Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Pokal: Berufung des VfL Wolfsburg wird am Donnerstag verhandelt

SID

Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhandelt am Donnerstag ab 13.30 Uhr in der Verbandszentrale in Frankfurt am Main mündlich die Berufung des Bundesliga-Tabellenführers VfL Wolfsburg gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts vom 16. August 2021. Dies gab der DFB am Montag bekannt. Geleitet wird die Verhandlung von Achim Späth, dem Vorsitzenden des DFB-Bundesgerichts.

Das Sportgericht hatte dem Einspruch des Viertligisten Preußen Münster gegen die Wertung des Erstrundenspiels im DFB-Pokal am 8. August gegen den VfL Wolfsburg (1:3 nach Verlängerung) stattgegeben und eine Umwertung des Spiels mit 2:0 zugunsten der Münsteraner vorgenommen.

Der neue VfL-Trainer Mark van Bommel hatte in der Partie sechs statt der erlaubten fünf Spieler eingewechselt. Der Ex-Profi brachte in der 102. Minute beim Spielstand von 1:1 Admir Mehmedi für Maximilian Philipp, obwohl er bereits das Auswechselkontingent ausgeschöpft hatte. Dem Schiedsrichtergespann fiel der Fehler erst im weiteren Spielverlauf auf.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung