Cookie-Einstellungen
Fussball

Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart 1:1: Sorge um Klos - Schwaben hadern mit Chancenwucher

SID

Der VfB Stuttgart hat weitere Big Points im Abstiegskampf der Bundesliga verpasst. Durch das 1:1 (1:0) im Kellerduell bei Arminia Bielefeld blieb das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo zum vierten Mal in Folge ungeschlagen, liegt aber weiterhin nur einen Punkt vor Abstiegsrang 17. Frank Kramers Arminia gelang nach vier Pleiten zumindest ein Teilerfolg. Einen Schreckmoment gab es kurz vor Schluss.

Das heiß umkämpfte Kellerduell auf der Alm ging in die Schlussphase, als die Fans von Arminia Bielefeld dem gegnerischen Torschützen lautstark Beifall spendeten. Tief in der Nachspielzeit hatte Stuttgarts Sasa Kalajdzic menschliche Größe bewiesen, während die Ostwestfalen um die Gesundheit ihrer Vereins-Ikone Fabian Klos bangten.

"Ich habe nur gesehen, dass er am Kopf angeschlagen war. Immer, wenn sowas passiert, geht es um sofortige Hilfe", sagte Kalajdzic am Sky-Mikrofon. Die 1:1 (0:1)-Punkteteilung zwischen der Arminia Bielefeld und dem VfB geriet zur Nebensache. Viel wichtiger als die tabellarischen Folgen war die Frage: Wie geht es Klos?

Der eingewechselte Arminia-Rekordtorschütze verbrachte die Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus. Eine Diagnose steht weiterhin aus, denn die Arminia gab in einer Pressemitteilung am Sonntag lediglich eine schwere Kopfverletzung bei Klos, der bis auf Weiteres ausfällt, bekannt. Trainer Frank Kramer sprach nach der Partie von "Hämatomen" und bestätigte, dass sein Angreifer "benommen" gewesen sei.

Klos und Teamkollege Alessandro Schöpf waren in der Nachspielzeit mit den Köpfen zusammengeprallt, sofort deuteten die umstehenden Spieler an, dass Sanitäter benötigt werden. Weil die Mediziner eher langsam zum Unfallort joggten als hineilten, lief Kalajdzic ihnen entgegen, nahm die Trage an sich und sprintete in Richtung Klos.

Bielefeld-Trainer Kramer bedankt sich bei Kalajdzic

"Ich glaube, Sasa ist es einfach zu langsam gegangen. Und da er sich bei seinem Speed gegenüber den Sanitätern überlegen gefühlt hat, wurde das Ganze ein bisschen beschleunigt. Das finde ich außergewöhnlich. Ich möchte mich bei ihm bedanken, weil es ihm dabei um nichts anderes als um Fabian Klos ging", würdigte Bielefelds Trainer Frank Kramer die "außergewöhnliche Aktion" von Kalajdzic. "Das zeigt, dass die Jungs bei aller Rivalität trotzdem ein gutes Miteinander haben. Das vergisst man ganz oft." Kramer ergänzte: "In der heutigen Zeit sind solche kleinen Zeichen einfach wichtig und mit anzupacken, auch wenn es nicht um die eigene Jacke geht."

Zum Gesundheitszustand von Klos, der bereits 2013 eine schwere Gesichtsverletzung erlitten hatte, konnte Kramer am Samstagabend noch keine genaueren Auskünfte geben. "Wir drücken die Daumen, dass es nichts allzu Ernstes ist und wünschen natürlich von Herzen gute Besserung", sagte Bielefelds Trainer. Die Stimmung in der Bielefelder Kabine war gedrückt. "Es ist ziemlich brutal, wenn man auch um die Vorgeschichte weiß - die Verletzung, die er vor ein paar Jahren hatte. Das ist schon ziemlich krass", ergänzte Kramer.

VfB Stuttgart hadert nach verpassten Sieg in Bielefeld

Der VfB Stuttgart haderte nach dem Spiel mit dem Chancenwucher. "Wir sind nicht zufrieden, zufrieden zwar mit der Spielleistung, aber wir hätten drei Punkte verdient gehabt", resümierte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat nach dem 1:1 (1:0) im Kellerduell bei Arminia Bielefeld bei Sky. Die Schwaben hatten viele, viele Möglichkeiten, gingen aber allzu leichtfertig mit diesen um.

Zuletzt hatten die Stuttgarter mit unglaublicher Moral gepunktet, diesmal konnten sich die Ostwestfalen als heimliche Gewinner fühlen, denn der direkte Abstiegsplatz wurde an Hertha BSC (1:2 in Leverkusen) abgegeben. Frank Kramers Arminia gelang zudem nach vier Pleiten zumindest ein Teilerfolg.

Torjäger Sasa Kalajdzic per Handelfmeter (25.) hatte den VfB vor 26.011 Zuschauern in der SchücoArena in Führung gebracht, Florian Krüger (60.) glich aus.

"Nach zwei Jahren war das Stadion wieder voll, ein überragendes Gefühl. Wir haben nie aufgesteckt und sind zurückgekommen. Platz 16 ist eine Momentaufnahme. Was der Punkt wert ist, werden wir am Ende sehen", betonte Torschütze Krüger. Teamkollege Robin Hack ergänzte am Sky-Mikrofon: "Im Großen und Ganzem sind wir mit dem Punkt zufrieden. Wir müssen weiter arbeiten und Gas geben."

Bielefeld gegen VfB: Stuttgart dem 2:0 näher

Stuttgart hat aus den vergangenen vier Spielen immerhin acht Punkte geholt, während die Arminia seit Mitte Februar auf einen Sieg wartet. Doch das war nach dem Remis nebensächlich.

Bielefelds Kreativspieler Patrick Wimmer ermöglichte den Schwaben die Führung: Nach einer Ecke ging der Österreicher unbeholfen zum Ball - und der sprang ihm an den ausgestreckten Arm. Nach kurzem Check an der Seitenlinie zeigte Schiedsrichter Patrick Ittrich auf den Elfmeterpunkt, Kalajdzic verwandelte sicher.

Mit dem Führungstreffer kehrte die Sicherheit zurück ins VfB-Spiel. Bei zwei Hochkarätern verpasste das Matarazzo-Team die Vorentscheidung: Erst zielte Chris Führich knapp neben den Pfosten (38.), eine Minute später lief Omar Marmoush gegen die weit aufgerückten Arminen alleine aufs Tor zu, schob den Ball aber am langen Eck vorbei. Vor allem diese Chance sorgte im Nachhinein noch für Diskussionen beim VfB.

Auch nach der Pause war Stuttgart dem zweiten Treffer zunächst näher als die Gastgeber dem Ausgleich. Eine Direktabnahme von Tiago Tomas strich über die Latte (54.). Fast aus dem Nichts fiel das 1:1: Krüger stahl sich im Rücken der Abwehr davon und schob eine von Janni Serra verlängerte hohe Flanke mühelos ins Tor - die Arminia durfte nach vier Partien ohne Tor erstmals wieder jubeln.

Erneut Tomas scheiterte auf der Gegenseite an Bielefeld-Keeper Stefan Ortega (66.) - und Stuttgarts Chancenwucher ging weiter: Erst parierte Ortega einen Schuss von Pascal Stenzel, dann lenkte er einen Kopfball von Mavropanos an den rechten Pfosten (78.).

Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart: Die Stimmen zum Spiel

Frank Kramer (Trainer Bielefeld): "Wir haben gut begonnen, ordentlich gespielt und hatten eine klare Struktur. Mit dem Handelfmeter sind wir ein bisschen aus dem Tritt geraten. Dass die Mannschaft dann ein bisschen gebraucht hat, ist verständlich. Das, was sie danach investiert hat, das ist das, was die Fans erwarten. Wir wissen, dass wir uns jeden Punkt hart erarbeiten müssen und wertschätzen das Ergebnis in dieser Situation."

Pellegrino Matarazzo (Trainer Stuttgart): "Ich hoffe, dass es bei Fabian Klos nicht so schlimm ist wie es im Fernsehen aussah. Wenn man den Spielverlauf sieht, sind es für uns zwei Punkte zu wenig. Wir sind nicht mit der Struktur von Bielefeld klargekommen. Auch nach dem 1:1 hatten wir regelmäßig Chancen, um wieder in Führung zu gehen. Wir nehmen den Punkt und die Leistung über 70 Minuten mit."

Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart: Die Aufstellungen

Bielefeld: Ortega - Brunner (84. de Medina), Pieper, Nilsson, Andrade (62. Laursen) - Prietl, Schöpf - Wimmer (70. Okugawa), Robin Hack - Serra (62. Klos), Krüger (84. Lasme). - Trainer: Kramer

Stuttgart: Florian Müller - Stenzel, Mavropanos, Anton, Ito - Karazor - Endo, Führich (70. Mangala) - Tiago Tomas, Kalajdzic, Marmoush (78. Tibidi). - Trainer: Matarazzo

Tore: 0:1 Kalajdzic (25., Foulelffmeter nach Videobeweis), 1:1 Krüger (59.)

Gelbe Karten: Brunner (6) - Kalajdzic (2), Anton (5), Tiago Tomas (2), Karazor (4), Mangala (3)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung