Cookie-Einstellungen
Fussball

Sol Campbell und Mauro Zarate zu Arsenal?

Von SPOX
Lazios Mauro Zarate (Mitte) ist der kleine Bruder des ehemaligen Bundesliga-Profis Sergio Zarate
© Getty

Der FC Arsenal ist weiter auf Stürmersuche und könnte in Mauro Zarate genau den richtigen Mann angeboten bekommen. Allerdings ist der nicht so billig wie Abwehr-Oldie Sol Campbell, der Philippe Senderos ersetzen könnte. In Spanien blickt weiter alles auf die "Operation Cesc", Dänemarks Abwehrwunder Simon Kjaer bleibt erstmal in Palermo. Die Wechselbörse.

Arsenal-Comeback für Sol? Nach seinem Fünf-Wochen-Auftritt bei Notts County ist Sol Campbell seit Monaten vereinslos und hält sich seit zwei Monaten beim FC Arsenal fit. Laut dem "Daily Mirror" könnte der 35-Jährige nach guten Trainingsleistungen demnächst von Arsene Wenger einen Halbjahresvertrag angeboten bekommen - wenn Arsenal Philippe Senderos los wird. Der Schweizer spielt in Wengers Planungen keine Rolle mehr, braucht aber Spielpraxis, um für den Schweizer WM-Kader in Frage zu kommen. Laut dem "Mirror" sind Atletico, Getafe und Everton interessiert - bei letzteren wäre auch ein Tauschgeschäft mit Louis Saha denkbar.

40 Millionen für Zarate: Arsenal sucht aber vor allem noch Verstärkung für den Angriff. Berater Jose Alberto Coppola bringt nun seinen Schützling Mauro Zarate von Lazio Rom ins Gespräch. "Ich stehe mit Arsenal in Verbindung, sie haben vor ein paar Tagen wegen Zarate angefragt. Sie bereiten ein Angebot über 40 Millionen Euro vor", wird Coppola bei "lalaziosiamonoi.it" zitiert. Der 22-jährige Zarate spielte bereits 2008 auf der Insel und erzielte damals in 14 Spielen für Birmingham City 4 Tore.

Fabregas kostet 48 Millionen: Am Donnerstag spekulierte die "Marca" mit einem Tauschgeschäft zwischen Real Madrid und dem FC Arsenal. In der "Operation Cesc" sollen Gonzalo Higuain plus eine Summe X für Cesc Fabregas eingetauscht und damit Mitbewerber Barca ausgestochen werden. Am Freitag gab nun ein Real-Insider in der "Sun" preis, dass Arsenal für Fabregas 48 Millionen Euro fordere und dass diese Summe die Messlatte sei. "Wir hoffen, dass wir Barcelona ausstechen können", wird der Insider zitiert. Barca sei indes bereit, Yaya Toure als Teil der Ablöse für den 22-Jährigen anzubieten, schreibt das Blatt.

Kjaer bleibt bei Palermo: Einer der begehrtesten Innenverteidiger der Welt ist derzeit Simon Kjaer vom US Palermo. Der 20-jährige Däne soll auf dem Zettel von Manchester, Chelsea und Wolfsburg stehen und einen Marktwert von rund 18 Millionen Euro haben. Palermo-Präsident Maurizio Zamparini stellte nun aber klar: "Das sind alles nur Gerüchte, es gibt keine konkreten Angebote. Er bleibt sicher bis Juni bei uns."

Rafa will Chamakh: Laut dem "Guardian" will der FC Liverpool indes Arsenal im Poker um Bordeaux' Bayern-Schreck Marouane Chamakh ausstechen. Laut dem Blatt wird Rafael Benitez dem Marokkaner einen Vorvertrag anbieten, um ihn dann im Sommer fest verpflichten zu können. Der 25-Jährige ist nach der Saison ablösefrei. Außerdem soll an diesem Wochenende der Wechsel von Maxi Rodriguez (Atletico) für 1,7 Millionen Euro zu den Reds perfekt gemacht werden.

Santa Cruz geht nicht: Am Donnerstag wurden dem Ex-Münchner Roque Santa Cruz Kontakte zu Espanyol Barcelona nachgesagt - nun stellte sein Berater klar, dass der 28-jährige Paraguayer bei Manchester City bleiben wird. "Das sind alles nur Erfindungen der Presse. Roque geht nirgendwo hin. Ich hatte einen Anruf von Espanyol, aber ein Wechsel kommt nicht in Frage", sagte Jan van Baal gegenüber "sport.co.uk".

Man City wildert in Russland: Nach der Verpflichtung von Patrick Vieira bastelt Man-City-Coach Roberto Mancini weiter am Kader. Nächstes Ziel: Cristian Ansaldi, Linksverteidiger von Rubin Kasan. Der 23-jährige Argentinier ist angeblich für 4,5 Millionen Euro zu haben, schreibt die "Times". Ansaldi wäre bereits der dritte Linksverteidiger nach Wayne Bridge und Sylvinho, den die Citizens innerhalb eines Jahres verpflichten würden.

Saison für Odonkor wegen Knie-OP gelaufen

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung