Cookie-Einstellungen
Fussball

Borussia Mönchengladbach - BVB 1:0: Dortmund patzt ohne Reus und Haaland bei Roses Rückkehr

Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund

Borussia Mönchengladbach hat bei der Rückkehr von Ex-Trainer Marco Rose einen wichtigen Sieg gegen Borussia Dortmund eingefahren. Die Fohlen schlugen den BVB am 6. Spieltag der Bundesliga mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages erzielte Denis Zakaria. Der Platzverweis für Dortmunds Mahmoud Dahoud sorgte für hitzige Diskussionen.

"Es gab viel Zweikämpfe, eine Rote und viele Gelbe Karten. Es war ein richtiger Kampf, den wir gewonnen haben. Das ist super für uns", sagte Zakaria. Womöglich noch spielentscheidender als das Tor war jedoch die Gelb-Rote Karte für Dahoud drei Minuten nach dem Gegentreffer.

Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigte dem BVB-Mittelfeldspieler nach einem Foul an Joe Scally die zweite Gelbe Karte - jedoch nicht wegen des recht harmlosen Fouls, sondern wegen Dahouds Abwinken nach Aytekins Pfiff. BVB-Abwehrchef Mats Hummels kritisierte Dahoud für die Aktion harsch. "Er weiß, dass er große Scheiße gebaut hat. Gelb-Rot wegen Meckerns bei Rückstand in Gladbach: Dafür gibt es keine Entschuldigung", sagte Hummels bei Sky.

Aytekin begründete den Platzverweis bei Sky so: "Es kann nicht jeder machen was er will auf dem Platz. Unterm Strich war mir dieses respektlose Abwinken zu viel. Er hat es ja gar nicht nötig, da abwinken. Es war ein ganz klares Foulspiel. Dieses ständige Abwinken möchte ich nicht mehr haben, das habe ich für mich entschieden. Deswegen habe ich ein Zeichen gesetzt", sagte Aytekin.

Rückkehr Rose sagte anschließend zur Niederlage: "Wenn du 0:1 zurückliegst und eine Gelb-Rote Karte bekommst, wird es schwierig. Die Jungs haben das in der zweiten Halbzeit trotzdem gut gemacht. Für mich ist das ein Thema der Linie, dann muss man das auch in allen Stadien machen."

Sein Gegenüber Adi Hütter dagegen war nach dem wichtigen Sieg erleichtert: "Wir haben von der ersten Minute gezeigt, dass wir das Spiel annehmen wollen. Bis zur 40. Minute bei zehn gegen zehn waren wir die bessere Mannschaft. Der Sieg könnte ein Brustlöser sein."

Borussia Mönchengladbach gegen BVB: Die Analyse

Sehr emotionale und zerfahrene Partie mit zahlreichen Unterbrechungen, über die gesamten 90 Minuten. Dortmund, das ohne die angeschlagenen Reus (Kapselreizung im Knie) und Haaland (muskuläre Probleme) antrat, baute wie die Hausherren auf eine Dreierkette in Ballbesitz und sehr breit stehende Außenverteidiger. So neutralisierten sich beide Teams weitestgehend, da man kompakt stand, gut gegen den Ball arbeitete und wenig Tiefe preisgab.

Gladbach trotz weniger Strafraumszenen dennoch die etwas aktivere Mannschaft, die Führung hatte sich aber nicht unbedingt abgezeichnet. Der BVB offensiv völlig stumpf: Dortmund bekam die neu formierte Sturmspitze um Malen und Moukoko nicht ins Spiel - beide kamen auf insgesamt 21 Ballaktionen in Halbzeit eins.

Nach Dahouds Platzverweis stellte Dortmund-Trainer Rose zum zweiten Abschnitt auf ein 4-2-3 um. Die Gäste allerdings auch weiterhin ohne offensive Durchschlagskraft und mit zu wenig Mut sowie ohne Risiko im gegnerischen Drittel. Dort war Gladbach meist in Überzahl, da der BVB zu schlecht nachrückte und hatte keine Probleme, die Bemühungen der Westfalen zu unterbinden.

Die Fohlen zwar mit einem sicheren Passspiel, aber auch nicht in der Lage, mit einem Mann mehr auf dem Feld für klare Verhältnisse zu sorgen. Teils gerieten auch die Abstände Richtung Spitze zu groß, Dortmund verteidigte mit großer Leidenschaft. Für ein Remis kam von den Schwarzgelben in der Offensive jedoch deutlich zu wenig - auch wenn Hazard in der Nachspielzeit beinahe nach den Ausgleich besorgt hätte.

Borussia Mönchengladbach gegen BVB: Die Aufstellungen

Gladbach: Sommer - Ginter, Elvedi, Jantschke - Scally, Zakaria, Kone (73. Kramer), Netz (70. Wolf) - Hofmann (83. Benes), Stindl - Embolo.

Dortmund: Kobel - Akanji, Pongracic (46. Hazard), Hummels - Meunier (82. Wolf), Bellingham, Witsel, Dahoud, Guerreiro (82. Schulz) - Moukoko (57. Knauff), Malen (82. Reinier).

Borussia Mönchengladbach gegen BVB: Die Daten des Spiels

Tor: 1:0 Zakaria (37.)

Gelb-Rot: Dahoud (40./Dortmund)

  • Gladbachs Kouadio Kone feierte sein Debüt in der Bundesliga.

Der Star des Spiels: Gregor Kobel (BVB)

Beim 0:1 war er machtlos, ansonsten äußerst souverän. Zeigte in der 56. und 74. starke Paraden gegen Hofmann und Stindl, strahlte Ruhe aus und bewies außerdem eine gute Strafraumbeherrschung.

Der Flop des Spiels: Mahmoud Dahoud (BVB)

In der 10. Minute mit einem verheerenden Ballverlust, den er mit einem Foul ausbügelte, für das er Gelb sah. Beim 0:1 verteidigte er zu inkonsequent. In der 40. Minute mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

Der Schiedsrichter: Deniz Aytekin

Verteilte in einer hitzigen und schwer zu leitenden Partie allein bis zur Pause bereits vier Gelbe Karten und stellte Dahoud vom Platz. Die zweite Gelbe Karte gegen den Dortmunder war hart, angesichts von Dahouds Abwinken gegenüber dem Schiedsrichter aber im Rahmen. Hofmann hätte nach Foul an Bellingham Gelb sehen müssen (65.). Richtige Entscheidung, das Kopfballtor von Hummels wegen Abseits abzuerkennen (8.).

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung