Cookie-Einstellungen
Fussball

VfL Wolfsburg - FC Augsburg 1:0: Kohfeldts Traumstart geht dank Nmechas perfektem Kopfball weiter

SID
VfL Wolfsburg, FC Augsburg

Der VfL Wolfsburg hat mit dem neuen Trainer Florian Kohfeldt den dritten Sieg innerhalb von einer Woche gefeiert. Gegen den FC Augsburg gab es einen schwer erkämpften 1:0-Erfolg.

Florian Kohfeldt knetete fast fürsorglich die Schultern von Lukas Nmecha - denn dieser hatte die Traum-Woche des neuen Chefcoaches des VfL Wolfsburg perfekt gemacht. Der Treffer von Nmecha (14.) sicherte den 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den FC Augsburg, der allerdings schmeichelhaft ausfiel. Der FCA hätte aufgrund der zweiten Hälfte zumindest einen Punkt verdient gehabt.

"Der Sieg hat sehr viele Nerven gekostet", konstatierte Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer bei Sky, "wir hätten es uns in der zweiten Hälfte einfacher machen können." Denn Chancen in den ersten 45 Minuten waren genügend vorhanden.

Zum Glück hielt auch der Torlauf von Nmecha, der am Freitag erstmals von Bundestrainer Hansi Flick für die A-Nationalmannschaft nominiert worden war und mit dem Treffer seine Ambitionen für das DFB-Team untermauerte.

Schäfer: "Lukas ist ja zum zweiten Mal bei uns. Er ist deutlich reifer, ist selbstbewusster geworden. Er hat das Vertrauen, das in ihn gesetzt wurde, voll gerechtfertigt." Torjäger Nmecha war per Kopfball nach Flanke von Paulo Otavio erfolgreich. Wolfsburg rückte damit zumindest bis zum Sonntag vom siebten auf den vierten Tabellenplatz vor.

Augsburg hadert: Erst mit Rückstand Fußball gespielt

Enttäuscht waren die bayerischen Schwaben. "Wir hatten viele Möglichkeiten, der letzte Pass, die letzte Konsequenz haben gefehlt", urteilte Andre Hahn zum wie verwandelt auftretenden FCA-Team in der zweiten Hälfte: "Wir sind zuletzt immer schlecht ins Spiel gekommen, als ob wir einen Rückstand brauchen, um zu zeigen, dass wir Fußball spielen können." Das taten sie in den zweiten 45 Minuten, aber das reichte nicht mehr zu einem Punktgewinn.

Vor 16.095 Zuschauern nahmen die Gastgeber schon vor dem 1:0 das Heft des Handelns in die Hand. In dieser Phase konnte der FCA, permanent unter Druck stehend, nur reagieren und sich darauf konzentrieren, dass der Rückstand nicht größer wurde.

Die Wolfsburger Torchancen häuften sich. Paulo Otavio traf das Außennetz (22.), VfL-Rekordspieler Maximilian Arnold zwang Augsburgs Torhüter Rafal Gikiewicz (31.) per Freistoß zu einer Glanzparade. Nur 60 Sekunden später vergab Sebastiaan Bornauw per Kopf eine gute Torgelegenheit.

Ein gefährlicher Freistoß von Daniel Caligiuri (34.) leitete eine Spielwende ein. Die Gäste wurden nun mutiger und zwangen Wolfsburg mehr und mehr zu Ballverlusten und Fehlpässen.

Kohfeldt, der bis dahin die Partie eher gelassen verfolgt hatte, wurde nun unruhig. Doch die Gastgeber agierten oftmals überhastet und waren nur noch darauf bedacht, sich ohne Gegentor in die Halbzeitpause zu retten.

Aber auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl war griffiger in den Zweikämpfen. Auch die Raumaufteilung war deutlich besser. In der 52. Minute hatte Andi Zeqiri den Ausgleich freistehend auf dem Fuß, VfL-Kapitän Koen Casteels klärte mit einer schnellen Reaktion.

VfL Wolfsburg - FC Augsburg: Die Aufstellungen

  • Wolfsburg: Casteels - Bornauw , Guilavogui, Brooks - R. Baku, Arnold, Paulo Otavio , Gerhardt, R. Steffen , L. Nmecha - Weghorst
  • Augsburg: Gikiewicz - Gumny, Gouweleeuw, Oxford, Pedersen - Maier, Strobl , Caligiuri , Vargas - Finnbogason , Zeqiri

VfL Wolfsburg - FC Augsburg: Die Stimmen der Trainer

  • Florian Kohfeldt (Trainer Wolfsburg): "Die ersten 45 Minuten waren unsere beste erste Halbzeit in dieser Woche. In der zweiten Halbzeit hätten wir uns über den Ausgleich nicht beschweren dürfen. Da waren wir fußballerisch nicht gut genug. Aber es war erfreulich, dass bei uns die Mentalität da war."
  • Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): "Nach diesem Spielverlauf müssen wir einen Punkt mitnehmen, es war sogar möglich, das Spiel noch zu drehen. Aber wenn man immer schnell in Rückstand gerät, wird es eben schwierig. Auf der zweiten Halbzeit kann man aufbauen, aber wir brauchen mehr Effektivität."
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung