Cookie-Einstellungen
Fussball

Einzelkritik: K und K-Monarchie im Mittelfeld

Von Andreas Lehner
Überragende Schusstechnik: Toni Kroos nimmt Maß, Dragovic kann nur noch zuschauen
© getty

Die deutsche Nationalmannschaft hat ihr siebtes Qualifikationsspiel gegen den Tabellenzweiten aus Österreich mit 3:0 (1:0) gewonnen. Gegen über weite Strecken harmlose Gäste stachen besonders Kroos und Özil hervor.

Die deutsche Nationalmannschaft hat den nächsten Schritt zur WM 2014 gemacht. Gegen Österreich setzte sich die Mannschaft von Joachim Löw in München mit 3:0 (1:0) durch.

Miroslav Klose brachte das DFB-Team mit seinem 68. Länderspieltreffer in Führung (33.), damit schloss er in der ewigen Torschützenliste zu Gerd Müller auf. Toni Kroos erhöhte mit einem sehenswerten Fernschuss (51.), ehe Thomas Müller kurz vor Schluss für den Endstand sorgte (88.).

SPOX-Analyse: Deutschland schlägt Österreich im Bruderduell

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik

Manuel Neuer: Wollte endlich mal wieder zu Null spielen und schimpfte mit seinen Vorderleuten deshalb auch bei jeder Gelegenheit. Gab aber nur wenig Grund dazu. Hatte mit den Distanzschüssen von Alaba und Dragovic keine Probleme und war als mitspielender Torwart sehr sicher. Note 2

Philipp Lahm: 100. Länderspiel, in seiner Heimatstadt München, davor eine Ehrung Seite an Seite mit Michael Ballack. Ein Querschnitt seiner ganzen Karriere also. Spielte dann auch so, wie man das von ihm kennt: defensiv solide und offensiv immer dabei. Insgesamt fehlerlos. Note 2,5

Per Mertesacker: Bekam den Vorzug vor Hummels, oder war das doch Boateng? Sorgte auf jeden Fall für eine stabile Viererkette und war vor allem in der Luft gegen Weimann eine Bank, auch wenn ihm der Schiedsrichter zu Beginn einiges abpfiff. Note 2

Jerome Boateng: Bekam den Vorzug vor Hummels, oder war das doch Mertesacker? Sorgte auf jeden Fall für eine stabile Viererkette, war aber nicht ganz so sicher wie Mertesacker. Dafür im Aufbauspiel mit besseren Aktionen als der Arsenal-Verteidiger. Note 2,5

Marcel Schmelzer: Hatte auf seiner linken Seite kaum Offensivaktionen, weil Deutschland in München vornehmlich über die rechte Bayern-Seite angriff. In der Defensive ohne Probleme und das ist in diesen Tagen schon die wichtigste Nachricht. Musste zur Halbzeit aber wegen einer Gesichtsverletzung vom Platz. Note 3,5

Sami Khedira: Wurde vom Bundestrainer vor der Partie als Chef im Mittelfeld auserkoren und begann auch dementsprechend präsent. Gewann viele Bälle, verteilte gut und kam auch selbst zum Abschluss. Holte sich auch viele erste Bälle aus der Abwehr und hatte mit Kroos das Zentrum souverän im Griff. K. und K.-Monarchie gegen Österreich sozusagen. Note 1,5

Toni Kroos: Auf der Schweinsteiger-Position die dominante Figur im Mittelfeld, hatte mit 94 Ballkontakten die zweitmeisten hinter Lahm (95). Fand in fast jeder Situation die richtige Lösung. Spielte den Seitenwechsel, wenn er gebraucht wurde und machte das Spiel mit direktem Passspiel schnell, wenn es passte. Überragend seine Schusstechnik beim 2:0. Ebenso schön sein Pass auf Höwedes vor dem dritten Treffer. Note 1,5

Thomas Müller: Ein typisches Müller-Spiel in seiner Heimat. Nicht schön und mit einigen missglückten Aktionen, aber in den entscheidenden Momenten zur Stelle. Seine klasse Hereingabe ermöglichte Klose das 1:0, kurz vor Ende stand er dann im richtigen Moment an der richtigen Stelle und machte seinen Treffer. Note 2

Mesut Özil: Kam in seinem ersten Länderspiel als Arsenal-Spieler schwer in die Partie und leistete sich einige, kleinere technische Unkonzentriertheiten in der Ballbehandlung. Sein Stangerlpass (österreichisch für Pass in die Tiefe) auf Reus Mitte der ersten Halbzeit war dagegen traumhaft. Steigerte sich im Laufe der Partie, aber nicht so prägend wie in vielen Spielen zuvor. Note 3

Marco Reus: Hatte seine besten Szenen immer dann, wenn er seine Position am linken Flügel aufgab und sich im Zentrum anspielen ließ. War aus dieser Position auch an der Entstehung des 1:0 beteiligt. Durfte sich später über den Assist zum 2:0 freuen. Probierte insgesamt sehr viel, wie seinen Hackenpass im Strafraum auf Müller, auch wenn nicht alles gelang. Note 2

Miroslav Klose: Die Jagd hat ein Ende. Im 129. Länderspiel erzielte er sein 68. Tor, damit hat er jetzt genauso viele auf dem Konto wie Gerd Müller, der dafür aber nur 62 Spiele brauchte. Kam bei seinem Jubiläumstreffer eigentlich einen Tick zu spät, wurde dann von Dragovic aber so perfekt angeschossen, dass es für Almer nichts zu halten gab. Kurz zuvor hatte er bei einem Kopfball noch Pech. Ging auch defensiv weite Wege und erfüllte damit den Auftrag des Bundestrainers. Note 2,5

Benedikt Höwedes: Kam zur zweiten Halbzeit für den verletzten Schmelzer und wurde zur Begrüßung gleich mal von Harnik getunnelt. Ist und bleibt der Lückenfüller in der deutschen Defensive. Fühlt sich links in der Viererkette nicht wirklich wohl, spielte seine Rolle aber solide und belohnte sich kurz vor Schluss mit der Vorlage zum 3:0. Note 3

Sven Bender: Ersetzte Klose, ging aber natürlich für die letzten zehn Minuten ins Mittelfeld. Keine Bewertung

Julian Draxler: Kam erst in der Nachspielzeit für Reus. Keine Bewertung

Deutschland - Österreich: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung