Fussball

3. Liga: Eintracht Braunschweig feiert den Aufstieg dank Bayern II - Preußen Münster ist abgestiegen

SID
Rückkehr in die 2. Bundesliga nach zwei Jahren: Eintracht Braunschweig steht als erster Drittliga-Aufsteiger fest.
© imago images / Hübner

Eintracht Braunschweig kehrt nach zwei Jahren in die 2. Bundesliga zurück. Der frühere deutsche Meister gewann am vorletzten Spieltag der 3. Liga 3:2 (2:1) gegen Waldhof Mannheim und ist damit nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz zu verdrängen.

Braunschweig profitierte von einem traumhaften Last-Minute-Ausgleich von Tabellenführer Bayern München II in der Nachspielzeit durch Leon Dajaku gegen den MSV Duisburg. der BTSV liegt nun uneinholbare vier Punkte vor den Meiderichern auf Platz vier, die Bayern-Reserve darf nicht aufsteigen. Die Würzburger Kickers unterlagen bei Aufsteiger Viktoria Köln mit 1:5 (0:0). Braunschweig hat 64 Punkte, die Kickers auf Platz drei 63.

"So eine Saison habe ich noch nicht erlebt. Man hat uns nicht zugetraut, was wir hier erreicht haben. Wir haben das Maximum rausgeholt, das wird eine lange Nacht", sagte Braunschweigs Trainer Marco Antwerpen bei MagentaSport.

Preußen Münster steht nach einer deutlichen 0:3 (0:1)-Niederlage gegen den SV Meppen hingegen als dritter Absteiger fest, da sich im Abstiegsduell der FSV Zwickau gegen den Chemnitzer FC 2:1 (0:0) durchsetzte. Mike Könnecke (84.) erzielte in der Schlussphase den entscheidenden Treffer für Zwickau. Ein weiteres Jahr in der 3. Liga verbleiben darf der Hallesche FC. Dem HFC reichte ein 1:1 (1:0) gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Der MSV Duisburg bleibt durch Remis in München nach der sechsten Partie in Folge ohne Sieg mit 59 Zählern auf Rang fünf. Der viertplatzierte FC Ingolstadt (60) verlor gegen den 1. FC Magdeburg, der den Klassenerhalt sicherte, mit 0:2 (0:0). Ebenfalls noch berechtigte Chancen auf den Gang in die 2. Bundesliga darf sich Hansa Rostock machen, der den KFC Uerdingen mit 1:0 (1:0) schlug und mit nur einem Punkt Rückstand auf Ingolstadt lauert.

In Braunschweig war Doppelpacker Martin Kobylanski der Mann des Abends. In der 73. Minute gelang ihm der Siegtreffer für die Niedersachsen. Zuvor hatte Waldhof nach den Treffern von Kobylanski (4.) und Manuel Schwenk (44.) jeweils ausgeglichen. In München machte Leon Dajaku (90.+2) die gute Ausgangsposition der Duisburger mit dem Schlusspfiff zunichte.

3. Liga: Preußen-Trainer Hildmann spricht von einem "extrem bitteren Moment"

Preußen-Trainer Sascha Hildmann meinte nach dem Abstieg: "Wir haben nicht nur heute zuviel liegen gelassen. Wenn man nicht absteigen will, muss man Tore schießen. Gelegenheiten hatten wir genug - nicht nur heute. Heute hätten wir wohl noch drei Stunden spielen können, aber keinen Treffer erzielt. Ein extrem bitterer Moment."

Preußen Münster steht als dritter von vier Absteigern fest. Nach einem 0:3 (0:1) gegen den SV Meppen kann sich der frühere Bundesligist bei vier Punkten Rückstand auf Platz 16 nicht mehr retten und muss nach neun Jahren zurück in die Regionalliga.

Zuvor hatten bereits die SG Sonnenhof Großaspach und Carl Zeiss Jena keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Die Entscheidung über den vierten Absteiger zwischen dem FSV Zwickau (43 Punkten) und dem Chemnitzer FC (41) fällt beim Saisonfinale am Samstag um 14.00 Uhr. Das direkte Duell gewann am Mittwoch der FSV mit 2:1 (0:0).

3. Liga: Die Tabelle nach dem 37. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München II3776:591765
2.Eintracht Braunschweig3761:491264
3.Würzburger Kickers3769:581163
4.FC Ingolstadt3759:401960
5.MSV Duisburg3764:481659
6.FC Hansa Rostock3752:391359
7.1860 München3763:521158
8.SV Meppen3765:541155
9.Waldhof Mannheim3752:47555
10.1. FC Kaiserslautern3758:54452
11.SpVgg Unterhaching3750:49151
12.FC Viktoria Köln3764:70-650
13.KFC Uerdingen 053739:53-1447
14.Magdeburg3747:40746
15.Hallescher FC3762:64-245
16.FSV Zwickau3756:61-543
17.Chemnitzer FC3750:58-841
18.SC Preußen 06 Münster3747:60-1339
19.Sonnenhof Großaspach3733:66-3332
20.FC Carl Zeiss Jena3739:85-4620
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung