Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Team "nicht mehr deutsch"

SID
Alexander Gauland nutzt das DFB-Team erneut für Provokationen
© getty

Der stellvertretende Parteichef Alexander Gauland von der rechtspopulistischen AfD benutzt die deutsche Nationalmannschaft erneut für Provokationen. "Eine deutsche oder eine englische Nationalmannschaft sind schon lange nicht mehr deutsch oder englisch im klassischen Sinne", sagte er dem Spiegel.

Der Profifußball sei "keine Frage der nationalen Identität mehr", sondern "letztlich eine Geldfrage", meinte Gauland wenige Tage nach seiner Attacke gegen Nationalspieler Jerome Boateng.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Außerdem seien die zahlreichen Spieler mit Migrationshintergrund im Weltmeister-Team für den 75-Jährigen kein Beweis dafür, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist: "Ich glaube nicht, dass die Nationalmannschaft dafür das passende Symbol ist."

Das Lebensgefühl der meisten Deutschen sei nicht "so multikulti": "Da gibt es noch immer eine starke Verbundenheit zu Land und Leuten und Geschichte und Tradition. Sie fiebern zwar mit dem Fußball mit, aber diese multikulturelle Welt ist den meisten noch immer fremd."

Der DFB reagierte zunächst nicht auf Gaulands neue Aussagen. Zuletzt hatte der Verband in der Debatte um den Angriff auf Boateng das Thema für beendet erklärt.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung