Cookie-Einstellungen
Fussball

Europa League: Leipzig verpasst Sieg im Viertelfinal-Hinspiel gegen Atalanta

SID
RB Leipzig bangt um seinen Traum vom Europa-League-Titel. Das 1:1 gegen Atalanta Bergamo lässt aber alle Chancen für das Rückspiel.

RB Leipzig bangt um seinen Traum vom Europa-League-Titel. Das 1:1 gegen Atalanta Bergamo lässt aber alle Chancen für das Rückspiel.

Die Spieler senkten enttäuscht die Köpfe, doch Trainer Domenico Tedesco konnte nach dem Schlusspfiff schon wieder lächeln. Bei RB Leipzig wussten sie nicht so recht, wie sie das durchaus schmeichelhafte 1:1 (0:1) im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League gegen den italienischen Erstligisten Atalanta Bergamo einordnen sollten. Schwach gespielt hatte RB - im wilden Schlagabtausch der zweiten Halbzeit aber immerhin Schadensbegrenzung betrieben.

Klar ist jedoch auch: Im Rückspiel in einer Woche in der Lombardei muss sich RB für das Halbfinal-Ticket offensiv wie defensiv steigern. "Wir wussten vorher, dass Atalanta ein sehr, sehr starkes Team ist und dass es nicht einfach wird", sagte Kapitän Peter Gulacsi: "Wir tun alles, um in die nächste Runde einzuziehen."

Der überragende Gäste-Stürmer Luis Muriel (17.) hatte den Tabellensiebten der Serie A in Führung gebracht, ehe RB durch ein Eigentor von Davide Zappacosta (58.) doch noch halbwegs glimpflich davon kam. Kurz vor dem Ausgleich hatte Stürmer Andre Silva einen Foulelfmeter verschossen (58.). Christopher Nkunku war im Strafraum zu Fall gebracht worden. Leipzig ist damit seit elf Pflichtspielen ungeschlagen. Dominik Szoboszlai köpfte den Ball an die Querlatte (82.).

Für den in Süditalien geborenen Tedesco war es eine besondere Partie vor 36.029 Zuschauern. "Ich freue mich extrem darauf", hatte der 33-Jährige vor seinem ersten Pflichtspiel gegen eine italienische Mannschaft gesagt. Aufgrund der enormen Bedeutung auch für den Verein verzichtete der Trainer auf eine große Rotation, lediglich die Nationalspieler Benjamin Henrichs und Lukas Klostermann rückten neu in die Startelf.

Doch ausgerechnet diese beiden Profis sahen beim 0:1 schlecht aus. Bei seinem explosiven Antritt an der Strafraumgrenze ließ Torschütze Muriel sowohl Henrichs als auch Klostermann scheinbar mühelos stehen, Torhüter Peter Gulacsi war gegen den wuchtigen Schuss machtlos.

RB Leipzig lässt Dreifach-Chance liegen

Die Leipziger, die im Achtelfinale wegen der Sanktion gegen den russischen Vertreter Spartak Moskau ein Freilos hatten, waren vom Rückstand sichtlich beeindruckt. Nur zwei Minuten nach seinem Treffer narrte Muriel die RB-Defensive erneut und verpasste das 0:2 nur knapp. Das weckte den deutschen Vize-Meister aber auf, Andre Silva setzte mit einem Schuss an den Pfosten ein Zeichen (24.).

Doch Atalanta, das in der Liga nur zwei der vergangenen zehn Spiele gewonnen hat, zog sich tiefer in die eigene Hälfte zurück und machte die Räume sehr eng. Leipzig tat sich schwer, Lücken zu finden und sich gegen die körperlich robusten Gäste in Zweikämpfen durchzusetzen. Außerdem zeigte sich die Abwehr bei Kontern anfällig. Kurz vor der Halbzeit hatte das Tedesco-Team Glück, dass Mario Pasalic aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten traf.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Leipziger deutlich den Druck und kamen zu Chancen, die auch zum Ausgleich führten. Doch defensiv blieb das Team anfällig für Tempogegenstöße. Szoboszlais Kopfball und eine spektakuläre Dreifach-Chance zu Beginn der Nachspielzeit hätten RB sogar noch den Sieg bringen können.

RB Leipzig - Atalanta Bergamo: Die Aufstellungen

Leipzig: Gulacsi - Klostermann (86. Mukiele), Orban, Gvardiol (73. Halstenberg) - Henrichs, Kampl, Laimer, Angelino - Olmo (73. Szoboszlai) - Nkunku (87. Novoa), Silva (62. Forsberg)

Bergamo: Musso - de Roon, Demiral, Palomino - Hateboer, Koopmeiners, Freuler (67. Miranchuk), Zappacosta (89. Pezzella) - Pessina (60. Scalvini), Pasalic (61. Boga) - Muriel (61. Zapata)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung