Fussball

Hasan Ismaik kann Daniel Bierofka nicht umstimmen: "Er geht als großer Held"

SID
Hat sein Amt als Trainer von 1860 München niedergelegt: Daniel Bierofka.
© getty

Investor Hasan Ismaik ist bei Drittligist 1860 München mit einem letzten verzweifelten Versuch gescheitert, Trainer Daniel Bierofka zum Bleiben zu bewegen. "Leider war er in seiner Entscheidung nicht mehr umzustimmen", schrieb der umstrittene jordanische Geschäftsmann nach einem "ausführlichen Gespräch" mit dem Kultcoach in den Sozialen Medien.

Bei dieser Unterredung habe er feststellen müssen, "dass sich Daniel bei seinem Verein nicht mehr willkommen fühlt", schrieb Ismaik weiter und attackierte erneut die Vereinsführung, die er für den Abschied des Kulttrainers verantwortlich machte: "Das Ausscheiden von Bierofka müssen die Menschen verantworten, die ihn seit dem Aufstieg in die 3. Liga ohne Rücksicht auf Verluste hinterhältig bekämpft haben. Für mich aber geht Daniel Bierofka als großer Held."

Der 43-Jährige unterstellte den Entscheidungsträgern eine "gefährliche Ideologie", ohne dies näher auszuführen.

Sollte sich an der aktuellen Lage beim deutschen Meister von 1966 irgendwann etwas ändern, "werden mit mir Zehntausende Fans Bierofka (40) wieder mit offenen Armen empfangen, das kann ich heute schon versprechen", ergänzte Ismaik. Der langjährige Sechzig-Profi und -Coach werde "immer ein Freund der Familie Ismaik bleiben", seine Verdienste um den TSV blieben "unvergessen".

Bierofka hatte am Dienstag zermürbt von internen Querelen hingeworfen. Bis auf Weiteres wird der bisherige Co-Trainer Oliver Beer den Tabellen-15. betreuen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung