Die CL-Helden des FC Porto von 2004

 
Im Jahr 2004 schockte der FC Porto ganz Europa und gewann als großer Underdog die Champions League. SPOX blickt zurück auf den Kader des vielleicht überraschendsten CL-Siegers in diesem Jahrtausend.
© getty
Im Jahr 2004 schockte der FC Porto ganz Europa und gewann als großer Underdog die Champions League. SPOX blickt zurück auf den Kader des vielleicht überraschendsten CL-Siegers in diesem Jahrtausend.
Vitor Baia (Torwart): Der einstige Nationalkeeper Portugals verpasste 2004 keine Minute in der Königsklasse und hatte damit maßgeblichen Anteil am großen Erfolg Portos.
© getty
Vitor Baia (Torwart): Der einstige Nationalkeeper Portugals verpasste 2004 keine Minute in der Königsklasse und hatte damit maßgeblichen Anteil am großen Erfolg Portos.
Paulo Ferreira (Rechtsverteidiger): Eine von drei sicheren Bänken Portos. Der Rechtsverteidiger, der anschließend zu Chelsea wechselte, machte alle 13 Spiele von Anfang bis Ende.
© getty
Paulo Ferreira (Rechtsverteidiger): Eine von drei sicheren Bänken Portos. Der Rechtsverteidiger, der anschließend zu Chelsea wechselte, machte alle 13 Spiele von Anfang bis Ende.
Jorge Costa (Innenverteidiger): Der Kapitän des Teams spielte insgesamt 15 Jahre für Porto und machte überdies 50 Länderspiele. Heutzutage ist Costa Trainer von Mumbai City in Indien.
© getty
Jorge Costa (Innenverteidiger): Der Kapitän des Teams spielte insgesamt 15 Jahre für Porto und machte überdies 50 Länderspiele. Heutzutage ist Costa Trainer von Mumbai City in Indien.
Ricardo Carvalho (Innenverteidiger): Auch Carvalho spielte alle 13 Partien durch. Galt seinerzeit als Shootingstar und wechselte nach dem Titel 2004 zu Chelsea.
© getty
Ricardo Carvalho (Innenverteidiger): Auch Carvalho spielte alle 13 Partien durch. Galt seinerzeit als Shootingstar und wechselte nach dem Titel 2004 zu Chelsea.
Nuno Valente (Linksverteidiger): War einer der älteren Spieler im Team (29) und wechselte 2005 zu Everton, wo er seine Karriere 2009 beendete. Valente war zudem 33-maliger Nationalspieler Portugals.
© getty
Nuno Valente (Linksverteidiger): War einer der älteren Spieler im Team (29) und wechselte 2005 zu Everton, wo er seine Karriere 2009 beendete. Valente war zudem 33-maliger Nationalspieler Portugals.
Costinha (Defensives Mittelfeld): Costinha war der Abräumer vor der Abwehr. Er zeichnete sich durch Schüsse aus der zweiten Reihe aus - er kam auf drei Tore in der CL 2003/04 - nur einer traf häufiger für die Drachen.
© getty
Costinha (Defensives Mittelfeld): Costinha war der Abräumer vor der Abwehr. Er zeichnete sich durch Schüsse aus der zweiten Reihe aus - er kam auf drei Tore in der CL 2003/04 - nur einer traf häufiger für die Drachen.
Pedro Mendes (Rechtes Mittelfeld): Der eher defensiv orientierte Mittelfeldmann spielte nur eine Saison in Porto, anschließend ging es zu mehreren Stationen auf die Insel (Tottenham, Portsmouth, Rangers).
© getty
Pedro Mendes (Rechtes Mittelfeld): Der eher defensiv orientierte Mittelfeldmann spielte nur eine Saison in Porto, anschließend ging es zu mehreren Stationen auf die Insel (Tottenham, Portsmouth, Rangers).
Maniche (Linkes Mittelfeld): Der weitgereiste Nationalspieler (10 Stationen) traf insgesamt drei Mal in der CL 2003/04 und spielte 2009/10 sogar ein Jahr für den 1. FC Köln.
© getty
Maniche (Linkes Mittelfeld): Der weitgereiste Nationalspieler (10 Stationen) traf insgesamt drei Mal in der CL 2003/04 und spielte 2009/10 sogar ein Jahr für den 1. FC Köln.
Deco (Offensives Mittelfeld): Der Spielmacher Portos traf im Finale zum vorentscheidenden 2:0 gegen Monaco. Anschließend zog es ihn zu Barcelona, wo er 2006 nochmals die Champions League gewann.
© getty
Deco (Offensives Mittelfeld): Der Spielmacher Portos traf im Finale zum vorentscheidenden 2:0 gegen Monaco. Anschließend zog es ihn zu Barcelona, wo er 2006 nochmals die Champions League gewann.
Carlos Alberto (Stürmer): Der Brasilianer war damals gerade mal 18 Jahre alt und galt als Riesentalent. Er brachte Porto im Finale mit 1:0 in Führung. Die große Karriere - 2007 spielte er für Werder Bremen - blieb jedoch aus.
© getty
Carlos Alberto (Stürmer): Der Brasilianer war damals gerade mal 18 Jahre alt und galt als Riesentalent. Er brachte Porto im Finale mit 1:0 in Führung. Die große Karriere - 2007 spielte er für Werder Bremen - blieb jedoch aus.
Derlei (Stürmer): Derlei war der Nachfolger vom Toptorjäger Mario Jardel und traf in der CL-Sieger-Saison drei Mal für die Drachen. Ging dann 2005 des Geldes wegen nach Moskau, ehe er nach Portugal zurückkehrte und seine Karriere langsam ausklingen ließ.
© getty
Derlei (Stürmer): Derlei war der Nachfolger vom Toptorjäger Mario Jardel und traf in der CL-Sieger-Saison drei Mal für die Drachen. Ging dann 2005 des Geldes wegen nach Moskau, ehe er nach Portugal zurückkehrte und seine Karriere langsam ausklingen ließ.
Nuno (Torhüter): Die Nummer 2 im Kasten Portos. Machte hinter Baia in der CL-Saison kein Spiel.
© getty
Nuno (Torhüter): Die Nummer 2 im Kasten Portos. Machte hinter Baia in der CL-Saison kein Spiel.
Ricardo Costa (Innenverteidiger): Bevor es den Abwehrmann 2007 nach Wolfsburg verschlug, drückte er für Porto die Bank.
© getty
Ricardo Costa (Innenverteidiger): Bevor es den Abwehrmann 2007 nach Wolfsburg verschlug, drückte er für Porto die Bank.
Jose Bosingwa (Außenverteidiger): Der Rechtsverteidiger wurde zum Stammspieler für Porto, nachdem Ferreira abwanderte. Beim Finalerfolg war er gerade mal 21 Jahre alt und galt als Toptalent.
© getty
Jose Bosingwa (Außenverteidiger): Der Rechtsverteidiger wurde zum Stammspieler für Porto, nachdem Ferreira abwanderte. Beim Finalerfolg war er gerade mal 21 Jahre alt und galt als Toptalent.
Pedro Emanuel (Mittelfeldspieler): Emanuel war meist Backup und kam hauptsächlich von der Bank im Jahr 2004. Insgesamt spielte er 120 Mal für die Drachen.
© getty
Pedro Emanuel (Mittelfeldspieler): Emanuel war meist Backup und kam hauptsächlich von der Bank im Jahr 2004. Insgesamt spielte er 120 Mal für die Drachen.
Dmitri Alenichev (Mittelfeldspieler): Alenichev machte im Finale mit dem 3:0 den Deckel drauf und kehrte anschließend in die Heimat zu Spartak Moskau zurück.
© getty
Dmitri Alenichev (Mittelfeldspieler): Alenichev machte im Finale mit dem 3:0 den Deckel drauf und kehrte anschließend in die Heimat zu Spartak Moskau zurück.
Edgaras Jankauskas (Stürmer): Zehn Spiele, neun Mal eingewechselt. Jankauskas war in der CL-Saison 2004 der Lieblingseinwechselspieler Mourinhos.
© getty
Edgaras Jankauskas (Stürmer): Zehn Spiele, neun Mal eingewechselt. Jankauskas war in der CL-Saison 2004 der Lieblingseinwechselspieler Mourinhos.
Benni McCarthy (Stürmer): Der Südafrikaner ist die Antwort auf die Quizfrage, wer denn Portos CL-Toptorjäger in der Saison 2004 war. Er traf fünf Mal!
© getty
Benni McCarthy (Stürmer): Der Südafrikaner ist die Antwort auf die Quizfrage, wer denn Portos CL-Toptorjäger in der Saison 2004 war. Er traf fünf Mal!
Jose Mourinho (Trainer): Jose Mourinho stand damals noch am Anfang seiner großen Karriere und ließ auf den UEFA-Cup-Sieg 2003 den CL-Sieg 2004 folgen. Einen Erfolg, den er mit Inter 2010 wiederholte.
© getty
Jose Mourinho (Trainer): Jose Mourinho stand damals noch am Anfang seiner großen Karriere und ließ auf den UEFA-Cup-Sieg 2003 den CL-Sieg 2004 folgen. Einen Erfolg, den er mit Inter 2010 wiederholte.
1 / 1
Werbung
Werbung