Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB: Ethikkammer stellt Verfahren gegen Keller ein

SID
Der ehemalige DFB-Präsident Fritz Keller ist durch seinen Rücktritt einer möglichen Strafe nach dem Nazi-Eklat entgangen.

Der ehemalige DFB-Präsident Fritz Keller ist durch seinen Rücktritt einer möglichen Strafe nach dem Nazi-Eklat entgangen. Die Ethikkammer des DFB-Sportgerichts stellte das Verfahren gegen ihn am Mittwoch ein.

"Fritz Keller hat von sich aus die Konsequenzen aus der Führungskrise beim DFB gezogen und damit die Verantwortung für das beschädigte Image des DFB übernommen, für das er sicher nicht alleine verantwortlich ist. Damit ist eine Sanktionierung entbehrlich geworden", sagte Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts.

Keller selbst hatte bereits vor Ende des Verfahrens die Konsequenzen aus seiner verbalen Entgleisung gezogen und war am Montag als Präsident des DFB zurückgetreten. Kellers Verhalten erfülle "den Tatbestand der Beleidigung" und stelle einen "erheblichen Verstoß gegen den Ethikcodex des DFB dar", führte Lorenz aus.

"Für den Fall, dass Fritz Keller nicht zurückgetreten wäre, hätte das Sportgericht für ihn eine Funktionssperre auf Zeit erwogen. Eine solche Maßnahme würde nun aber ins Leere laufen", ergänzte Lorenz. Keller hatte seinen Vize-Präsidenten Rainer Koch in einer Präsidiumssitzung am 23. April mit dem Nazi-Richter Roland Freisler verglichen.

Keller: Premiere vor der Ethikkammer

Als erster DFB-Präsident überhaupt musste er sich infolgedessen vor der Ethikkammer des verbandseigenen Sportgerichts verantworten. Bereits am Freitag musste Keller zur nicht-öffentlichen Verhandlung erscheinen, eine Entscheidung war da allerdings noch vertagt worden.

Nach Kellers Rücktritt wird der DFB interimsweise von Koch und dem Vizepräsidenten Peter Peters bis zum nächsten Bundestag voraussichtlich Anfang 2022 geführt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung