Arsene Wenger: Seine Karriere in Bildern

 
Arsene Wenger gilt als Kandidat auf den Trainerposten beim FC Bayern München. Bekannt ist er als langjähriger Trainer des FC Arsenal. Doch was machte er davor? Und wie verliefen die 22 Jahre bei Arsenal? Wengers Karriere in Bildern.
© getty
Arsene Wenger gilt als Kandidat auf den Trainerposten beim FC Bayern München. Bekannt ist er als langjähriger Trainer des FC Arsenal. Doch was machte er davor? Und wie verliefen die 22 Jahre bei Arsenal? Wengers Karriere in Bildern.
Wenger wurde im Oktober 1949 im französischen Straßburg geboren. Nach Stationen bei Mutzig, Mulhouse und Vauban spielte er drei Jahre lang bei Racing Straßburg - bereits mit 31 beendete er seine Karriere.
© imago
Wenger wurde im Oktober 1949 im französischen Straßburg geboren. Nach Stationen bei Mutzig, Mulhouse und Vauban spielte er drei Jahre lang bei Racing Straßburg - bereits mit 31 beendete er seine Karriere.
Er sollte ein größerer Trainer als Spieler werden. Nach einer Tätigkeit als U19-Coach von Straßburg arbeitete er als Co bei Cannes und schließlich erstmals als Cheftrainer bei Nancy. 1987 übernahm er den Posten bei der AS Monaco.
© imago images
Er sollte ein größerer Trainer als Spieler werden. Nach einer Tätigkeit als U19-Coach von Straßburg arbeitete er als Co bei Cannes und schließlich erstmals als Cheftrainer bei Nancy. 1987 übernahm er den Posten bei der AS Monaco.
In seiner siebenjährigen Amtszeit im Fürstentum gewann Wenger einen Meistertitel (1988) und einen Pokal (1991). 1992 erreichte er das Finale des Europapokals der Pokalsieger - und verlor 0:2 gegen Werder Bremen.
© imago images
In seiner siebenjährigen Amtszeit im Fürstentum gewann Wenger einen Meistertitel (1988) und einen Pokal (1991). 1992 erreichte er das Finale des Europapokals der Pokalsieger - und verlor 0:2 gegen Werder Bremen.
Aus Treue zu Monaco lehnte Wenger ein erstes Angebot des FC Bayern München ab. Zu Beginn der Spielzeit 1994/95 wurde er nach einem missratenen Saisonstart entlassen.
© getty
Aus Treue zu Monaco lehnte Wenger ein erstes Angebot des FC Bayern München ab. Zu Beginn der Spielzeit 1994/95 wurde er nach einem missratenen Saisonstart entlassen.
Im Februar 1995 unterschrieb er beim japanischen Erstligisten Nagoya Grampus, den er eineinhalb Jahre lang trainieren sollte. Zu bejubeln gab's den japanischen Pokal (Emperor's Cup) und den J-League Super Cup.
© getty
Im Februar 1995 unterschrieb er beim japanischen Erstligisten Nagoya Grampus, den er eineinhalb Jahre lang trainieren sollte. Zu bejubeln gab's den japanischen Pokal (Emperor's Cup) und den J-League Super Cup.
Im September 1996 wechselte Wenger von Japan nach London, wo er den Trainerposten beim FC Arsenal übernahm.
© getty
Im September 1996 wechselte Wenger von Japan nach London, wo er den Trainerposten beim FC Arsenal übernahm.
Dort installierte er eine revolutionäre Offensivtaktik, die dem Verein nicht nur schlagartig Erfolg brachte, sondern talentierte Kicker wie Emmanuel Petit und Marc Overmars anzog.
© getty
Dort installierte er eine revolutionäre Offensivtaktik, die dem Verein nicht nur schlagartig Erfolg brachte, sondern talentierte Kicker wie Emmanuel Petit und Marc Overmars anzog.
Die unterhaltsame Spielweise mündete schließlich 1998 im Double aus Meisterschaft und Pokal.
© getty
Die unterhaltsame Spielweise mündete schließlich 1998 im Double aus Meisterschaft und Pokal.
Nur auf internationaler Ebene wollte es für Wenger und sein Team nicht wirklich laufen. In der Champions League war meist schon nach wenigen Spielen Schluss.
© getty
Nur auf internationaler Ebene wollte es für Wenger und sein Team nicht wirklich laufen. In der Champions League war meist schon nach wenigen Spielen Schluss.
Dafür spielte man sich in der Saison 2000 bis ins UEFA-Cup-Finale von Kopenhagen vor. Gegen Außenseiter Galatasaray sprach nahezu alles für einen Sieg der Gunners ...
© imago
Dafür spielte man sich in der Saison 2000 bis ins UEFA-Cup-Finale von Kopenhagen vor. Gegen Außenseiter Galatasaray sprach nahezu alles für einen Sieg der Gunners ...
... doch es sollte nichts werden. Nach einem 0:0 musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Das Gesicht von Arsene Wenger fasst das Ergebnis gut zusammen.
© getty
... doch es sollte nichts werden. Nach einem 0:0 musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Das Gesicht von Arsene Wenger fasst das Ergebnis gut zusammen.
Die Erfolge sollten aber noch kommen! Mit Eckpfeilern wie Thierry Henry und Dennis Bergkamp schuf Wenger eines der besten Fußballteams der Fußballgeschichte: Die Invincibles. In der PL-Saison 2003/2004 blieb das Team ohne Niederlage.
© getty
Die Erfolge sollten aber noch kommen! Mit Eckpfeilern wie Thierry Henry und Dennis Bergkamp schuf Wenger eines der besten Fußballteams der Fußballgeschichte: Die Invincibles. In der PL-Saison 2003/2004 blieb das Team ohne Niederlage.
Nach den Feierlichkeiten im Sommer hielt die Siegesserie auch in der neuen Saison an. Erst am 24. Oktober 2004 beim 0:2 gegen Manchester United riss die magische Erfolgsserie.
© getty
Nach den Feierlichkeiten im Sommer hielt die Siegesserie auch in der neuen Saison an. Erst am 24. Oktober 2004 beim 0:2 gegen Manchester United riss die magische Erfolgsserie.
Zwar wollte es in der Premier League nicht mehr mit einem Titel klappen, doch 2006 erreichte Arsenal zum ersten Mal das CL-Finale. Nach einer frühen roten Karte durch Lehmann musste sich die Wenger-Truppe allerdings dem FC Barcelona geschlagen geben.
© getty
Zwar wollte es in der Premier League nicht mehr mit einem Titel klappen, doch 2006 erreichte Arsenal zum ersten Mal das CL-Finale. Nach einer frühen roten Karte durch Lehmann musste sich die Wenger-Truppe allerdings dem FC Barcelona geschlagen geben.
Derweil im Buckingham Palace: Arsene Wenger als Officer of the Order of the British Empire im Plausch mit Königin Elizabeth II.
© getty
Derweil im Buckingham Palace: Arsene Wenger als Officer of the Order of the British Empire im Plausch mit Königin Elizabeth II.
In der Premier League sollte es für die Gunners immer unbequemer werden. Lokale Konkurrenz keimte mit dem FC Chelsea auf, der mit Besitzer Abramowitsch immer häufiger im Tauziehen um neue Spieler die Oberhand behielt.
© getty
In der Premier League sollte es für die Gunners immer unbequemer werden. Lokale Konkurrenz keimte mit dem FC Chelsea auf, der mit Besitzer Abramowitsch immer häufiger im Tauziehen um neue Spieler die Oberhand behielt.
2014 gab es mit dem FA-Cup-Sieg wieder einen Pokal für Wenger und Arsenal. 2015 und 2017 folgten zwei weitere Triumphe im ältesten Fußball-Wettbewerb der Welt.
© getty
2014 gab es mit dem FA-Cup-Sieg wieder einen Pokal für Wenger und Arsenal. 2015 und 2017 folgten zwei weitere Triumphe im ältesten Fußball-Wettbewerb der Welt.
Da Erfolge in der Premier League aber ausblieben, spaltete sich das Arsenal-Fanlager zunehmen - manche forderten Wengers Entlassung, manche seinen Verbleib. Im Sommer 2018 machte er nach 22 Jahren bei Arsenal schließlich Schluss.
© getty
Da Erfolge in der Premier League aber ausblieben, spaltete sich das Arsenal-Fanlager zunehmen - manche forderten Wengers Entlassung, manche seinen Verbleib. Im Sommer 2018 machte er nach 22 Jahren bei Arsenal schließlich Schluss.
Seitdem ist Wenger vereinslos und arbeitet als TV-Experte. Feiert er beim FC Bayern mit 70 Jahren sein Comeback an der Seitenlinie?
© getty
Seitdem ist Wenger vereinslos und arbeitet als TV-Experte. Feiert er beim FC Bayern mit 70 Jahren sein Comeback an der Seitenlinie?
1 / 1
Werbung
Werbung