Cookie-Einstellungen

Das waren Portos CL-Helden von 2004

 
2004 schockte der FC Porto ganz Europa und gewann als großer Underdog die Champions League - mit 3:0 im Finale gegen Monaco. Zum 43. Geburtstag von Ricardo Carvalho blickt SPOX auf den damligen Kader zurück.
© imago images
2004 schockte der FC Porto ganz Europa und gewann als großer Underdog die Champions League - mit 3:0 im Finale gegen Monaco. Zum 43. Geburtstag von Ricardo Carvalho blickt SPOX auf den damligen Kader zurück.
Vitor Baia (Torwart): Der einstige Nationalkeeper Portugals verpasste 2004 keine Minute in der Königsklasse und hatte damit maßgeblichen Anteil am großen Erfolg Portos.
© getty
Vitor Baia (Torwart): Der einstige Nationalkeeper Portugals verpasste 2004 keine Minute in der Königsklasse und hatte damit maßgeblichen Anteil am großen Erfolg Portos.
Paulo Ferreira (Rechtsverteidiger): Eine von drei sicheren Bänken Portos. Der Rechtsverteidiger, der anschließend zu Chelsea wechselte, machte alle 13 Spiele von Anfang bis Ende.
© getty
Paulo Ferreira (Rechtsverteidiger): Eine von drei sicheren Bänken Portos. Der Rechtsverteidiger, der anschließend zu Chelsea wechselte, machte alle 13 Spiele von Anfang bis Ende.
Jorge Costa (Innenverteidiger): Der Kapitän des Teams spielte insgesamt 15 Jahre für Porto und machte überdies 50 Länderspiele. Heutzutage ist Costa Trainer von Farense in Portugal.
© getty
Jorge Costa (Innenverteidiger): Der Kapitän des Teams spielte insgesamt 15 Jahre für Porto und machte überdies 50 Länderspiele. Heutzutage ist Costa Trainer von Farense in Portugal.
Ricardo Carvalho (Innenverteidiger): Auch Carvalho spielte alle 13 Partien durch. Galt seinerzeit als Shootingstar und wechselte nach dem Titel 2004 zu Chelsea.
© getty
Ricardo Carvalho (Innenverteidiger): Auch Carvalho spielte alle 13 Partien durch. Galt seinerzeit als Shootingstar und wechselte nach dem Titel 2004 zu Chelsea.
Nuno Valente (Linksverteidiger): War einer der älteren Spieler im Team (29) und wechselte 2005 zu Everton, wo er seine Karriere 2009 beendete. Valente war zudem 33-maliger Nationalspieler Portugals.
© getty
Nuno Valente (Linksverteidiger): War einer der älteren Spieler im Team (29) und wechselte 2005 zu Everton, wo er seine Karriere 2009 beendete. Valente war zudem 33-maliger Nationalspieler Portugals.
Costinha (Defensives Mittelfeld): Costinha war der Abräumer vor der Abwehr. Er zeichnete sich durch Schüsse aus der zweiten Reihe aus - er kam auf drei Tore in der CL 2003/04 - nur einer traf häufiger für die Drachen.
© getty
Costinha (Defensives Mittelfeld): Costinha war der Abräumer vor der Abwehr. Er zeichnete sich durch Schüsse aus der zweiten Reihe aus - er kam auf drei Tore in der CL 2003/04 - nur einer traf häufiger für die Drachen.
Pedro Mendes (Rechtes Mittelfeld): Der eher defensiv orientierte Mittelfeldmann spielte nur eine Saison in Porto, anschließend ging es zu mehreren Stationen auf die Insel (Tottenham, Portsmouth, Rangers).
© getty
Pedro Mendes (Rechtes Mittelfeld): Der eher defensiv orientierte Mittelfeldmann spielte nur eine Saison in Porto, anschließend ging es zu mehreren Stationen auf die Insel (Tottenham, Portsmouth, Rangers).
Maniche (Linkes Mittelfeld): Der weitgereiste Nationalspieler (10 Stationen) traf insgesamt drei Mal in der CL 2003/04 und spielte 2009/10 sogar ein Jahr für den 1. FC Köln.
© getty
Maniche (Linkes Mittelfeld): Der weitgereiste Nationalspieler (10 Stationen) traf insgesamt drei Mal in der CL 2003/04 und spielte 2009/10 sogar ein Jahr für den 1. FC Köln.
Deco (Offensives Mittelfeld): Der Spielmacher Portos traf im Finale zum vorentscheidenden 2:0 gegen Monaco. Anschließend zog es ihn zu Barcelona, wo er 2006 nochmals die Champions League gewann.
© getty
Deco (Offensives Mittelfeld): Der Spielmacher Portos traf im Finale zum vorentscheidenden 2:0 gegen Monaco. Anschließend zog es ihn zu Barcelona, wo er 2006 nochmals die Champions League gewann.
Carlos Alberto (Stürmer): Der Brasilianer war damals gerade mal 18 Jahre alt und galt als Riesentalent. Er brachte Porto im Finale mit 1:0 in Führung. Die große Karriere - 2007 spielte er für Werder Bremen - blieb jedoch aus.
© getty
Carlos Alberto (Stürmer): Der Brasilianer war damals gerade mal 18 Jahre alt und galt als Riesentalent. Er brachte Porto im Finale mit 1:0 in Führung. Die große Karriere - 2007 spielte er für Werder Bremen - blieb jedoch aus.
Derlei (Stürmer): Derlei war der Nachfolger vom Toptorjäger Mario Jardel und traf in der CL-Sieger-Saison drei Mal für die Drachen. Ging dann 2005 des Geldes wegen nach Moskau, ehe er nach Portugal zurückkehrte und seine Karriere langsam ausklingen ließ.
© getty
Derlei (Stürmer): Derlei war der Nachfolger vom Toptorjäger Mario Jardel und traf in der CL-Sieger-Saison drei Mal für die Drachen. Ging dann 2005 des Geldes wegen nach Moskau, ehe er nach Portugal zurückkehrte und seine Karriere langsam ausklingen ließ.
Nuno (Torhüter): Die Nummer 2 im Kasten Portos. Machte hinter Baia in der CL-Saison kein Spiel.
© getty
Nuno (Torhüter): Die Nummer 2 im Kasten Portos. Machte hinter Baia in der CL-Saison kein Spiel.
Ricardo Costa (Innenverteidiger): Bevor es den Abwehrmann 2007 nach Wolfsburg verschlug, drückte er für Porto die Bank.
© getty
Ricardo Costa (Innenverteidiger): Bevor es den Abwehrmann 2007 nach Wolfsburg verschlug, drückte er für Porto die Bank.
Jose Bosingwa (Außenverteidiger): Der Rechtsverteidiger wurde zum Stammspieler für Porto, nachdem Ferreira abwanderte. Beim Finalerfolg war er gerade mal 21 Jahre alt und galt als Toptalent.
© getty
Jose Bosingwa (Außenverteidiger): Der Rechtsverteidiger wurde zum Stammspieler für Porto, nachdem Ferreira abwanderte. Beim Finalerfolg war er gerade mal 21 Jahre alt und galt als Toptalent.
Pedro Emanuel (Mittelfeldspieler): Emanuel war meist Backup und kam hauptsächlich von der Bank im Jahr 2004. Insgesamt spielte er 120 Mal für die Drachen.
© getty
Pedro Emanuel (Mittelfeldspieler): Emanuel war meist Backup und kam hauptsächlich von der Bank im Jahr 2004. Insgesamt spielte er 120 Mal für die Drachen.
Dmitri Alenichev (Mittelfeldspieler): Alenichev machte im Finale mit dem 3:0 den Deckel drauf und kehrte anschließend in die Heimat zu Spartak Moskau zurück.
© getty
Dmitri Alenichev (Mittelfeldspieler): Alenichev machte im Finale mit dem 3:0 den Deckel drauf und kehrte anschließend in die Heimat zu Spartak Moskau zurück.
Edgaras Jankauskas (Stürmer): Zehn Spiele, neun Mal eingewechselt. Jankauskas war in der CL-Saison 2004 der Lieblingseinwechselspieler Mourinhos.
© getty
Edgaras Jankauskas (Stürmer): Zehn Spiele, neun Mal eingewechselt. Jankauskas war in der CL-Saison 2004 der Lieblingseinwechselspieler Mourinhos.
Benni McCarthy (Stürmer): Der Südafrikaner ist die Antwort auf die Quizfrage, wer denn Portos CL-Toptorjäger in der Saison 2004 war. Er traf fünf Mal!
© getty
Benni McCarthy (Stürmer): Der Südafrikaner ist die Antwort auf die Quizfrage, wer denn Portos CL-Toptorjäger in der Saison 2004 war. Er traf fünf Mal!
Jose Mourinho (Trainer): Jose Mourinho stand damals noch am Anfang seiner großen Karriere und ließ auf den UEFA-Cup-Sieg 2003 den CL-Sieg 2004 folgen. Einen Erfolg, den er mit Inter 2010 wiederholte.
© getty
Jose Mourinho (Trainer): Jose Mourinho stand damals noch am Anfang seiner großen Karriere und ließ auf den UEFA-Cup-Sieg 2003 den CL-Sieg 2004 folgen. Einen Erfolg, den er mit Inter 2010 wiederholte.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung