Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB - Hertha BSC 2:0: Dicker Jarstein-Patzer sorgt für Heimsieg von Borussia Dortmund

Borussia Dortmund hat am 25. Spieltag der Bundesliga einen Pflichtsieg eingefahren und sich vorübergehend auf Platz fünf vorgeschoben. Der BVB gewann gegen das abstiegsgefährdete Hertha BSC mit 2:0 (0:0) (hier geht's zu den Highlights).

"Vielleicht hat der Wind eine entscheidende Rolle gespielt. Ich bin ehrlich: Ich habe mich ein bisschen erschrocken, dass er reingegangen ist", sagte Julian Brandt bei Sky über das 1:0, bei dem Hertha-Keeper Jarstein böse patzte.

BVB-Coach Edin Terzic sagte: "Ich bin sehr zufrieden. Es war nicht einfach, die letzten Spiele waren sehr intensiv. Wir haben es aber durchgezogen und sind klar geblieben, das war sehr gut - auch, wie wir es zu Ende gespielt haben. Es war wichtig, die drei Punkte einzufahren."

Hertha-Trainer Pal Dardai kritisierte sein Team dagegen: "Das war eine verdiente Niederlage. Wir hatten unsere Umschaltmomente, eigentlich war es eine gute erste Halbzeit. Von der zweiten Halbzeit bin ich sehr enttäuscht, darüber müssen wir reden. Offensive hat mit Mut und Qualität zu tun."

Hummels und Reus, der beim Platzverweis von Darida rüde gefoult wurde, mussten angeschlagen das Feld verlassen. "Marco wirkte schon sehr gut und optimistisch", sagte Terzic dazu. "Mats spürte sein Knie, das spürt er schon seit einigen Wochen mal so ein bisschen. Wir sind guter Dinge, dass sie ab Dienstag wieder dabei sind."

Brandt äußerte sich zudem zur Aussicht auf die direkte Champions-League-Qualifikation: "Ich habe ein relativ gutes Gefühl, auch wenn wir gute Mannschaften vor uns haben, die souverän ihre Siege holen. Wir haben noch ein paar direkte Duelle. Nun müssen wir zusehen, vor der Länderspielpause gegen Köln zu gewinnen. Dann haben wir eine gute Basis, um in den Endspurt zu gehen."

BVB - Hertha BSC: Die Analyse

Einbahnstraßenfußball in Halbzeit eins: Dortmund mit weit über 70 Prozent Ballbesitz, die Hertha in einem sehr tiefen und engen 5-3-2 gegen Ball und dabei lange Zeit extrem passiv. Der BVB ließ die Kugel geduldig vor allem über das etwas offenere Zentrum zirkulieren, um dann Richtung Flügel zu verlagern. Das klappte rechts vor allem dann deutlich besser, als Hazard auf diese Seite wechselte und zwei gefährliche Situationen einleitete - die beste davon entschärfte Jarstein nach Schuss von Bellingham klasse (33.). Zuvor setzte Reus bereits einen Freistoß auf die Latte (18.)

Die Berliner kamen gegen die passsicheren Borussen kaum zu einem geordneten Spielaufbau, da Dortmunds Pressing gut und schnell griff. Hertha verhalf sich daher mit langen Bällen, in deren Folge der von Schulz beim Flanken häufig zu wenig gestörte Zeefuik die beste Chance der Gäste vorbereitet - doch ein Abpraller von Mittelstädt trudelte neben das Tor (24.).

Ähnliches Bild zunächst im zweiten Durchgang, Dortmund kam selten ins Tempo und bekam weiter keine Tiefe ins Spiel. Haaland war völlig abgemeldet und hatte kaum Ballaktionen. Bezeichnend, wie die Führung des BVB fiel: Mit dem ersten Schuss aufs Tor benötigte Brandt die Hilfe des schlimm patzenden Jarstein.

Anschließend wurde die Partie offener, da Hertha offensiv wechselte, stärker aufrückte und etwas mehr riskierte. Zu torgefährlichen Szenen führte das aber auch nicht, vielmehr bekam der BVB mehr Platz für Umschaltaktionen und fuhr einen am Ende in allen Belangen verdienten Dreier ein.

BVB - Hertha BSC: Die Aufstellungen

Dortmund: Hitz - Morey (71. Meunier), Hummels (58. Zagadou), Can, Schulz - Dahoud, Bellingham - Reus (84. Moukoko), Brandt, Hazard (71. Reyna) - Haaland.

Hertha: Jarstein - Klünter, Stark, Dardai - Tousart - Zeefuik (59. Lukebakio), Darida, Mittelstädt, Plattenhardt (59. Leckie) - Cordoba (68. Dilrosun), Piatek (82. Alderete).

Die Daten des Spiels BVB gegen Hertha BSC

Tore: 1:0 Brandt (54.), 2:0 Moukoko (90.+1)

Rote Karte: Darida (Hertha/80.)

  • Dortmund traf nun in jedem der vergangenen 23 Bundesligaspiele - das ist die längste Trefferserie des BVB seit über 5 Jahren (26 Spiele zwischen April 2015 und Januar 2016).
  • Lieblingsgegner: Nur gegen Hertha BSC gelangen Brandt in der Bundesliga bereits sechs Tore.
  • Hertha kann im neunten BL-Spiel in Folge nicht die Null halten. Das ist ligaweit die längste aktuelle Serie zusammen mit Köln.
  • Für Herthas Darida war es der dritte BL-Platzverweis (2-mal Rot, einmal Gelb-Rot).
  • Dortmund verlor keines der acht Heimspiele unter Trainer Terzic (5 Siege, 3 Remis).

Der Star des Spiels: Jude Bellingham (BVB)

Wie schon gegen Sevilla unter der Woche mit einer ausgezeichneten Partie. Ständig anspielbereit und meist auch in der Lage, offensive Akzente zu setzen. Dazu unermüdlich und sehr giftig gegen den Ball. Tolle Ausstrahlung.

Der Flop des Spiels: Rune Jarstein (Hertha BSC)

Überragende Reflexe gegen Bellingham (33.) und Can (77.), allerdings mit einem unglaublichen Bock bei Brandts 1:0, als er einen direkt auf ihn zukommenden Distanzschuss passieren ließ. Herthas Keeper sorgte mit seinem leichtfertigen Fehler für die Berliner Niederlage. Sah auch beim 0:2 unglücklich aus, da ihm der Ball aus spitzem Winkel durch die Hosenträger ging.

Der Schiedsrichter: Martin Petersen

Hatte in der fair geführten Partie keine kniffligen Situationen zu überstehen, leistete sich jedoch ein paar kleinere Fehler bei der Bewertung von Zweikämpfen. Daridas Platzverweis war unstrittig, da er mit offene Sohle in Reus' Achillessehne trat.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung