Fussball

Champions League: FC Bayern München gegen FC Chelsea, BVB trifft auf PSG

SID
Der FC Bayern trifft im Champions-League-Achtelfinale auf den FC Chelsea.

Borussia Dortmund freut sich im Achtelfinale der Champions League auf ein Wiedersehen mit Thomas Tuchel, Bayern München über alte Bekannte - und Debütant RB Leipzig auf ein "besonderes" Duell.

Ein Rendezvous mit dem Ex Thomas Tuchel für Borussia Dortmund, die Revanche fürs "Finale dahoam" für Bayern München und ein Duell zwischen "Baby-Mourinho" Julian Nagelsmann und dem Original: Die Achtelfinal-Auslosung der Champions League hat den deutschen Klubs durchweg attraktive Gegner beschert. Ein echtes Highlight ist zudem das Duell zwischen Rekordsieger Real Madrid und Pep Guardiolas Manchester City.

"Wir spielen nicht gegen Thomas Tuchel, sondern gegen Paris St. Germain. Wir werden ihn freundlich begrüßen", sagte Sportdirektor Michael Zorc über das Los, das der Ex-Schalker Hamit Altintop den Dortmundern in Nyon bescherte: "Das ist für uns ein richtiges Knaller-Los. Ich sehe uns nicht chancenlos."

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nahm das Duell mit Tuchel, mit dem er sich 2017 im zweiten Jahr des Trainers bei der Borussia überworfen hatte, ohne große Emotionen auf. "Es fühlte sich normal für mich an", sagte er dem SID, "die Chancen stehen 50:50."

Champions League: Die Achtelfinal-Partien im Überblick

HeimAuswärts
Borussia DortmundParis Saint-Germain
Real MadridManchester City
Atalanta BergamoFC Valencia
Atletico MadridFC Liverpool
FC ChelseaFC Bayern München
Olympique LyonJuventus Turin
Tottenham HotspurRB Leipzig
SSC NeapelFC Barcelona

Reus: "Ein wunderbares Los"

Das aber ist etwas übertrieben - obwohl auch Kapitän Marco Reus von einem "wunderbaren Los" sprach, bei dem sich die Borussia "natürlich" etwas ausrechne.

Tuchel leitet eine hochtalentierte Mannschaft um die Weltstars Neymar und Kylian Mbappe sowie die Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer an. Dem hohen Traumziel Champions-League-Sieg jagt der aus Katar üppig geförderte Klub aber auch unter dem 46-Jährigen bislang vergeblich hinterher.

Neuer: "Chelsea eine gefährliche Mannschaft"

Chelsea hatte den Henkelpott den Bayern 2012 im eigenen Stadion auf dramatische Weise entrissen (3:4 i.E.).

"Chelsea ist eine gefährliche Mannschaft. Wir müssen sie sehr ernst nehmen und konzentriert an die Sache rangehen", betonte der Münchner Kapitän Manuel Neuer deshalb, obwohl sich der amtierende Europa-League-Sieger unter Teammanager Frank Lampard im Umbruch befindet.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic sprach von einem "attraktiven" Los, "es wird schwierig, wir nehmen die Favoritenrolle aber absolut an".

Nagelsmann: "Chancenlos sind wir auf keinen Fall"

Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig bekommt es mit Jose Mourinhos Tottenham Hotspur zu tun, das den Bayern in der Gruppenphase zweimal klar unterlegen war (2:7/1:3). "Das ist ein tolles Los, Mourinho ist ein Weltklasse-Trainer", sagte Nagelsmann, "ich bin sehr, sehr gespannt. Chancenlos sind wir auf keinen Fall."

Dortmund macht mit seinem Heimspiel am 18. Februar den Anfang und spielt am 11. März in Paris. Leipzig tritt am 19. Februar zunächst in London an und am 10. März zu Hause. Für die Bayern wird es am 25. Februar bei Chelsea ernst, das zweite Duell steigt am 18. März in München. Das Endspiel steigt am 30. Mai in Istanbul. Die Hinspiele in der Europa League finden am 20. Februar statt, die Rückspiele eine Woche später.

Im Champions-League-Finale hatte Real jahrelang einen Stammplatz - dieses Mal wird es für Toni Kroos und Co. gegen City schon in der ersten K.o.-Runde sehr schwer. "Das ist schon ein Hammer", sagte Salihamidzic über diese Begegnung. Titelverteidiger FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp muss gegen Atletico Madrid ran. Außerdem trifft Newcomer Atalanta Bergamo auf den FC Valencia, Olympique Lyon auf Juventus Turin und der SSC Neapel auf den FC Barcelona.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung