Cookie-Einstellungen
Fussball

VfL Wolfsburg - 1. FC Union Berlin 3:0: Brekalo-Show! Wölfe bleiben auf Champions-League-Kurs

SID
Brekalo traf drei Mal gegen Union.

Der VfL Wolfsburg hat dank Kunstschütze Josip Brekalo einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um die Champions-League-Plätze gefeiert. Gegen das Bundesliga-Überraschungsteam Union Berlin siegten spielfreudige Wölfe verdient mit 3:0 (1:0). Mit nun 60 Punkten festigte der VfL zwei Spieltage vor Saisonende Tabellenrang drei und besitzt beste Aussichten auf die Königsklasse (die Highlights im Video).

Ein sehenswerter Dreierpack von Kreativspieler Brekalo (12./63./89.) sicherte den Erfolg der Wolfsburger, die damit ihrem Negativtrend trotzten. Drei der vorigen vier Ligaspiele hatte der VfL unter Trainer Oliver Glasner, über dessen möglichen Wechsel spekuliert wird, zuletzt verloren.

Auf dem Weg nach Europa ist das Restprogramm der Niedersachsen jetzt äußerst interessant. Sonntag in einer Woche (20.30 Uhr) geht es zu RB Leipzig, am 22. Mai ist der FSV Mainz 05 der Abschlussgegner.

Union, vor dem Spieltag mit 46 Punkten guter Achter, wird im Endspurt derweil hart um die Chance auf den Europapokal kämpfen müssen. Der Tabellensiebte zieht bekanntlich in die neue Conference League ein, aber nach der Nullrunde in Wolfsburg muss das Team von Trainer Urs Fischer darum wohl bis zum Ende bangen.

In Wolfsburg gaben am Samstag die Gastgeber schnell das Tempo vor. Glasners Mannschaft wurde zu Beginn von Union zum Großteil der Ball überlassen, mit dem der VfL starke Kombinationen aufzog. In einer ersten Annäherung scheiterte Paulo Otavio (2.) früh an Union-Torwart Andreas Luthe, zehn Minuten später schlug Brekalo zu. Eine flache Hereingabe von Nationalspieler Ridle Baku schlenzte der Kroate wunderschön aus 18 Metern ins Eck.

Max Kruse mit Oberschenkelproblemen

Die Berliner, bei denen Offensiv-Star Max Kruse wegen Oberschenkelproblemen zunächst nur auf der Bank saß, konzentrierten sich im ersten Durchgang auf Kompaktheit. So sollten die überlegenen Wolfsburger gebremst werden - doch die kamen trotzdem zu hochprozentigen Möglichkeiten.

Erst verzog Torjäger Wout Weghorst (21.) aus spitzem Winkel, ehe Luthe gegen Maximilian Philipp (26.) in höchster Not retten musste. Der VfL hätte höher führen müssen. Union wurde meist nur nach Standards über Abwehrchef Marvin Friedrich zwingend. Die bis dato größte Chance der Gäste vergab Stürmer Joel Pohjanpalo (30.), dessen Drehschuss jedoch VfL-Keeper Koen Casteels parierte.

Wolfsburg defensiv gut und offensiv gefährlich

Nach der Pause versuchte Union, offensiv mehr zu investieren. Wolfsburg stand aber weiter hinten gut und blieb in der Vorwärtsbewegung enorm gefährlich. Luthe entschärfte sechs Minuten nach der Halbzeit einen Schuss aus 22 Metern von Baku, danach setzte Philipp (60.) einen Freistoß auf das Tornetz.

Der VfL drängte weiter vor das Unioner Gehäuse. Der glänzende Baku fand Brekalo einmal mehr, dessen Schuss noch von Christian Gentner abgefälscht wurde, ehe er als Bogenlampe einschlug.

Wolfsburg - Union Berlin: Die Aufstellungen

Wolfsburg: Casteels - Mbabu (70. Gerhardt), Lacroix, Brooks, Paulo Otavio (90.+1 Roussillon) - Schlager, Arnold - Baku, Philipp (82. Guilavogui), Brekalo (90.+1 Joao Victor) - Weghorst

Union: Luthe - Friedrich, Knoche, Schlotterbeck (69. Bülter) - Griesbeck - Trimmel (75. Ryerson), Lenz (68. Gießelmann) - Gentner, Ingvartsen (46. Endo) - Pohjanpalo, Musa (68. Kruse)

Wolfsburg - Union Berlin: Die Stimmen der Trainer

Oliver Glasner (Trainer Wolfsburg): "Ich bin heute sehr zufrieden. Ein toller Auftritt der Mannschaft. Wir waren von der ersten Minute an sehr gut im Spiel. Josip war heute immer im gefährlichen Raum und da kam seine Abschlussstärke zum Tragen. Ich habe heute absolut gar nichts auszusetzen."

Urs Fischer (Trainer Union): "Es war eine verdiente Niederlage. Gratulation an Oliver. Es war ein verdienter Sieg für seine Truppe. Ich glaube, eine ganz schwache erste Halbzeit gesehen zu haben. Viele Ballverluste, es hat sich sehr hektisch angefühlt. In der zweiten Halbzeit war es besser, aber insgesamt war es zu wenig."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung