Gewinner & Verlierer der Länderspiele: Jogi Löw verspielt Pluspunkte

 
Die Länderspielpause ist vorüber und Deutschland nicht mehr so souverän in der EM-Qualifikation positioniert wie noch zuvor. Wer hat beim 2:4 gegen die Niederlande und dem 2:0 gegen Nordirland überzeugt? Und wer nicht? SPOX zeigt die Gewinner & Verlierer.
© getty
Die Länderspielpause ist vorüber und Deutschland nicht mehr so souverän in der EM-Qualifikation positioniert wie noch zuvor. Wer hat beim 2:4 gegen die Niederlande und dem 2:0 gegen Nordirland überzeugt? Und wer nicht? SPOX zeigt die Gewinner & Verlierer.
GEWINNER – MANUEL NEUER: Erhielt in beiden Spielen den Vorzug vor Marc-Andre ter Stegen, obwohl der Bundestrainer ursprünglich angedacht hatte, den Schlussmann des FC Barcelona in Nordirland zwischen die Pfosten zu stellen.
© getty
GEWINNER – MANUEL NEUER: Erhielt in beiden Spielen den Vorzug vor Marc-Andre ter Stegen, obwohl der Bundestrainer ursprünglich angedacht hatte, den Schlussmann des FC Barcelona in Nordirland zwischen die Pfosten zu stellen.
War bei den vier Gegentreffern gegen die Niederlande schuldlos. Rechtfertigte dann das uneingeschränkte Vertrauen von Löw mit einer Glanzparade gegen die Nordiren.
© getty
War bei den vier Gegentreffern gegen die Niederlande schuldlos. Rechtfertigte dann das uneingeschränkte Vertrauen von Löw mit einer Glanzparade gegen die Nordiren.
Trat außerdem außerhalb des Rasens als Kapitän und Sprachrohr auf. Nahm sich etwa nach dem Klassiker in Hamburg noch spät in der Nacht Zeit für die Fragen der Pressevertreter, nachdem er die Dopingprobe absolviert hatte.
© getty
Trat außerdem außerhalb des Rasens als Kapitän und Sprachrohr auf. Nahm sich etwa nach dem Klassiker in Hamburg noch spät in der Nacht Zeit für die Fragen der Pressevertreter, nachdem er die Dopingprobe absolviert hatte.
Mit anderen Worten: Aktuell gibt es keinen Grund mehr, Neuers Unantastbarkeit anzuzweifeln. Löw gab einmal mehr zu verstehen, dass er viel von ter Stegen halte, der frühere Mönchengladbacher aber weiterhin geduldig sein müsse.
© getty
Mit anderen Worten: Aktuell gibt es keinen Grund mehr, Neuers Unantastbarkeit anzuzweifeln. Löw gab einmal mehr zu verstehen, dass er viel von ter Stegen halte, der frühere Mönchengladbacher aber weiterhin geduldig sein müsse.
MARCEL HALSTENBERG: Kam gegen Nordirland notgedrungen zum Einsatz, weil sich Nico Schulz verletzte. Machte seine Sache auf der linken Abwehrseite jedoch sehr ordentlich. Der Leipziger gewann an die 90 Prozent seiner Zweikämpfe ...
© getty
MARCEL HALSTENBERG: Kam gegen Nordirland notgedrungen zum Einsatz, weil sich Nico Schulz verletzte. Machte seine Sache auf der linken Abwehrseite jedoch sehr ordentlich. Der Leipziger gewann an die 90 Prozent seiner Zweikämpfe ...
... und schoss sein erstes Länderspieltor – ein ebenso wichtiges wie sehenswertes. Dürfte damit im Duell mit Jonas Hector um den Backup-Platz für Schulz deutlich vorne liegen.
© getty
... und schoss sein erstes Länderspieltor – ein ebenso wichtiges wie sehenswertes. Dürfte damit im Duell mit Jonas Hector um den Backup-Platz für Schulz deutlich vorne liegen.
SERGE GNABRY: Traf in beiden Spielen jeweils einmal und schraubte seine tolle Torquote im Nationaldress (neun Treffer in zehn Einsätzen) weiter nach oben. Ist nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken.
© getty
SERGE GNABRY: Traf in beiden Spielen jeweils einmal und schraubte seine tolle Torquote im Nationaldress (neun Treffer in zehn Einsätzen) weiter nach oben. Ist nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken.
Passend dazu sagte Löw schon vor dem Niederlande-Spiel: "Der Serge spielt bei mir immer." Ohne den verletzten Leroy Sane ist der Bayern-Star der neue Anführer der deutschen Offensive.
© getty
Passend dazu sagte Löw schon vor dem Niederlande-Spiel: "Der Serge spielt bei mir immer." Ohne den verletzten Leroy Sane ist der Bayern-Star der neue Anführer der deutschen Offensive.
ANTONIO RÜDIGER: Stand wegen Trainingsrückstands nach seiner Knieverletzung gar nicht im Kader. Sein Fehlen machte sich allerdings so bemerkbar, dass man ihn schon zu den Gewinnern zählen kann.
© getty
ANTONIO RÜDIGER: Stand wegen Trainingsrückstands nach seiner Knieverletzung gar nicht im Kader. Sein Fehlen machte sich allerdings so bemerkbar, dass man ihn schon zu den Gewinnern zählen kann.
Gilt als Löw-Liebling und dürfte in den kommenden Länderspielen an der Seite von Süle gesetzt sein. Ist in Sachen Zweikampfstärke und Spieleröffnung den restlichen Innenverteidigern deutlich voraus. Gibt mittlerweile auch beim FC Chelsea den Abwehrchef.
© getty
Gilt als Löw-Liebling und dürfte in den kommenden Länderspielen an der Seite von Süle gesetzt sein. Ist in Sachen Zweikampfstärke und Spieleröffnung den restlichen Innenverteidigern deutlich voraus. Gibt mittlerweile auch beim FC Chelsea den Abwehrchef.
VERLIERER – Matthias Ginter: Offenbarte große Defizite im Zweikampfverhalten und im Umgang mit Pressingsituationen. Dürfte keine Option mehr für die Startelf sein – zumindest dann nicht, wenn Löw mit einer Viererkette spielen lässt.
© getty
VERLIERER – Matthias Ginter: Offenbarte große Defizite im Zweikampfverhalten und im Umgang mit Pressingsituationen. Dürfte keine Option mehr für die Startelf sein – zumindest dann nicht, wenn Löw mit einer Viererkette spielen lässt.
Zog sich gegen Nordirland zu allem Überfluss auch noch eine Rippenprellung zu. Bezeichnend, dass es ohne ihn viel besser lief. Jonathan Tah, der gegen die Niederlande noch ins eigene Tor getroffen hatte, zeigte eine ansprechende Leistung.
© getty
Zog sich gegen Nordirland zu allem Überfluss auch noch eine Rippenprellung zu. Bezeichnend, dass es ohne ihn viel besser lief. Jonathan Tah, der gegen die Niederlande noch ins eigene Tor getroffen hatte, zeigte eine ansprechende Leistung.
Toni Kroos: Sammelte mit seinem Elfer und passablem Zweikampfverhalten bei der Pleite gegen Oranje zwar kleine Pluspunkte, tauchte im Duell mit den Nordiren aber ab und konnte sich bei Neuer bedanken, dass dieser seinen Fehlpass ausbügelte.
© getty
Toni Kroos: Sammelte mit seinem Elfer und passablem Zweikampfverhalten bei der Pleite gegen Oranje zwar kleine Pluspunkte, tauchte im Duell mit den Nordiren aber ab und konnte sich bei Neuer bedanken, dass dieser seinen Fehlpass ausbügelte.
Trat unterm Strich nicht als Führungsspieler auf und hatte Glück, dass Gündogan seine Chance gegen Nordirland aufgrund einer Grippe nicht nutzen konnte. Obwohl er als einer Verlierer gilt, wird er unter Löw wohl weiterhin einen Freifahrtschein besitzen.
© getty
Trat unterm Strich nicht als Führungsspieler auf und hatte Glück, dass Gündogan seine Chance gegen Nordirland aufgrund einer Grippe nicht nutzen konnte. Obwohl er als einer Verlierer gilt, wird er unter Löw wohl weiterhin einen Freifahrtschein besitzen.
Marco Reus: Knüpfte an seine enttäuschende Leistung mit dem BVB bei Union Berlin an und war bis auf einen nett getretenen Freistoß beim 2:0 in Belfast unsichtbar. Muss sich steigern, weil jüngere Spieler wie Brandt oder Havertz mit den Hufen scharren.
© getty
Marco Reus: Knüpfte an seine enttäuschende Leistung mit dem BVB bei Union Berlin an und war bis auf einen nett getretenen Freistoß beim 2:0 in Belfast unsichtbar. Muss sich steigern, weil jüngere Spieler wie Brandt oder Havertz mit den Hufen scharren.
Timo Werner: Kam mit großen Vorschusslorbeeren zur Nationalmannschaft, weil er infolge seiner Vertragsverlängerung bei RB Leipzig so stark in die Bundesliga-Saison gestartet war. Wurde den Erwartungen jedoch - wieder einmal - nicht gerecht.
© getty
Timo Werner: Kam mit großen Vorschusslorbeeren zur Nationalmannschaft, weil er infolge seiner Vertragsverlängerung bei RB Leipzig so stark in die Bundesliga-Saison gestartet war. Wurde den Erwartungen jedoch - wieder einmal - nicht gerecht.
Besonders schwach sein Auftritt gegen Nordirland. Werner hatte mit nur 21 Ballaktionen kaum Bindung zum Spiel und vergab darüber hinaus zwei hochkarätige Möglichkeiten vor dem Tor der Briten. Muss weiter an sich arbeiten.
© getty
Besonders schwach sein Auftritt gegen Nordirland. Werner hatte mit nur 21 Ballaktionen kaum Bindung zum Spiel und vergab darüber hinaus zwei hochkarätige Möglichkeiten vor dem Tor der Briten. Muss weiter an sich arbeiten.
Joachim Löw: Verlor mit seiner Spielweise gegen Nordirland Pluspunkte, die er sich nach der WM mühsam aufgebaut hatte. Zwölf Spiele nach der Schmach von Russland bleibt der Eindruck, dass das DFB-Team anfällig ist.
© getty
Joachim Löw: Verlor mit seiner Spielweise gegen Nordirland Pluspunkte, die er sich nach der WM mühsam aufgebaut hatte. Zwölf Spiele nach der Schmach von Russland bleibt der Eindruck, dass das DFB-Team anfällig ist.
Ohne den Sieg gegen Nordirland würde wohl wieder rege über Löws Zukunft diskutiert werden. Er muss in den nächsten Monaten einen klaren Spielstil präsentieren. Tief stehen und sich hinten reinstellen ist keine Philosophie, die Aufbruchstimmung erzeugt.
© getty
Ohne den Sieg gegen Nordirland würde wohl wieder rege über Löws Zukunft diskutiert werden. Er muss in den nächsten Monaten einen klaren Spielstil präsentieren. Tief stehen und sich hinten reinstellen ist keine Philosophie, die Aufbruchstimmung erzeugt.
1 / 1
Werbung
Werbung