Cookie-Einstellungen
Fussball

1. FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim 2:0 - Pleite in Mainz: Hoffenheim setzt Negativserie fort

SID
Jae-Sung Lee (l.) dreht jubelnd ab. Der Südkoreaner hat soeben Mainz gegen Hoffenheim in Führung geschossen.

Die TSG Hoffenheim verspielt zunehmend ihre gute Ausgangsposition im Kampf um die Königsklasse. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß verlor am 21. Bundesliga-Spieltag beim heimstarken FSV Mainz 05 mit 0:2 (0:0) und kassierte damit die vierte Pflichtspielpleite in Folge.

Die von Personalproblemen gebeutelte TSG agierte zwar über weite Strecken spielbestimmend, ging vor dem gegnerischen Tor aber zu fahrlässig mit ihren hochkarätigen Chancen um. Jae-Sung Lee (79.) und Moussa Niakhate (83., Handelfmeter) trafen für die Mainzer von Trainer Bo Svensson, die seit sieben Ligaspielen im eigenen Stadion ungeschlagen sind und sich in der Tabelle an die Kraichgauer heranschoben.

Die Rückschläge im Vorfeld hatte Hoeneß gelassen genommen. Dies sei ein "Teil des Reifeprozesses, aber auch Teil der Bundesliga, die extrem eng ist", sagte er.

Dennoch war es vor 6800 Fans die TSG, die den deutlich besseren Start erwischte. Die Hoffenheimer, die vor wenigen Wochen noch auf einem Champions-League-Platz gestanden hatten, begannen druckvoll, zwangen die Mainzer Defensive zu Fehlern und tauchten gefährlich in der Offensive auf. Ein Kopfball von Georginio Rutter (4.) landete am Pfosten.

Burkhardt sorgt für seltene Gefahrenmomente

Die Mainzer, bei denen Svensson nach seiner Gelbsperre wieder auf der Bank saß, kämpften sich erst langsam ins Spiel und verwickelten die TSG immer wieder in Zweikämpfe. Gefahr entstand dann, wenn U21-Europameister Jonathan Burkardt sein Tempo ausspielen konnte. Erst stand der FSV-Angreifer bei einem Treffer im Abseits (15.), später köpfte er den Ball knapp über das Tor (29.).

Während die Rheinhessen die Partie immer offener gestalteten, ging Hoffenheim der Anfangsschwung verloren. Nur bei einem Kopfball von Munas Dabbur (32.) meldeten sich die Gäste vor der Pause noch einmal vor dem Tor von FSV-Keeper Robin Zentner.

TSG lässt Chancen aus - Lee eiskalt

Erst im zweiten Durchgang knüpfte die TSG an den starken Beginn an, ließ aber beste Chancen ungenutzt. Dabbur traf den Pfosten (46.), dazu schlenzte Andrej Kramaric (47.) den Ball knapp vorbei. Auf der Gegenseite reagierte Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann bei einem Distanzschuss von Anton Stach (52.) stark.

Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Die Mainzer fanden wie schon im ersten Durchgang über eine hohe Intensität zurück in die Partie - und verpassten durch Karim Onisiwo (67.) die Führung. Fast im Gegenzug köpfte TSG-Profi Angelo Stiller (68.) knapp vorbei. Der eingewechselte Lee blieb dagegen eiskalt vor Baumann, zudem verwandelte Niakhate sicher vom Punkt.

FSV Mainz 05 gegen TSG Hoffenheim: Die Stimmen

Bo Svensson (Trainer FSV Mainz 05): "Es war sehr wichtig, ein Erfolgserlebnis zu haben. Die Hoffenheimer waren die bessere Mannschaft. Wir sahen in einigen Situationen nicht so gut aus, das lag auch am Gegner. Wir waren schon in der Lage, gefährlich zu werden, aber Zugriff auf den Gegner hatten wir kaum. Ich hoffe, dass es uns einen Schub gibt für die kommenden Wochen."

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Es war das erwartet intensive Spiel. Wir kommen richtig gut rein, haben auch Chancen, die wir nicht nutzen. Der Gegner hat eiskalt zugeschlagen. Wir sind angefressen. Wir werden die Dinge einfach noch mehr erarbeiten müssen. Das nervt. Wir müssen schauen, dass wir die Momente wieder für uns kreieren."

FSV Mainz 05 gegen TSG Hoffenheim: Die Aufstellungen

Mainz: Zentner - Bell, Alexander Hack, Niakhate - Widmer, Stach (89. Stöger), Martin - Barreiro (67. Kohr), Boetius (67. Lee) - Onisiwo (87. Szalai), Burkardt (87. Burgzorg)

Hoffenheim: Baumann - Posch (63. Nordtveit), Vogt, Benjamin Hübner (62. Grillitsch) - Bebou (84. Bruun Larsen), Geiger, Raum - Stiller (84. Asllani), Kramaric - Rutter, Dabbur (62. Baumgartner)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung