RB Salzburg - Eintracht Frankfurt: Die Noten und Einzelkritiken

 
Keine Sturmflaute im Nachtragspiel des Europa-League-Sechzehntelfinales zwischen RB Salzburg und Eintracht Frankfurt. Salzburg konnte den Rückstand nicht mehr drehen, Frankfurt erfüllte seine Pflichtaufgabe. Die Noten zum Spiel.
Keine Sturmflaute im Nachtragspiel des Europa-League-Sechzehntelfinales zwischen RB Salzburg und Eintracht Frankfurt. Salzburg konnte den Rückstand nicht mehr drehen, Frankfurt erfüllte seine Pflichtaufgabe. Die Noten zum Spiel.
CICAN STANKOVIC: Salzburgs Keeper hielt sein Team mit mehreren Paraden in der zweiten Hälfte im Spiel. Tadellose Partie des Schlussmanns. Note 3.
© getty
CICAN STANKOVIC: Salzburgs Keeper hielt sein Team mit mehreren Paraden in der zweiten Hälfte im Spiel. Tadellose Partie des Schlussmanns. Note 3.
ALBERT VALLCI: Spielte auf der nicht ganz geliebten rechten Außenverteidigerposition. Setzte offensiv weniger Akzente als Kollege Ulmer, auch weil dahinter der pfeilschnelle Kostic lauerte. Note 3.
© GEPA
ALBERT VALLCI: Spielte auf der nicht ganz geliebten rechten Außenverteidigerposition. Setzte offensiv weniger Akzente als Kollege Ulmer, auch weil dahinter der pfeilschnelle Kostic lauerte. Note 3.
JEROME ONGUENE: Strahlte mit einigen unsicheren Entscheidungen in der Defensive nicht die nötige Sicherheit aus. Ließ die Salzburger mit seinem Tor aber noch hoffen. Note 3,5.
© getty
JEROME ONGUENE: Strahlte mit einigen unsicheren Entscheidungen in der Defensive nicht die nötige Sicherheit aus. Ließ die Salzburger mit seinem Tor aber noch hoffen. Note 3,5.
ANDRE RAMALHO: Man merkte ihm die immer größere Routine an und spielte seinen Stiefel herunter. Konnte durch sein Stellungsspiel die Geschwindigkeit von Frankfurts Stürmer konterkarieren. Note 2,5.
© GEPA
ANDRE RAMALHO: Man merkte ihm die immer größere Routine an und spielte seinen Stiefel herunter. Konnte durch sein Stellungsspiel die Geschwindigkeit von Frankfurts Stürmer konterkarieren. Note 2,5.
ANDREAS ULMER: Captain Ulmer ging voran, nahm sich ein Herz und netzte mit einem Strahl von Schuss zum wichtigen 1:0 ein. Aktivposten auf der linke Seite. Note: 2.
© getty
ANDREAS ULMER: Captain Ulmer ging voran, nahm sich ein Herz und netzte mit einem Strahl von Schuss zum wichtigen 1:0 ein. Aktivposten auf der linke Seite. Note: 2.
ENOCK MWEPU: Blieb ebenso wie Camara in der Mittelfeldzentrale etwas blass und ließ die gewisse Cleverness vermissen, um nach vorne überraschen zu können. Note 3,5.
© GEPA
ENOCK MWEPU: Blieb ebenso wie Camara in der Mittelfeldzentrale etwas blass und ließ die gewisse Cleverness vermissen, um nach vorne überraschen zu können. Note 3,5.
MOHAMED CAMARA: Agierte als Staubsauger vor der Abwehr und gewann dabei viele Zweikämpfe. War im Aufbauspiel bemüht, konnte aber nicht die nötige Präsenz im Mittelfeld erzeugen. Note 3,5.
© getty
MOHAMED CAMARA: Agierte als Staubsauger vor der Abwehr und gewann dabei viele Zweikämpfe. War im Aufbauspiel bemüht, konnte aber nicht die nötige Präsenz im Mittelfeld erzeugen. Note 3,5.
DOMINIK SZOBOSZLAI: Sollte als Kreativspieler die Partie aus dem Mittelfeld heraus antreiben, doch war zumeist mit seinen wuchtigen Gegenspielern überfordert. Zudem schlampige Abspiele. Sein Eckball führte zum 2:1. Note 3,5.
© GEPA
DOMINIK SZOBOSZLAI: Sollte als Kreativspieler die Partie aus dem Mittelfeld heraus antreiben, doch war zumeist mit seinen wuchtigen Gegenspielern überfordert. Zudem schlampige Abspiele. Sein Eckball führte zum 2:1. Note 3,5.
PATSON DAKA: Kam als rechter Stürmer nicht sonderlich zur Geltung. Agierte in der zweiten Hälfte etwas weiter hinten, wodurch er mit steilen Läufen seine Schnelligkeit besser ausspielen konnte. Dennoch harmlos. Note 3,5.
© GEPA
PATSON DAKA: Kam als rechter Stürmer nicht sonderlich zur Geltung. Agierte in der zweiten Hälfte etwas weiter hinten, wodurch er mit steilen Läufen seine Schnelligkeit besser ausspielen konnte. Dennoch harmlos. Note 3,5.
SEKOU KOITA: Bis zum Himmel mit Adrenalin hochgepumpt, versuchte der talentierte Youngster immer wieder mutige Akzente in der Offensive zu setzen. War noch der stärkster Salzburg-Angreifer. Note 3.
© getty
SEKOU KOITA: Bis zum Himmel mit Adrenalin hochgepumpt, versuchte der talentierte Youngster immer wieder mutige Akzente in der Offensive zu setzen. War noch der stärkster Salzburg-Angreifer. Note 3.
HEE-CHAN HWANG: Seine Agilität wurde ihm leider mehrmals zum Verhängnis und machte deshalb meist den ein oder anderen Haken zu viel. Wurde von Hinteregger und Abraham gut eingekesselt und blieb größtenteils ungefährlich. Note 4.
© GEPA
HEE-CHAN HWANG: Seine Agilität wurde ihm leider mehrmals zum Verhängnis und machte deshalb meist den ein oder anderen Haken zu viel. Wurde von Hinteregger und Abraham gut eingekesselt und blieb größtenteils ungefährlich. Note 4.
NOAH OKAFOR, MERGIM BERISHA, ANTOINE BERNEDE: Zu kurz eingesetzt, daher ohne Bewertung.
© getta
NOAH OKAFOR, MERGIM BERISHA, ANTOINE BERNEDE: Zu kurz eingesetzt, daher ohne Bewertung.
KEVIN TRAPP: Am 0:1 nicht komplett unschuldig, da der stramme Schuss von Ulmer im kurzen Eck einschlug. Kurz danach aber ganz stark gegen Koita und im weiteren Spielverlauf ohne Fehl und Tadel. Beim zweiten Gegentreffer ohne Chance. Note 3.
© imago images
KEVIN TRAPP: Am 0:1 nicht komplett unschuldig, da der stramme Schuss von Ulmer im kurzen Eck einschlug. Kurz danach aber ganz stark gegen Koita und im weiteren Spielverlauf ohne Fehl und Tadel. Beim zweiten Gegentreffer ohne Chance. Note 3.
ALMANY TOURE: Erwischte einen schwachen Tag. Sowohl in der Zweikampfführung als auch im Passspiel fehleranfällig. Leistete sich zudem die mit Abstand meisten Ballverluste aller Frankfurter (24). Note 4.
© imago images
ALMANY TOURE: Erwischte einen schwachen Tag. Sowohl in der Zweikampfführung als auch im Passspiel fehleranfällig. Leistete sich zudem die mit Abstand meisten Ballverluste aller Frankfurter (24). Note 4.
DAVID ABRAHAM: Hatte gegen Daka zu Beginn alle Hände voll zu tun und offenbarte einige Unsicherheiten. Mit zunehmender Spieldauer gewann er an Sicherheit und war vor allem im Laufduell kaum noch zu bezwingen. Note: 3.
© getty
DAVID ABRAHAM: Hatte gegen Daka zu Beginn alle Hände voll zu tun und offenbarte einige Unsicherheiten. Mit zunehmender Spieldauer gewann er an Sicherheit und war vor allem im Laufduell kaum noch zu bezwingen. Note: 3.
MARTIN HINTEREGGER: Direkt im Fokus, als er Koita leicht am Fuß traf, aber um einen Elfmeterpfiff herumkam. Oft einen Schritt zu spät und ungenau im Passspiel. Verlor zudem beim 1:2 das Kopfballduell. Note: 4.
© imago images
MARTIN HINTEREGGER: Direkt im Fokus, als er Koita leicht am Fuß traf, aber um einen Elfmeterpfiff herumkam. Oft einen Schritt zu spät und ungenau im Passspiel. Verlor zudem beim 1:2 das Kopfballduell. Note: 4.
EVAN NDICKA: Machte es etwas besser als Toure, sein Pendant auf der rechten Seite, wobei auch bei ihm die Passquote von 39,1 Prozent nicht überzeugen konnte. Kurbelte hinter Kostic immer wieder das Angriffsspiel an. Note: 3,5.
© imago images
EVAN NDICKA: Machte es etwas besser als Toure, sein Pendant auf der rechten Seite, wobei auch bei ihm die Passquote von 39,1 Prozent nicht überzeugen konnte. Kurbelte hinter Kostic immer wieder das Angriffsspiel an. Note: 3,5.
STEFAN ILSANKER: Zweikampfstärkster Frankfurter Feldspieler, beschränkte sich auf seine defensiven Aufgaben, löste diese aber absolut solide. Hielt dem offensiver ausgerichteten Sow den Rücken frei. Note: 3.
© imago images
STEFAN ILSANKER: Zweikampfstärkster Frankfurter Feldspieler, beschränkte sich auf seine defensiven Aufgaben, löste diese aber absolut solide. Hielt dem offensiver ausgerichteten Sow den Rücken frei. Note: 3.
DJIBRIL SOW: Bester Eintrachtakteur in der Mittelfeldzentrale. Fand ein gutes Gleichgewicht zwischen Defensiv- und Offensivaufgaben. Brachte 80 Prozent seiner Pässe an den Mann und eroberte neun Bälle. Note: 2,5.
© imago images
DJIBRIL SOW: Bester Eintrachtakteur in der Mittelfeldzentrale. Fand ein gutes Gleichgewicht zwischen Defensiv- und Offensivaufgaben. Brachte 80 Prozent seiner Pässe an den Mann und eroberte neun Bälle. Note: 2,5.
SEBASTIAN RODE: Gegen den Ball gewohnt giftig und mit Nebenmann Ilsanker als Zerstörer der Salzburger Offensivbemühungen (meist) erfolgreich. Dafür in der Offensive mit Ungenauigkeiten und ohne Impulse. Note: 3,5.
© imago images
SEBASTIAN RODE: Gegen den Ball gewohnt giftig und mit Nebenmann Ilsanker als Zerstörer der Salzburger Offensivbemühungen (meist) erfolgreich. Dafür in der Offensive mit Ungenauigkeiten und ohne Impulse. Note: 3,5.
DAICHI KAMADA (bis 73.): Ließ beim frühen Gegentreffer seinen direkten Gegenspieler Ulmer außer Acht, dann aber mit starker Vorvorlage beim Ausgleich. Gelungene und unglückliche Aktionen mischten sich beim Japaner. Note: 3,5.
© imago images
DAICHI KAMADA (bis 73.): Ließ beim frühen Gegentreffer seinen direkten Gegenspieler Ulmer außer Acht, dann aber mit starker Vorvorlage beim Ausgleich. Gelungene und unglückliche Aktionen mischten sich beim Japaner. Note: 3,5.
FILIP KOSTIC (bis 88.): Wie so oft Aktivposten bei der SGE und an nahezu jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Überragende Flanke vor dem Silva-Treffer, kurz vor der Pause auch selbst mit einem guten Abschluss. Auch nach der Pause stets präsent. Note: 2.
© imago images
FILIP KOSTIC (bis 88.): Wie so oft Aktivposten bei der SGE und an nahezu jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Überragende Flanke vor dem Silva-Treffer, kurz vor der Pause auch selbst mit einem guten Abschluss. Auch nach der Pause stets präsent. Note: 2.
ANDRE SILVA (bis 88.): Sehr um Bindung ins Spiel bemüht, wich oft auf die Außenbahnen aus und belohnte sich nach einem Lattenschuss (aus Abseitsposition) mit dem Kopfball zum 1:1. Dann tauchte er ab - und meldete sich per Traumtor zurück. Note: 2.
© imago images
ANDRE SILVA (bis 88.): Sehr um Bindung ins Spiel bemüht, wich oft auf die Außenbahnen aus und belohnte sich nach einem Lattenschuss (aus Abseitsposition) mit dem Kopfball zum 1:1. Dann tauchte er ab - und meldete sich per Traumtor zurück. Note: 2.
DANNY DA COSTA (ab 73.): Ersetzte den ausgelaugten Kamada, gewann in 17 Minuten aber keinen Zweikampf und verlor viermal den Ball. Ohne Bewertung.
© imago images
DANNY DA COSTA (ab 73.): Ersetzte den ausgelaugten Kamada, gewann in 17 Minuten aber keinen Zweikampf und verlor viermal den Ball. Ohne Bewertung.
GONCALO PACIENCIA (ab 88.): Ersetzte Doppelpacker Silva in den letzten Sekunden, nahm aber keinen Einfluss mehr auf den Ausgang des Spiels. Ohne Bewertung.
© imago images
GONCALO PACIENCIA (ab 88.): Ersetzte Doppelpacker Silva in den letzten Sekunden, nahm aber keinen Einfluss mehr auf den Ausgang des Spiels. Ohne Bewertung.
TIMOTHY CHANDLER (ab 88.): Auch er half, das Weiterkommen zu sichern. Kurz vor Schluss wurde der US-Amerikaner sogar mit einem Torabschluss auffällig. Ohne Bewertung.
© imago images
TIMOTHY CHANDLER (ab 88.): Auch er half, das Weiterkommen zu sichern. Kurz vor Schluss wurde der US-Amerikaner sogar mit einem Torabschluss auffällig. Ohne Bewertung.
1 / 1
Werbung
Werbung