Cookie-Einstellungen

Zwei Barca-Stars dabei: So holte der BVB 2017 den Pokal

 
Sokratis holte 2017 mit dem BVB den DFB-Pokal, am 9. Juni feiert der Grieche, der mittlerweile bei Olympiakos Piräus kickt, seinen 34. Geburtstag. SPOX zeigt Euch, welche Spieler damals noch zum Einsatz kamen und was aus ihnen wurde.
© getty
Sokratis holte 2017 mit dem BVB den DFB-Pokal, am 9. Juni feiert der Grieche, der mittlerweile bei Olympiakos Piräus kickt, seinen 34. Geburtstag. SPOX zeigt Euch, welche Spieler damals noch zum Einsatz kamen und was aus ihnen wurde.
Durch ein frühes Tor von Ousmane Dembele ging Dortmund in Führung, doch noch vor der Pause gelang Frankfurts Ante Rebic der Ausgleich. Letztlich entschied Pierre-Emerick Aubameyang das Spiel mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 67. Minute.
© imago images
Durch ein frühes Tor von Ousmane Dembele ging Dortmund in Führung, doch noch vor der Pause gelang Frankfurts Ante Rebic der Ausgleich. Letztlich entschied Pierre-Emerick Aubameyang das Spiel mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 67. Minute.
Tor – ROMAN BÜRKI: Entwickelte sich nach holpriger Anfangszeit zum sicheren Rückhalt und war 16/17 unumstrittener Stammkeeper beim BVB. Wurde in der abgelaufenen Saison degradiert und verabschiedet sich nun Richtung MLS.
© imago images
Tor – ROMAN BÜRKI: Entwickelte sich nach holpriger Anfangszeit zum sicheren Rückhalt und war 16/17 unumstrittener Stammkeeper beim BVB. Wurde in der abgelaufenen Saison degradiert und verabschiedet sich nun Richtung MLS.
Abwehr – MARC BARTRA: Kam mit vielen Vorschusslorbeeren vom FC Barcelona, konnte die Erwartungen beim BVB jedoch nie ganz erfüllen. Nach nur 1,5 Jahren bei Schwarz-Gelb ging er wieder nach Spanien zurück. Aktuell bei Betis.
© imago images
Abwehr – MARC BARTRA: Kam mit vielen Vorschusslorbeeren vom FC Barcelona, konnte die Erwartungen beim BVB jedoch nie ganz erfüllen. Nach nur 1,5 Jahren bei Schwarz-Gelb ging er wieder nach Spanien zurück. Aktuell bei Betis.
SOKRATIS: Ausgerechnet der unumstrittene Stamm-Innenverteidiger leitete das zwischenzeitliche 1:1 durch Rebic mit einem haarsträubenden Fehlpass ein. Ansonsten in der damaligen BVB-Defensive gesetzt. Ging 2018 zu Arsenal, seit 2021 bei Olympiakos.
© imago images
SOKRATIS: Ausgerechnet der unumstrittene Stamm-Innenverteidiger leitete das zwischenzeitliche 1:1 durch Rebic mit einem haarsträubenden Fehlpass ein. Ansonsten in der damaligen BVB-Defensive gesetzt. Ging 2018 zu Arsenal, seit 2021 bei Olympiakos.
MARCEL SCHMELZER: Führte die Borussia als Kapitän aufs Feld, musste nach nur 45 gespielten Minuten jedoch aufgrund einer Verletzung runter und wurde durch Castro ersetzt. Beendete in diesem Sommer verletzungsbedingt seine Profikarriere.
© imago images
MARCEL SCHMELZER: Führte die Borussia als Kapitän aufs Feld, musste nach nur 45 gespielten Minuten jedoch aufgrund einer Verletzung runter und wurde durch Castro ersetzt. Beendete in diesem Sommer verletzungsbedingt seine Profikarriere.
Mittelfeld – LUKASZ PISZCZEK: War einer der Schlüsselspieler des damaligen Teams. Wurde unter Tuchel auch in der Innenverteidigung und auf dem rechten Flügel eingesetzt. Bereitete mit einem schönen Pass das 1:0 durch Dembele vor. Seit 2021 in Polen.
© imago images
Mittelfeld – LUKASZ PISZCZEK: War einer der Schlüsselspieler des damaligen Teams. Wurde unter Tuchel auch in der Innenverteidigung und auf dem rechten Flügel eingesetzt. Bereitete mit einem schönen Pass das 1:0 durch Dembele vor. Seit 2021 in Polen.
MATTHIAS GINTER: War über die gesamte Spielzeit als defensiver Mittelfeldspieler gesetzt und durfte auch im DFB-Pokal-Finale 90 Minuten ran, dennoch entschied er sich im Anschluss zu einem Wechsel nach Gladbach. Kehrt jetzt nach Freiburg zurück.
© imago images
MATTHIAS GINTER: War über die gesamte Spielzeit als defensiver Mittelfeldspieler gesetzt und durfte auch im DFB-Pokal-Finale 90 Minuten ran, dennoch entschied er sich im Anschluss zu einem Wechsel nach Gladbach. Kehrt jetzt nach Freiburg zurück.
RAPHAEL GUERREIRO: Schaffte gleich in seiner ersten BVB-Saison den Durchbruch zum Stammspieler und wurde von Tuchel hauptsächlich auf der linken Außenbahn eingesetzt. Noch immer in Dortmund.
© imago images
RAPHAEL GUERREIRO: Schaffte gleich in seiner ersten BVB-Saison den Durchbruch zum Stammspieler und wurde von Tuchel hauptsächlich auf der linken Außenbahn eingesetzt. Noch immer in Dortmund.
OUSMANE DEMBELE: Traf bereits acht Minuten nach Anpfiff zum 1:0, als er den Ball an Eintracht-Keeper Lukas Hradecky vorbei ins lange Eck spitzelte. Erzwang danach seinen viel kritisierten Wechsel zum FC Barcelona.
© imago images
OUSMANE DEMBELE: Traf bereits acht Minuten nach Anpfiff zum 1:0, als er den Ball an Eintracht-Keeper Lukas Hradecky vorbei ins lange Eck spitzelte. Erzwang danach seinen viel kritisierten Wechsel zum FC Barcelona.
SHINJI KAGAWA: Hatte in der Spielzeit 16/17 keineswegs einen Stammplatz sicher, dennoch entschied sich Tuchel für einen Einsatz des Japaners. Verlor danach immer mehr seinen Platz im BVB-Kader und zog 2019 weiter nach Spanien. Seit 2022 in Belgien.
© imago images
SHINJI KAGAWA: Hatte in der Spielzeit 16/17 keineswegs einen Stammplatz sicher, dennoch entschied sich Tuchel für einen Einsatz des Japaners. Verlor danach immer mehr seinen Platz im BVB-Kader und zog 2019 weiter nach Spanien. Seit 2022 in Belgien.
Sturm – PIERRE-EMERICK AUBAMEYANG: Verwandelte den entscheidenden Elfmeter, nachdem Hradecky Pulisic gefoult hatte. Blieb danach noch eine Halbserie beim BVB und wechselte im Winter 2018 zu Arsenal. Seit Januar 2022 beim FC Barcelona.
© imago images
Sturm – PIERRE-EMERICK AUBAMEYANG: Verwandelte den entscheidenden Elfmeter, nachdem Hradecky Pulisic gefoult hatte. Blieb danach noch eine Halbserie beim BVB und wechselte im Winter 2018 zu Arsenal. Seit Januar 2022 beim FC Barcelona.
MARCO REUS: Der heutige BVB-Kapitän musste schon zur Halbzeit den Platz aufgrund einer Verletzung verlassen, bis dahin machte er aber ein gutes Spiel. Auch heute noch fester Bestandteil des Dortmunder Teams.
© imago images
MARCO REUS: Der heutige BVB-Kapitän musste schon zur Halbzeit den Platz aufgrund einer Verletzung verlassen, bis dahin machte er aber ein gutes Spiel. Auch heute noch fester Bestandteil des Dortmunder Teams.
Einwechslungen – GONZALO CASTRO (ab 46.): Wurde für den verletzten Schmelzer eingewechselt und übernahm dessen Position auf der rechten Seite der defensiven Dreierkette. Stieg zuletzt mit Arminia Bielefeld ab.
© imago images
Einwechslungen – GONZALO CASTRO (ab 46.): Wurde für den verletzten Schmelzer eingewechselt und übernahm dessen Position auf der rechten Seite der defensiven Dreierkette. Stieg zuletzt mit Arminia Bielefeld ab.
ERIK DURM (ab 76.): Ersetzte für die letzte Viertelstunde Bartra, ohne großartig Einfluss auf das Spiel mehr zu nehmen. Landete über Huddersfield 2019 beim damaligen Finalgegner Frankfurt.
© imago images
ERIK DURM (ab 76.): Ersetzte für die letzte Viertelstunde Bartra, ohne großartig Einfluss auf das Spiel mehr zu nehmen. Landete über Huddersfield 2019 beim damaligen Finalgegner Frankfurt.
CHRISTIAN PULISIC (ab 46.): Der US-Amerikaner holte den Elfmeter zum entscheidenden Tor heraus. Auch nach Tuchels Abgang nur mit sporadischen Einsätzen, weshalb er 2019 zu Chelsea ging.
© imago images
CHRISTIAN PULISIC (ab 46.): Der US-Amerikaner holte den Elfmeter zum entscheidenden Tor heraus. Auch nach Tuchels Abgang nur mit sporadischen Einsätzen, weshalb er 2019 zu Chelsea ging.
Trainer – THOMAS TUCHEL: Der Gewinn des DFB-Pokals sollte sein einziger Titel mit dem BVB bleiben, unmittelbar danach wurde die Zusammenarbeit aufgrund diverser Differenzen beendet. Danach bei PSG und CL-Sieger mit Chelsea.
© imago images
Trainer – THOMAS TUCHEL: Der Gewinn des DFB-Pokals sollte sein einziger Titel mit dem BVB bleiben, unmittelbar danach wurde die Zusammenarbeit aufgrund diverser Differenzen beendet. Danach bei PSG und CL-Sieger mit Chelsea.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung