Fussball

Eric-Maxim Choupo-Moting bei PSG: Die Lachnummer kann zaubern

Eric Maxim Choupo-Moting könnte gegen Real Madrid in der Startelf stehen.

Sein Transfer im Sommer 2018 wurde belächelt. Eric Maxim Choupo-Moting passte nicht zum Glamour-Klub Paris Saint-Germain, doch aktuell wäscht er seinen Ruf als Lachnummer rein. Beim Champions-League-Auftakt gegen Real Madrid (21 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) ist der ehemalige Schalker sogar Pariser Hoffnungsträger.

Ein Jahr bei PSG, kaum gespielt und trotzdem Geschichte geschrieben. Zumindest in den Augen der französischen Presse sorgte Choupo-Moting im April für einen unvergesslichen, historischen Moment.

Im Ligaspiel gegen Strasbourg passierte er, der "schlimmste Fehlschlag der Geschichte", wie die L'Equipe schrieb. Selbst in England schlug der Fauxpas des ehemaligen Stoke-Stürmers hohe Wellen. Vom "miss of the year" war die Rede. Choupo-Moting war die Lachnummer des europäischen Fußballs.

Sichere Dir jetzt deinen DAZN-Gratismonat und schaue den Kracher PSG - Real!

Er hatte einen Lupfer seines damaligen Mitspielers Christopher Nkunku (mittlerweile bei RB Leipzig) von der Linie gekratzt. Kylian Mbappe konnte es nicht fassen. Choupo-Moting ebenso wenig. "Am Anfang dachte ich, Nkunku wollte zu mir passen, ich dachte, der Verteidiger käme noch an den Ball, ich dachte, ich stehe im Abseits, ich zögere, und dann geht der Ball an den Pfosten", stammelte der gebürtige Hamburger nach dem Spiel, das 2:2 endete und wohl die vorzeitige Meisterschaft von PSG verhinderte.

Choupo-Moting als Transfer-Flop abgetan

Zwar war Choupo-Moting im Dezember binnen weniger Wochen zwei Mal zum Opfer von Einbrüchen geworden, die Diebe stahlen Juwelen und Handtaschen im Wert von insgesamt über einer Million Euro. Dennoch war dieses Nicht-Tor der Tiefpunkt seiner Zeit in Paris - zumindest in der Außenwahrnehmung.

Denn gemessen an den Erwartungen lief es gar nicht so schlecht für Choupo-Moting. Er kam nach Paris, in dem Wissen, sich hinter Stars wie Mbappe, Edinson Cavani oder Neymar einordnen zu müssen.

Das tat er, integrierte sich ohne Sprachbarriere schnell in die Mannschaft und kam regelmäßig zu Kurzeinsätzen - mehr konnte er angesichts der Konkurrenz nicht erwarten.

Mehr erwarteten auch die Fans im Parc des Princes nicht, schließlich kannten die meisten PSG-Fans den ehemaligen Schalker gar nicht. Der Transfer wurde belächelt. Choupo-Moting hat eben nicht den Glamour-Faktor eines Neymar oder Mbappe - nicht im Ansatz. Wie soll ein ablösefreier, 30 Jahre alter Backup-Stürmer dem Verein schon weiterhelfen? Sein Nicht-Tor war schließlich die Krönung.

Eric Maxim Choupo-Moting im Steckbrief

geboren23. März 1989 in Hamburg
Größe1,91 m
Gewicht84 kg
PositionStürmer, Linksaußen
starker Fußrechts
StationenOttensen Jugend, Altona 93 Jugend, HSV Jugend, HSV, 1. FC Nürnberg, Mainz 05, Schalke 04, Stoke City, PSG
Spiele/Tore für PSG34/6

PSG: Choupo-Moting ist Top-Torjäger

164 Tage später ist er plötzlich Paris' Hoffnungsträger. Er soll gegen Real seine Top-Form bestätigen. Denn nach fünf Ligaspielen ist Choupo-Moting der erfolgreichste Torschütze von PSG. In den ersten beiden Spielen saß er jeweils 90 Minuten auf der Bank. Dann verletzte sich Cavani im Duell mit Toulouse, später auch noch Mbappe. Choupo-Moting kam, traf doppelt und siegte.

Er zauberte regelrecht. Bei seinem Treffer zum 1:0 musste man sich schon die Augen reiben. Mit einer Pirouette fünf Gegenspieler ausgetanzt - das muss doch Neymar sein. Doch es war tatsächlich Choupo-Moting. Die Lachnummer kann zaubern?

"Es fühlt sich gut an. Das ist eben Fußball, es geht so schnell. Es stimmt, dass ich in der vergangenen Saison einige schwierige Momente hatte", sagte Choupo-Moting. Ihm war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Zwar konzentriere er sich auf seine tägliche Arbeit und seinen Fortschritt, doch nagte sein schlechter Ruf an ihm.

"Daraus wird er nur stärker", sagt Huub Stevens im Gespräch mit SPOX und Goal. Der Niederländer kennt "Choupo" vom HSV. Unter Stevens gab der damals 18 Jahre alte Choupo-Moting sein Bundesliga-Debüt.

Dass sein einstiger Lehrling aktuell bei PSG durchstartet, freut Stevens. An die Qualitäten von Choupo-Moting glaubte er jedoch schon immer: "Er war schon als junger Kerl physisch sehr stark. Man spürte, dass er den Fußball verstanden hat, er konnte das Spiel lesen."

Huub Stevens: "Mir hat die Arbeit mit Choupo immer Spaß gemacht"

PSG-Trainer Thomas Tuchel weiß genauso zu schätzen, was er an seinem Backup hat. Er kennt Choupo-Moting aus Mainz, wo er ihn meist auf dem Flügel einsetzte. In Paris spielt der Kameruner hingegen im Zentrum und mimt dort den Roberto Firmino von PSG - als falsche Neun.

"Choupo kann man immer anspielen. Er hat nicht nur den Körper, sondern auch die nötige Technik, um Bälle festzumachen. Er ist zwar läuferisch nicht der Schnellste, aber er hat eine ganz gute und schnelle Ballbehandlung", sagt Stevens.

Choupo-Moting ist mehr in die Defensive und das Spiel gegen den Ball - auch hinter der Mittellinie - eingebunden. Seine Arbeitseinstellung wissen nicht nur die Mitspieler oder Tuchel, sondern mittlerweile auch die Fans zu schätzen. Choupo-Moting sorgt für gute Stimmung im Team, ohne wie manch anderer dabei zu überdrehen. Das ist in jeder Trainingseinheit zu spüren. "Mir hat die Arbeit mit Choupo immer Spaß gemacht. Er war ein ganz ruhiger, zurückhaltender Junge - wie seine ganze Familie", erinnert sich Stevens.

Choupo-Moting ist ein Teil von PSG - und wird gebraucht

Mittlerweile genießt Choupo-Moting ein anderes Standing in Paris. Statt Hohn und Spott bekommt er nun "Choupo"-Sprechchöre zu hören. Trotz all der Lobeshymnen und der aktuellen Top-Form sind die Rollen bei PSG klar verteilt, die Hierarchie bleibt unverändert.

Kehrt Cavani nach seiner Hüftverletzung zurück, rückt Choupo-Moting wieder ins zweite Glied. Dazu kam kurz vor Transferschluss mit Mauro Icardi noch ein zusätzlicher Konkurrent in der Spitze. Die Form aber spricht für Choupo-Moting.

Wider Erwarten aller hat er seine Chance genutzt. "Ich wurde bereits nach Lecce geschickt oder ich weiß nicht wohin, aber ich wollte nie gehen. Wir werden sehen, was der Coach macht, aber klar ist: Wir brauchen alle", sagte er vor dem Duell mit Real.

Zu "allen" zählt auch Choupo-Moting. Als Transfer-Witz angekommen, nach seinem Nicht-Tor als Lachnummer verspottet, ist er mittlerweile ein Teil von PSG. Ein Teil, der gebraucht wird - gegen Real Madrid, wenn Mbappe, Cavani und Neymar fehlen, mehr denn je.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung