Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Team: Toni Kroos stellt Plan von Bundestrainer Joachim Löw in Frage

Von SPOX
Toni Kroos zusammen mit Bundestrainer Joachim Löw.

Real-Star Toni Kroos hat über eine mögliche Rückkehr von Jerome Boateng, Thomas Müller und Mats Hummels in die deutsche Nationalmannschaft gesprochen und dabei Zweifel an den Plänen von Bundestrainer Joachim Löw geübt.

"Ich glaube, dass man am Ende auch ein bisschen vorausschauend planen muss. Ob der Plan vom Trainer bis heute so aufgegangen ist, wie er es damals wollte, stelle ich jetzt einmal in Frage", sagte Kroos in einem Interview mit Sky in Bezug auf die Ausbootung des Trios.

Nach der enttäuschenden WM 2018 sei "die Intention relativ eindeutig" gewesen. Nun müsse man "entscheiden, was das Beste fürs nächste Turnier ist", betonte Kroos: "Da bin ich jetzt wieder voll dabei, dass wir natürlich nicht schauen dürfen, dass wir etwas machen, um 2024 erfolgreich zu sein." Denn: "Als Deutschland darf man kein Turnier herschenken, auch wenn die Vorschusslorbeeren nicht groß sein werden."

Stattdessen müsse "die bestmögliche Mannschaft für das Turnier" gefunden werden. Dies seien "die Formstärksten und die Spieler, die am besten zusammenpassen". Wer diese Spieler letztendlich sind, stehe für den 101-fachen Nationalspieler zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Was ein Comeback der ausgemusterten Routiniers Müller, Boateng und Hummels angeht, will sich Kroos zurückhalten: "Ich selbst bin da ja auch ganz schön befangen, weil ich erstens Spieler der Nationalmannschaft bin, zweitens es Gott sei Dank gar nicht entscheiden muss und drittens einfach mit den Genannten viele Jahre zusammengespielt habe."

Zudem könne Löw bei seiner Kadernominierung den Meinungen der Fans und Experten keine allzu große Bedeutung schenken: "Wenn man nur danach geht, hätte man nach jedem Bundesliga-Spieltag eine andere Nationalmannschaft. Dass das nicht funktioniert, ist uns allen klar."

Werbung
Werbung