Cookie-Einstellungen
Fussball

"Marschieren, regieren, panieren!"

Von SPOX
Wie hier David Jarolim (l.) hatte der HSV gestern wenig gegen Rapid auszurichten
© Getty

Die Rapid-Anhänger wussten wohl schon vor dem Euro-League-Spiel gegen den HSV was auf sie zu kommt. Auf einem überdimensionalen Transparent stand: "Rapid marschiert, Wien regiert, ganz Europa wird paniert."

Die österreichische Presse feiert ihre Helden, aus Deutschland gab's Watschn für die Hanseaten und von den mySPOX-Usern einen Hauch von Ironie.

SPOX hat die Reaktionen zum Spiel zusammengefasst:

 

Presse Österreich:

Die Presse: Rapid startet mit Sensation

"Rapid ist im internationalen Fussball wieder absolut konkurrenzfähig. Nach dem für Österreich historischen Aufstieg gegen Aston Villa wurde das erste Gruppenspiel in der Europa League im ausverkauften Happel-Stadion richtiggehend zelebriert."

Krone: Rapid fertigt HSV mit 3:0 ab

Der Standard: Rapid glänzt gegen den HSV

Kurier: Grün-Weißer Triumph gegen den HSV

 

Presse Deutschland:

Bild: Blamage in Wien - HSV, ihr Würstchen

Welt-Online: HSV - Blamabel

Hamburger Abendblatt: Wiener Watschn für den Hamburger SV

 

Stimmen der Beteiligten nach dem Spiel:

Peter Pacult: "Der Sieg geht in dieser Höhe in Ordnung und ist für uns eine Riesensache. Die drei Punkte sind gut für uns, aber es kommen noch fünf Spiele. Vorher hat man gesagt, die Österreicher können nur Ski fahren, Gott sei Dank haben wir das Gegenteil bewiesen. Der Aufstieg gegen Aston Villa steht für mich aber noch eine Stufe höher als dieser Sieg."

Helge Payer: "Es war sicher ein Highlight meiner Karriere. Wir sind sehr zufrieden, dass wir den HSV so aus dem Happel-Stadion geschossen haben. Beim ersten Tor haben wir Glück gehabt, aber das gehört dazu bei so einem Spiel. Ich kann mich nicht erinnern, dass im Happel-Stadion in den vergangenen Jahren so eine Stimmung geherrscht hat. Jetzt bräuchten wir aufgrund des großen Zuschauerinteresses fast schon ein doppeltes Happel-Stadion."

Steffen Hofmann: "Es war ein schwieriges Spiel, in dem wir viel arbeiten mussten - vor allem, damit wir gut stehen. Diese Arbeit hat sich ausgezahlt. Das 3:0 ist ein super Ergebnis, aber das ist erst der erste Schritt. Weitere müssen folgen."

Bruno Labbadia: "Wir haben das Spiel in den ersten 20 Minuten im Griff gehabt, außer dass wir zu viele Chancen zugelassen haben. Im Abwehrverhalten hat aber die letzte Konsequenz gefehlt. Rapid hat es uns nach dem 2:0 sehr schwer gemacht und leidenschaftlich verteidigt, von daher war es eine verdiente Niederlage. Ich war von der Stärke Rapids nicht überrascht."

Mladen Petric:"Wir haben das Spiel verloren, weil wir zu viele individuelle Fehler gemacht haben. Rapid hat heute gut gespielt, bei uns waren einige Spieler nicht auf Top-Niveau. Deswegen konnten wir uns auch nicht aufbäumen."

Piotr Trochowski: "Wir waren zu wenig aggressiv. Wenn man verliert, dann hat man den Gegner immer unterschätzt. Wir müssen diese Niederlage abhaken und ans nächste Spiel denken."

David Jarolim: "Wir haben heute keine gute Leistung abgeliefert. Im Spiel nach vorne fehlte uns die Durchschlagskraft, hinten haben wir viel zu viel zugelassen. Rapid hat uns das Leben sehr schwer gemacht, hat die Räume eng gemacht und immer wieder gefährlich gekontert. Dagegen haben wir kein Mittel gefunden, so dass die Niederlage leider in Ordnung geht. Wir müssen nun den Mund abwischen und in den nächsten Spielen engagierter zu Werke gehen - dann bin ich sicher, dass wir diese Spieler erfolgreicher gestalten können als heute."

 

Das sagen die Fußball-Experten:

Stefan Effenberg: "Sie nehmen Rapid auf die leichte Schulter, spielen einfallslos."

Hans Krankl: "Die Hamburger sind überheblich rangegangen."

 

Das sagen die mySPOX-User:

getTheBlues: Stark, was Fußball-Deutschland so zu bieten hat - der HSV schafft es morgen bestimmt auch in die englische Klatschpresse....RESPEKT!!!

Mateo: Auweia, HSV! Mehr fällt mir dazu wirklich nicht ein. Für die Wiener grandios. Das hätte ich ihnen auch nicht vor der Partie zugetraut oder anders gesagt, ich hätte vor der Partie nicht geglaubt, dass sich der HSV so abschlachten lässt.

FCAmboßKnüppelsack: Das österreichische Teams gegen deutsche sowieso immer hoch motiviert sind (aus Gründen, die wohl schon ein paar Jahrhunderte zurück liegen) ist ja nun keine wirkliche Überraschung. Und dass Rapid auch Fußball spielen kann, hätte nach dem starken Auftritt gegen Aston Villa auch klar sein müssen.
Der HSV ist nicht an spielerischem Unvermögen gescheitert, sondern an seiner Charakterschwäche: den Gegner nicht ernstgenommen, keine Bereitschaft, sich gegen die Niederlage zu stemmen und eine Unmenge individueller Totalaussetzer. Das war eindeutig nicht der Tabellenführer der Bundesliga, sondern der Klub, der es mit unglaublich viel Dusel in der letzten Minute der vergangenen Saison überhaupt noch die Quali für's internationale Geschäft gepackt hat.

Fritzle: Kopf hoch, HSVler, es kommen auch wieder bessere Tage. Das Überstehen der Gruppenphase ist ja trotzdem noch vollkommen drin.

Und an die ganzen Bayernfans, die hier auf dem HSV rumhacken: "Ball flach halten, ihr macht euch bei den anderen Vereinen keine Freunde, wenn ihr immer so großkotzig auf den Mannschaften rumhackt die mal nicht so grandios gespielt haben." Ich appelliere an mehr Solidarität zwischen den Fans der Bundesligisten!

Analyse: 0:3 in Wien! Klatsche für den HSV

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung