziyech war 2016 für elf Millionen Euro von Twente gewechselt.
© imago images
In Ziyech verliert Ajax nach Frenkie de Jong, Matthijs de Ligt und Kasper Dolberg den nächsten Top-Star der herausragenden Mannschaft, die 2019 noch ins Champions-League-Halbfinale vorstieß. Ziyech war 2016 für elf Millionen Euro von Twente gewechselt.
ANTONY (vom FC Sao Paulo zu Ajax Amsterdam): Der potentielle Nachfolger von Ziyech kommt aus Brasilien und ist den Niederländern 15,75 Millionen Euro wert. Die Ablöse könnte sich durch Bonuszahlungen noch um bis zu sechs Millionen erhöhen.
© imago images
ANTONY (vom FC Sao Paulo zu Ajax Amsterdam): Der potentielle Nachfolger von Ziyech kommt aus Brasilien und ist den Niederländern 15,75 Millionen Euro wert. Die Ablöse könnte sich durch Bonuszahlungen noch um bis zu sechs Millionen erhöhen.
Der 19-Jährige wird mit einem Vertrag bis 2025 ausgestattet: "Mit ihm bekommen wir einen kreativen Spieler, der auf jeder Position vorne mitspielen kann", sprach Sportdirektor Overmars von einem "großartigen Transfer".
© imago images
Der 19-Jährige wird mit einem Vertrag bis 2025 ausgestattet: "Mit ihm bekommen wir einen kreativen Spieler, der auf jeder Position vorne mitspielen kann", sprach Sportdirektor Overmars von einem "großartigen Transfer".
FELIX AGU (vom VfL Osnbarück zu Werder Bremen): Agu spielt seit 2010 für den VfL und kostet Werder keine Ablöse. In der Defensive ist er vielseitig einsetzbar und könnte für Augustinsson auf links und auch für Gebre Selassie auf rechts den Backup geben.
© imago images
FELIX AGU (vom VfL Osnbarück zu Werder Bremen): Agu spielt seit 2010 für den VfL und kostet Werder keine Ablöse. In der Defensive ist er vielseitig einsetzbar und könnte für Augustinsson auf links und auch für Gebre Selassie auf rechts den Backup geben.
"Felix ist ein junger, talentierter Spieler, der flexibel einsetzbar ist. Wir freuen uns, dass er sich trotz anderer lukrativer Anfragen für Werder entschieden hat", sagte Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball bei Werder.
© imago images
"Felix ist ein junger, talentierter Spieler, der flexibel einsetzbar ist. Wir freuen uns, dass er sich trotz anderer lukrativer Anfragen für Werder entschieden hat", sagte Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball bei Werder.
RAGNAR ACHE (von Sparta Rotterdam zu Eintracht Frankfurt): Der Heimkehrer! Für rund zwei Millionen Euro und nach zehn Jahren bei Sparta Rotterdam wechselt der 21 Jahre alte Mittelstürmer in seine Geburtsstadt nach Frankfurt.
© imago images
RAGNAR ACHE (von Sparta Rotterdam zu Eintracht Frankfurt): Der Heimkehrer! Für rund zwei Millionen Euro und nach zehn Jahren bei Sparta Rotterdam wechselt der 21 Jahre alte Mittelstürmer in seine Geburtsstadt nach Frankfurt.
Bis 2025 steht Ache bei der Eintracht ab Sommer unter Vertrag und kommt aktuell mit der Empfehlung von fünf Treffern in 19 Eredivisie-Spielen an den Main. Frankfurt soll jedoch nur Zwischenschritt in seiner Karriere sein.
© imago images
Bis 2025 steht Ache bei der Eintracht ab Sommer unter Vertrag und kommt aktuell mit der Empfehlung von fünf Treffern in 19 Eredivisie-Spielen an den Main. Frankfurt soll jedoch nur Zwischenschritt in seiner Karriere sein.
Er könne sich viel vorstellen, sagte er gegenüber dem Nachrichtenportal t-online.de. "Mein Ziel ist die Premier League", betonte er. Neben der SGE soll auch Stuttgart interessiert gewesen sein.
© youtube.com/EintrachtFrankfurt
Er könne sich viel vorstellen, sagte er gegenüber dem Nachrichtenportal t-online.de. "Mein Ziel ist die Premier League", betonte er. Neben der SGE soll auch Stuttgart interessiert gewesen sein.
PEDRINHO (von Corinthians Sao Paulo zu Benfica Lissabon): Das Interesse des BVB soll brasilianischen Medienberichten zufolge konkret gewesen sein. 15 Millionen soll der BVB geboten haben, wurde jedoch von Benfica um fünf bis sieben Millionen überboten.
© imago images
PEDRINHO (von Corinthians Sao Paulo zu Benfica Lissabon): Das Interesse des BVB soll brasilianischen Medienberichten zufolge konkret gewesen sein. 15 Millionen soll der BVB geboten haben, wurde jedoch von Benfica um fünf bis sieben Millionen überboten.
Benfica bezahlt bis zu 22 Millionen Euro für den flexiblen offensiven Flügelspieler - und damit machten die Portugiesen offenbar noch ein Schnäppchen. Denn in Pedrinhos Vertrag soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 50 Millionen Euro verankert sein.
© imago images
Benfica bezahlt bis zu 22 Millionen Euro für den flexiblen offensiven Flügelspieler - und damit machten die Portugiesen offenbar noch ein Schnäppchen. Denn in Pedrinhos Vertrag soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 50 Millionen Euro verankert sein.
Allerdings befinden sich die Corinthians in finanziellen Schwierigkeiten und sahen sich daher gewzungen, den 21-Jährigen unter Wert abzugeben. 30 Prozent der Ablöse sollen außerdem an Berater gehen. Pedrinho erhält bei Benfica einen Vertrag bis 2025.
© imago images
Allerdings befinden sich die Corinthians in finanziellen Schwierigkeiten und sahen sich daher gewzungen, den 21-Jährigen unter Wert abzugeben. 30 Prozent der Ablöse sollen außerdem an Berater gehen. Pedrinho erhält bei Benfica einen Vertrag bis 2025.
DIMITRI LAVALEE (von Standard Lüttich zum FSV Mainz 05): Die Schnäppchen-Jäger aus Rheinhessen haben wieder zugeschlagen. Der 23 Jahre alte Innenverteidger Lavalee kommt im Sommer ablösefrei nach Mainz und erhält dort einen Vertrag bis 2024.
© imago images
DIMITRI LAVALEE (von Standard Lüttich zum FSV Mainz 05): Die Schnäppchen-Jäger aus Rheinhessen haben wieder zugeschlagen. Der 23 Jahre alte Innenverteidger Lavalee kommt im Sommer ablösefrei nach Mainz und erhält dort einen Vertrag bis 2024.
Lavalee kommt aus der Jugend von Standard Lüttich und spielte die gesamte Saison 2018/19 auf Leihbasis beim MVV Maastricht in der zweiten niederländischen Liga. Dort kam er 32 Mal zum Einsatz, in Lüttich sind es gerade einmal elf Spiele, die er machte.
© imago images
Lavalee kommt aus der Jugend von Standard Lüttich und spielte die gesamte Saison 2018/19 auf Leihbasis beim MVV Maastricht in der zweiten niederländischen Liga. Dort kam er 32 Mal zum Einsatz, in Lüttich sind es gerade einmal elf Spiele, die er machte.
1 / 1
Werbung
Werbung