Cookie-Einstellungen
Fussball

Piräus holt griechischen Pokal nach Elfmeterkrimi

SID
Der ehemalige Nationaltorwart Antonis Nikopolidis wurde zum Helden
© Getty

Nach einem denkwürdigen Elfmeterschießen hat Olympiakos Piräus den griechischen Pokal gewonnen. Das 15:14 (4:4, 3:3, 0:2) gegen AEK Athen machte den Doublegewinn perfekt.

Olympiakos Piräus hat sich in einem denkwürdigen Endspiel nach der griechischen Meisterschaft auch den Pokalsieg gesichert. Piräus gewann gegen AEK Athen im Elfmeterschießen 15:14.

Nach 120 Minuten hatte es 4:4 (3:3, 0:2) gestanden. Damit sicherte sich Olympiakos sein insgesamt 14. Double und das vierte in den vergangenen fünf Jahren.

Torwart Nikopolidis trifft

Gefeierter Held im Siegerteam war der ehemalige Nationaltorwart Antonis Nikopolidis, der zunächst den Schuss von Agustin Pelletieri hielt und dann Olympiakos mit dem insgesamt 34. Elfer selbst zum Sieg schoss.

In der regulären Spielzeit war AEK in der 89. Minute durch Nacho Skokko mit 3:2 in Führung gegangen. Olympiakos erzwang in der sechsten Minute der Nachspielzeit durch den Treffer von Matt Derbyshire die Verlängerung.

Diese beendete der Meister mit nur acht Feldspielern, nachdem Luciano Galletti wegen ausschweifenden Jubelns nach seinem Tor zur 4:3-Führung die Gelb-Rote Karte gesehen hatte und kurze Zeit später auch Avraam Papadopoulos nach einem groben Foulspiel mit "Rot" vom Feld musste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung