Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Real Madrid gewinnt den Supercup

Cristiano Ronaldo erzielte beide Tor für Real Madrid
© getty

Real Madrid hat die 39. Auflage des europäischen Supercups gewonnen. Gegen den Europa-League-Sieger FC Sevilla siegten die Königlichen mit 2:0 (1:0).

Vor 26.000 Zuschauern im ausverkauften Cardiff City Stadium erzielte Cristiano Ronaldo beide Tore für das Team von Carlo Ancelotti. Toni Kroos und 80-Millionen-Mann James Rodriguez feierten jeweils starke Premieren im Dress der Königlichen.

Für die Madrilenen ist es im fünften Anlauf erst der zweite Supercuptitel. Carlo Ancelotti hingegen feiert den dritten Titel in diesem Wettbewerb und zieht somit mit Rekordhalter Pep Guardiola gleich.

Die Reaktionen:

Carlo Ancelotti (Trainer Real Madrid): "Wir hatten nicht viel Zeit, uns auf dieses Spiel vorzubereiten. Deshalb bin ich sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Auch unsere beiden Neuzugänge James Rodriguez und Toni Kroos haben sehr gute Spiele gemacht, sie waren perfekt. Sie bringen das ganze Team mit ihrer Spielweise und ihren Ideen ein ganzes Stück weiter. Kroos war schnell und klar in seinen Aktionen."

Cristiano Ronaldo (Real Madrid): "Es ist für mich ein sehr besonderer Moment, da ich diesen Pokal noch nicht gewonnen habe. Doch jetzt steht er in meinem Lebenslauf. Auch das Team hat bereits sehr gut harmoniert heute Abend. Aus diesem Sieg schöpfen wir Selbstvertrauen für den Rest der Saison."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Real-Coach Carlo Ancelotti lässt wie erwartet seine Star-Offensive von der Leine. Im 4-3-3 sollen Bale, Benzema und Ronaldo an vorderster Front für Gefahr sorgen, dahinter starten die beiden Debütanten Kroos und Rodriguez an der Seite von Modric. Khedira ist überraschend nicht im Kader, Xabi Alonso fehlt gesperrt.

Bei Sevilla fehlt etwas überraschend Moreno im Aufgebot. Navarro ersetzt den Linksverteidiger, der vor einem Wechsel zu Liverpool stehen soll. Vidal, Suarez und Krychowiak feiern ihr Debüt bei den Andalusiern.

Aufstellung Real: Casillas - Carvajal, Pepe, Ramos, Coentrao (84. Marcelo) - Toni Kroos, Modric (86. Illarramendi) - Bale, James Rodriguez (72. Isco), Ronaldo - Benzema

Aufstellung Sevilla: Beto - Coke (84. Figueiras), Fazio, Pareja, Navarro - Krychowiak, Carrico - Vidal (66. Aspa), Suarez (78. Reyes), Vitolo - Bacca

18.: Das erste Ausrufezeichen von Real! Ronaldo zündet nach einer Sevilla-Ecke auf der linken Seite den Turbo und steckt 20 Meter vor dem Tor auf Rodriguez durch. Der flankt direkt auf den zweiten Pfosten. Bale kommt mit Müh und Not an den Ball, Druck bekommt er allerdings nicht mehr dahinter.

20.: Grober Schnitzer von Carvajal. Unbedrängt spielt der Ex-Leverkusener am eigenen Strafraum Vitolo den Ball in die Füße. Der stürmt direkt auf den Real-Kasten zu, lässt sich allerdings zu sehr abdrängen und scheitert letztlich aus spitzem Winkel an Casillas.

22.: Coentrao mit einem starken Solo auf der linken Seite. Er geht bis zur Grundlinie durch und flankt den Ball mit viel Schnitt in die Mitte. Fazio klärt auf der Linie zur Ecke.

26.: Benzema hat auf der rechten Seite zu viel Platz. Der Franzose zieht nach innen und spielt die Kugel flach an den Sechzehner. Ronaldo narrt Fazio mit einer Körpertäuschung und steht anschließend alleine vor Beto. Doch sein Schuss aus gut zehn Metern ist zu zentral, der Keeper wehrt ab.

30., 1:0, Ronaldo: Konter der Madrilenen über links. Über Rodriguez landet der Ball bei Bale. Der flankt die Kugel mit viel Schnitt quer durch den Strafraum. Am Fünfer entwischt Ronaldo dem schlecht postierten Navarro und drückt den Ball aus vier Metern über die Linie. Der erste Auftritt des neuen Traumtrios der Königlichen.

35.: Madrid bekommt im eigenen Strafraum den Ball nicht weg. Erst schlägt Coentrao eine Kerze an der Grundlinie, dann verliert Rodriguez ein Kopfballduell. Schließlich kommt Carrico aus acht Metern rechter Position zum Abschluss. Casillas rettet aber am kurzen Pfosten.

49., 2:0, Ronaldo: Kalte Dusche für Sevilla. Kroos spielt von links ins Zentrum zu Benzema, der weiter in den Sechzehner zu Ronaldo ablegt. Der Portugiese haut aus 15 Metern linker Position drauf. Der Ball geht über den Armen des herausgeeilten Keepers Beto, der noch leicht dran war, ins rechte Eck.

67.: Bale mit starkem Querpass im Sechzehner nach links zu Rodriguez. Der Kolumbianer zieht direkt aus 13 Metern linker Position ab. Aber Beto ist wieder da und wehrt mit einer Hand am kurzen Pfosten ab.

89.: Krychowiak gibt nochmal einen Schuss ab, versucht es aus 20 Metern halbrechter Position. Casillas pariert aber stark und lenkt den Ball zur Ecke.

Fazit: Völlig verdienter Sieg der Königlichen, die sich in der frühen Phase der Saison bereits gut eingespielt präsentierten und Sevilla in allen Belangen überlegen waren.

Der Star des Spiels: Cristiano Ronaldo. Der Portugiese war neben den starken Bale und Kroos sicherlich nicht der auffälligste Spieler auf dem Platz, doch letztlich machte er seine Europapokaltore 69 und 70 und hat somit alle Argumente auf seiner Seite. Sorgte zudem wie gewohnt immer wieder mit sechs Fernschüssen für Gefahr.

Der Flop des Spiels: Daniel Carrico. War gegen den wuchtigen Angriff des Gegners sowohl defensiv als auch offensiv überfordert. Hinten gewann er lediglich ein Drittel seiner Zweikämpfe, spielte Fehlpass um Fehlpass und leitete zudem kaum einen ordentlichen Angriff ein.

Der Schiedsrichter: Mark Clattenburg (England). Hatte die durchweg faire Partie im Griff. Zeigte Vitolo kurz vor der Halbzeit im richtigen Zeitpunkt die erste Gelbe Karte und unterband somit, dass das Spiel ruppiger wurde.

Das fiel auf:

  • Sevilla schaffte es vor allem in der ersten Halbzeit nicht, Struktur in die eigenen Angriffe zu bekommen. Da Bale und Ronaldo die Außenpositionen bei gegnerischem Ballbesitz gut besetzten, endete der Angriff der Andalusier oft schon an der königlichen Mittelfeldreihe. Wenn es im Real-Strafraum gefährlich wurde, ging wie in der 20. und 35. Minute meist ein schlimmer individueller Fehler eines Real-Spielers voraus.
  • Vor allem die Variabilität der Königlichen in der Offensive beeindruckte. Bale und Ronaldo wechselten fast bei jedem Angriff die Seiten und blieben so meist unberechenbar. Wie schon in der letzten Saison wich auch Benzema immer wieder stark auf den Flügel aus und zog die Gegenspieler so aus der Mitte.
  • Dass Toni Kroos erst vor wenigen Tagen ins Training von Real eingestiegen ist, war dem Spiel des Ex-Münchners nicht anzumerken. Immer wieder holte er sich als zentraler Mann des Dreier-Mittelfelds tief in der eigenen Hälfte die Bälle ab und verteilte sie im Anschluss stark. Erinnerte mit seiner Abgeklärtheit am Ball, den starken Ballgewinnen und den Pässen bereits stark an den gesperrten Alonso. Modric und Rodriguez hingegen agierten eher auf dem Flügel.
  • James Rodriguez, der fast ausschließlich über die Flügel kam, hatte im Gegensatz zu Kroos mehr Anpassungsprobleme. Machte zwar kein schlechtes Spiel, stach jedoch nicht aus der Masse heraus und hatte über 90 Minuten nur einen starken Abschluss.
  • Während Real in der ersten Halbzeit noch ständig auf dem Gaspedal stand, nahmen die Madrilenen nach dem 2:0 deutlich Tempo aus dem Spiel. In den restlichen 40 Minuten dominierte Real die Partie, ohne dabei für Gefahr in der Offensive zu sorgen.

Real Madrid - FC Sevilla: Die Statistik zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung