"Steht bei mehreren Vereinen auf dem Zettel": Verlässt Sandro Wagner den DFB?

Von Felix Götz
wagner-sandro-1600
© getty

Sandro Wagner ist als Assistent für Bundestrainer Julian Nagelsmann ein ganz wichtiger Mann. Doch der 36-Jährige soll nun neue Job-Möglichkeiten haben.

Cookie-Einstellungen

Wie die Bild berichtet, steht Wagner "bei mehreren Vereinen aus dem In- und Ausland auf dem Zettel". Es könnte die Gefahr bestehen, dass der frühere Stürmer bei passenden Anfragen Sehnsucht nach der alltäglichen Arbeit in einem Klub bekommt, heißt es in dem Bericht weiter.

Um welche Klubs es sich dabei konkret handeln soll, wird allerdings nicht erwähnt.

Wagner steht beim DFB noch bis Sommer 2026 unter Vertrag. Bei der Vertragsverlängerung von Nagelsmann war es ein zentraler Punkt, dass auch dessen Co-Trainer Wagner und Benjamin Glück gehalten werden.

"Ich weiß, wie eine Kabine funktioniert, aber nicht auf diesem Niveau, so hoch habe ich nicht gespielt und Fußball nicht unter diesen emotionalen Belastungen gespielt. Deshalb ist Sandro Wagner im Trainerteam, er hat in der Nationalmannschaft und in der Champions League gespielt. Es ist wichtig zu wissen, wie sich die Spieler in gewissen Situationen fühlen und in gewissen Rollen", hatte Nagelsmann erst kürzlich die Bedeutung des gebürtigen Münchners betont.

Wagner war als Spieler unter anderem für den FC Bayern, Werder Bremen, Hertha BSC und die TSG Hoffenheim aktiv.

Von 2021 bis 2023 war er Cheftrainer der SpVgg Unterhaching und führte den Klub zum Aufstieg in die 3. Liga. Anschließend wurde der dreifache deutsche Meister Co-Trainer der U20 des DFB, ehe er zwei Monate später zum Co-Trainer der A-Nationalmannschaft aufstieg.

Die EM 2024 war Wagners erstes großes Turnier in dieser Rolle. Deutschland schied im Viertelfinale mit 1:2 nach Verlängerung gegen Spanien aus. Nun gilt es, die DFB-Auswahl zur WM 2026 nach Kanada, Mexiko und die USA zu führen.