Cookie-Einstellungen
Fussball

Flick: "Beck und Özil spielen"

Von SPOX
Hansi Flick bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Norwegen
© Getty

Am Mittwoch steigt für die DFB-Auswahl in Düsseldorf gegen Norwegen das erste Testspiel des Jahres (20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Auf der ersten Pressekonferenz vor der Partie sprach Michael Ballack über Ziele und Aufgaben für 2009, seine Zukunft beim FC Chelsea und neue Dopingrichtlinien. Jogi Löws Co-Trainer Hansi Flick berichtete, dass alle Spieler für Mittwoch einsatzbereit sind. Zudem kann sich Horst Hrubesch der vollen Unterstützung des A-Trainerstabs für die Titelmission bei der anstehenden Europameisterschaft sicher sein.

Im Oktober steigen die "Schlüsselspiele"

Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack blickt positiv in das Länderspieljahr 2009. Die Tatsache, dass kein Turnier im Sommer ansteht, sieht der Chelsea-Spieler als "Vorteil". Denn so können sich die Spieler ganz auf die Qualifikation zur WM im nächsten Jahr konzentrieren.

Besonders die Qualifikations-Partien gegen Russland und Finnland im Oktober bezeichnet der Capitano als "Schlüsselspiele". Jedoch muss es allen Spielern der DFB-Elf bewusst sein, dass jedes Spiel mit voller Konzentration angegangen werden muss.

Seine Karriere will die Nummer 13 der DFB-Elf aller Voraussicht nach, beim FC Chelsea beenden. In den nächsten Wochen werden "weitere Gespräche folgen" und der 32-Jährige verschwendet momentan noch keinen Gedanken ans Aufhören. Er habe "noch viele große Ziele", die er erreichen will.

Neue Doping-Richtlinien für Nationalspieler

Auch zum Thema Doping gab es bei der Pressekonferenz Neues zu berichten. Mannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer gab bekannt, dass die WADA alle Nationalspieler in die Kategorie 2 eingeordnet hat. Das bedeutet für Ballack und Co., dass er und seine Teamkollegen ihren Aufenthaltsort der nächsten 90 Tage im Voraus bekanntgeben müssen.

Diese Maßnahme sieht Michael Ballack mit gemischten Gefühlen. Einerseits sei "der Zweck als positiv zu bewerten", doch andererseits werde "massiv in das Privatleben eines Spielers eingegriffen", so der verlängerte Arm von Jogi Löw zu den anwesenden Journalisten.

Flick: Konzentration gilt der U 21

Hansi Flick richtete den Blick auf die U-21-EM im Sommer. Die "Priorität liegt in diesem Jahr ganz klar auf der U 21. Wir wollen, dass die U 21 in diesem Jahr Europameister wird." Für dieses Unternehmen werden Jogi Löw und Hansi Flick alle Spieler an die U 21 abstellen, die Coach Horst Hrubesch für die Titelmission benötigt.

Ebenso gute Nachrichten von den 20 Nominierten: Alle Spieler des A-Kaders sind fit für die Partie am Mittowch. Auch die Bayern-Spieler, die nach dem 3:1-Sieg gegen Borussia Dortmund am Sonntagabend erst verspätet im Quartier anreisten, haben keinerlei Probleme. Auch bei Miro Kloses Oberschenkel gab Flick "grünes Licht".

Andreas Beck und Mesut Özil werden am Mittwoch auf jeden Fall zum Einsatz kommen. Das versprach Hansi Flick den kommenden Debütanten.

DFB kooperiert mit ICW

Zudem stellte der DFB die neue Partnerschaft mit der InterComponentWare AG vor. Teammanager Bierhoff, Co-Trainer Hansi Flick und Dietmar Hopp, Investor der ICW, stellten das neue Projekt der Öffentlichkeit vor.

Damit stehen dem Trainerstab "Dokumentationen und Analysen der Daten der Leistungsdiagnostik für die Auswahlmannschaften, verbunden mit der Analyse und Dokumentation der konkreten Spielbeobachtungen", zur Verfügung.

Zudem können Jogi Löw und Co. einzelne "Spielerprofile erstellen, die helfen sollen, möglichst umfassend das Potenzial eines jeden Spieler" zu analysieren. Mit dieser web-basierten und "per Mausklick" abrufbaren Technologie sei der DFB "Vorreiter" im internationalen Fußball, erklärte Bierhoff stolz.

Die Pressekonferenz im SPOX-LIVE-TICKER zum Nachlesen:

13.17 Uhr: Das war's von der Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft aus der Mercedes-Benz-Niederlassung in Düsseldorf. Morgen ab 12.30 Uhr steht die zweite PK an. Dann wird Bundestrainer Joachim Löw der Journalie Rede und Antwort stehen. Natürlich ist SPOX wieder LIVE dabei.

13.15 Uhr: "Ich plane nicht mehr im Zwei-, Drei-Jahres-Rhythmus. Nur noch über ein Jahr hinaus. Ich fühle mich wohl in London. Aber wenn mein Körper und Kopf irgendwann sagen, es geht nicht mehr, werde ich darüber nachdenken. Doch ich habe noch viele große Ziele, die ich erreichen will!"

13.13 Uhr: "Ich habe keine Wünsche. Der Trainer wird eine gute Mannschaft aufstellen", sagt Ballack auf die Frage nach seinem Wunschpartner im Mittelfeld.

13.12 Uhr: Zur Vertragssituation beim FC Chelsea sagt der Capitano: "In den nächsten Wochen werden sicherlich weitere Gespräche stattfinden". Dann werde er sehen, wie "es im nächsten oder den nächsten Jahren" weitergeht.

13.10 Uhr: Ballack sieht es als "Vorteil", dass in diesem Jahr kein großes Turnier gibt. Die Freundschaftsspiele werden aber mit 100-prozentigem Engagement angegangen. "Auch in solchen Spielen muss man sich den Arsch aufreißen", so der O-Ton der Nummer 13 der DFB-Elf.

13.07 Uhr: Der Kapitän sieht es als "eine seiner Hauptaufgaben die neuen Jungs nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb zu integrieren."

13.05 Uhr: "Wir werden weiter an einem Strang ziehen. Ich bereue meine Kritik nicht, aber das ein oder andere hätte ich intern kommunizieren müssen."

13.04 Uhr: Zu dem Konflikt mit Löw sagt Ballack, dass "es immer ein schmaler Grat ist", welche Kritik man öffentlich oder intern gibt. "Das hat aber nichts damit zu tun, dass irgendetwas zwischen mir und dem Trainer oder anderen Spielern nicht stimmt."

13.03 Uhr: Ballack ist "froh" darüber, dass er sich von der OP an beiden Füßen gut erholt hat und keine Probleme mehr hat.

13.01 Uhr: "Meine Kapitänsrolle hat weniger mit Reden zu tun." Ballack will aber die neuen Spieler integrieren.

12.56 Uhr: Der Kapitän der Nationalelf blickt "wie in jedem Jahr zuvor auch" dem Länderspieljahr "positiv" entgegen.

12.54 Uhr: Michael Ballack zu diesem Thema: "Der Zweck ist natürlich positiv. Aber es wird massiv in das Privatleben eines Spielers eingegriffen."

12.51 Uhr: Der Fußball ist von der WADA in die Kategorie 2 eingeordnet worden. Das bedeutet, dass die Spieler ihren Aufenthalt nicht für jede einzelne Stunde genau angeben, sondern "nur" ein Vierteljahr im Voraus. Es ist eine "Zumutung", so Meyer weiter.

12.50 Uhr: Die Nationalspieler müssen für den Zeitraum von 90 Tagen ihren Aufenthaltsort bekanntgeben, um die Doping-Kontrolleure auf dem Laufenden zu halten.

12.49 Uhr: Nun hat Mannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer das Wort. Er spricht über den Besuch der NADA im Quartier der deutschen Nationalmannschaft.

12.47 Uhr: Mesut Özil und Andreas Beck werden am Mittwoch auf jeden Fall zum Einsatz kommen. Ob die zwei Youngster von Anfang an spielen werden, lässt der Co von Jogi Löw jedoch noch offen.

12.45 Uhr: Über Andreas Beck von Tabellenführer hat Flick nur Gutes zu berichten: "Seine Offensiv-Qualitäten sind enorm hoch. Er ist sehr, sehr couragiert und hat eine super Entwicklung gemacht."

12.42 Uhr: "Die Priorität liegt in diesem Jahr ganz klar auf der U 21. Wir wollen, dass die U 21 in diesem Jahr Europameister wird." Für dieses Unternehmen werden Jogi Löw und Hansi Flick alle Spieler an die U 21 abstellen, die Coach Horst Hrubesch für die Titelmission benötigt.

12.40 Uhr: "Wir sind gespannt, aber guten Mutes für das Spiel gegen Norwegen", so Flick. Es gibt keine verletzten Spieler, nur "den ein oder anderen mit kleineren Blessuren". Bei Miro Kloses Oberschenkel gibt er "grünes Licht".

12.39 Uhr: Los geht's mit der Frage- und Antwortrunde über die sportlichen Belange.

12.36 Uhr: Die PK ist für drei Minuten unterbrochen. Danach wird Michael Ballack aufs Podium kommen und es wird auf die sportliche Herausforderung am Mittwoch gegen Norwegen eingegangen.

12.32 Uhr: Oliver Bierhoff ist besonders stolz, dass der DFB mit diesem System international "Vorreiter" ist. Er weiß natürlich auch, dass er "den Fußball nicht beeinflussen kann", aber das "ist ja auch das tolle im Fußball".

12.30 Uhr: Alle Trainer der Nationalmannschaft haben die Log-In-Daten für die Datenbank. Sie werden ihre Erkenntnisse aus den beobachteten Spielen in das neue System einpflegen. Auf die Nachfrage, ob es das klassische Notizbuch noch gibt, antwortet Hansi Flick gewohnt locker: "Ja, das Notizbuch gibt es noch. Aber die darauf notierten Erkenntnisse werden im Anschluss in die Datenbank eingepflegt."

12.28 Uhr: "Ich bin von diesem System überzeugt", so Hopp weiter.

12.22 Uhr: Dietmar Hopp hat das Wort: Die web-basierte Datenbank ist eine "Revolution". Und er ist stolz darauf, dass seine Firma nun eine Verbindung mit dem DFB eingehen konnte.

12.20 Uhr: Nun erklärt der Vorstandsvorsitzende der InterComponentWare Ag, Peter Reuschel, die Kooperation der Firma mit dem DFB genauer.

12.17 Uhr: Die Datenbank solle auch den Spielern eine Hilfe sein. Zudem sind Entwicklungen und Tendenzen über einzelne Positionen aufzeigbar, gibt Bierhoff stolz zu Protokoll.

12.16 Uhr: "Es findet somit eine tiefgründige Analyse der Spieler statt", erklärt Oliver Bierhoff stolz. Eine "Riesenmöglichkeit" nennt der Teammanager das System von ICW.

12.12 Uhr: "Wie setzen die Spieler unsere Vorgaben um?" - diese Frage kann mit der Neuerung von den Trainern per Mausklick abgerufen werden. Laufwege, Sprintgeschwindigkeiten, Zweikampfverhalten und Passquoten aller Spieler stehen Jogi Löw und Hansi Flick somit immer und überall zur Verfügung.

12.11 Uhr: ICW (InterComponentWare AG) stellt die Datenbank zur Verfügung. Mitbegründer der Firma ist Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp, der ebenfalls auf dem Podium sitzt.

12.10 Uhr: Damit sind Spielanalysen und Leistungsdiagnostik im Internet abrufbar. "Unsere Arbeit wird erheblich erleichtert", so Flick.

12.04 Uhr: Hansi Flick stellt eine Neuerung beim DFB-Team vor: Eine Datenbank soll dem Trainerstab die Arbeit erleichtern.

12.00 Uhr: Herzlich Willkommen zur ersten Pressekonferenz der Nationalmannschaft im Jahr 2009. Vor der Partie gegen Norwegen (Mi., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) nehmen Oliver Bierhoff, Co-Trainer Hansi Flick, Mannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer und Kapitän Michael Ballack Platz auf dem Podium. Wie immer moderiert DFB-Mediendirektor Harald Stenger die Pressekonferenz.

Das DFB-Aufgebot für das Länderspiel gegen Norwegen:

Tor: Rene Adler (Bayer Leverkusen), Tim Wiese (Werder Bremen)

Abwehr: Andreas Beck (1899 Hoffenheim), Andreas Hinkel (Celtic Glasgow), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (Werder Bremen), Serdar Tasci (VfB Stuttgart), Heiko Westermann (Schalke 04)

Mittelfeld: Michael Ballack (FC Chelsea), Torsten Frings (Werder Bremen), Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart), Marko Marin (Borussia Mönchengladbach), Mesut Özil (Werder Bremen), Simon Rolfes (Bayer Leverkusen), Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Piotr Trochowski (Hamburger SV)

Angriff: Mario Gomez (VfB Stuttgart), Patrick Helmes (Bayer Leverkusen), Stefan Kießling (Bayer Leverkusen), Miroslav Klose (Bayern München)

Alle Infos rund um das DFB-Team

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung