Cookie-Einstellungen
Fussball

Bayer 04 Leverkusen - Borussia Dortmund 2:1: Nächster Rückschlag für den BVB - Youngster Wirtz trifft in Schlussphase

Von Philipp Schmidt
Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund

Borussia Dortmund hat im Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft kassiert und mit 1:2 (0:1) verloren (die Highlights im Video). Nach schwacher erster Halbzeit steigerte sich der BVB zwar und glich aus, ein Patzer in der Defensive bestrafte in der Schlussphase Bayer-Youngster Florian Wirtz.

Nach dem Remis gegen Mainz müssen die Schwarzgelben im Rennen um die Meisterschaft weiter abreißen lassen, der Rückstand auf den FC Bayern könnte nach dem Spiel des Rekordmeisters am Mittwoch gegen Augsburg bereits auf zehn Zähler anwachsen. Sogar Union Berlin könnte abermals an Dortmund vorbeiziehen.

"Wir sind ganz ordentlich ins Spiel gekommen, bis zur 25 Minute hatten wir viele Torchancen. Ab dem Gegentor war ein Bruch im Spiel. Mit der Körpersprache waren wir gar nicht einverstanden. Wir hatten das Gefühl, der Kopf geht runter", sagte BVB-Trainer nach dem Spiel unde übte auch Kritik an der Einstellung. "Qualität ist immer das Ergebnis von Talent und Mentalität. Heute haben wir uns zu sehr auf das Talent verlassen. Mit Ergebnissen kann man die Tabelle beeinflussen, mit reden nicht."

Terzic holte nur zehn Punkte aus seinen ersten sechs Bundesliga-Spielen mit dem BVB - so schwach war letztmals Thomas Doll 2007 in eine Amtszeit beim BVB gestartet. Die Borussia ließ 23 gegnerische Torschüsse zu, so viele waren es letztmals vor fast drei Jahren im Februar 2018.

Julian Brandt sah den entscheidenden Grund für die Niederlage vor allem in der ersten Halbzeit: "Wir hatten keine gute Intensität, haben den Leverkusenern zu viel Zeit und Platz gegeben. Sie konnten sich jeden Pass aussuchen. Nach der Pause haben wir mit höherer Intensität gespielt und uns Chancen herausgespielt."

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund: Die Analyse

Beim BVB ersetzten Akanji und Thomas Delaney wie erwartet die fehlenden Zagadou (Muskelfaserriss) und Can (Gelbsperre), für den zuletzt kranken Reyna reichte es nur für einen Bankplatz. Gleich fünfmal tauschte Peter Bosz auf Bayer-Seite, unter anderem standen der lange verletzte Kapitän Aranguiz sowie Youngster Wirtz wieder in der Startelf.

Letzterer prüfte Bürki bereits nach gut einer Minute mit einem Flatterball aus der Distanz, es entwickelte sich ein munterer Beginn. Beide Teams standen hoch und suchten nach Ballgewinnen schnell den Weg in die Tiefe, Reus öffneten sich zwei Abschlussmöglichkeiten, gefährlich wurde es nicht.

Ein überragender Diagonalball von Bailey erwischte die BVB-Defensive auf dem völlig falschen Fuß, Hummels und Guerreiro konnten gegen Diaby nicht mehr eingreifen. Auch in der Folge presste die Werkself enorm hoch und setzte die Dortmunder Innenverteidiger beim Spielaufbau unter Druck.

Diese Taktik ging auf, weil die Schwarzgelben aufgrund von zahlreichen Ungenauigkeiten in der gegnerischen Hälfte die sich bietenden Räume überhaupt nicht nutzen konnten. Klarer wurden die Gastgeber, die durch Diaby, Wirtz und Alario das 2:0 verpassten und Bürki zeitweise im Minutentakt prüften.

Insbesondere Hummels und Delaney offenbarten eklatante Geschwindigkeitsdefizite gegen die variable Bayer-Defensive. 14:5 Torschüsse, 9:1 Schüsse aufs Tor, 45 Prozent Ballbesitz, der BVB war mit dem knappen Halbzeitrückstand noch sehr gut bedient.

BVB wacht auf - Wirtz erwischt Dortmund kalt

Auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte gingen an die Werkself, danach schaffte es der BVB, durch ein verbessertes Passspiel und mehr Bewegung abseits des Balles einen höheren Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Meunier verzog freistehend komplett, für die kurze Drangphase belohnte sich der BVB dennoch umgehend.

Mehrfach brachte Bayer den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Brandt schlenzte ihn dann ins lange Eck zu seinem ersten Treffer seit fast exakt einem Jahr. Und um ein Haar legte er nur Sekunden später sogar nach, Tapsoba rettete auf der Linie

Der BVB blieb am Drücker, offenbarte in der Rückwärtsbewegung aber auch immer wieder Defizite, die Leverkusen zwar nicht mehr so konsequent ausnutzte wie noch vor der Pause, einmal sollte es aber noch gelingen: Nach schwacher Ballannahme von Meunier ging es für die Gäste viel zu schnell, ein schlechtes Stellungsspiel von Hummels hatte zur Folge, dass Wirtz völlig freistehend zum Sieg einschieben konnte.

Bayer Leverkusen - BVB: Die Stimmen der Trainer

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir hätten das 2:0 machen müssen, so wird es gefährlich. Es war dann in der zweiten Halbzeit ein offener Schlagabtausch. Aber wir haben es am Ende gut gemacht."

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Leverkusen hat es sehr gut gemacht und uns das Leben schwer gemacht. Wir sind gut ins Spiel gekommen. Mit der Reaktion auf den Gegentreffer bin ich nicht zufrieden. In der zweiten Halbzeit haben wir bis zur 70. Minute gute Torchancen gehabt, da hätten wir auch in Führung gehen können. Aber wir wollten den Ball teilweise ins Tor tragen. Und dann im Konter, eine der Stärken von Leverkusen, bekommen wir das Gegentor."

Leverkusen vs. Dortmund: Die Aufstellungen

Leverkusen: Hradecky - Lars Bender, Tah, Tapsoba, Wendell (60. Sinkgraven) - Aranguiz (69. Demirbay) - Wirtz, Amiri - Diaby, Alario (69. Schick), Bailey. - Trainer: Bosz

Dortmund: Bürki - Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro - Bellingham (83. Moukoko), Delaney - Sancho (73. Reyna), Reus (89. Tigges), Brandt - Haaland.

Die Daten des Spiels Bayer 04 Leverkusen gegen Borussia Dortmund

  • Tore: 1:0 Diaby (14.), 1:1 Brandt (67.), 2:1 Wirtz (80.)
  • Dortmund kassiert bereits die sechste Saisonniederlage, so viele waren es in einer Hinrunde zuletzt vor sechs Jahren (sogar zehn) - 2014/15 erreichte der BVB damals am Saisonende als Siebter nur die EL-Quali.

  • Für Aranguiz war es nach überstandener Muskelverletzung sein erster Startelfeinsatz seit dem 4. Spieltag (1:0 in Mainz) - Baumgartlinger fehlt dafür erstmals seit diesem Spiel in Bayers Startelf.
  • Dortmund blieb im sechsten Bundesliga-Gastspiel in Folge ohne Weiße Weste, das gab es zuletzt 2016/17 unter Thomas Tuchel (sogar in zwölf Gastspielen in Folge).

  • Der BVB ließ 14 gegnerische Schüsse in der 1. Halbzeit zu, so viele waren es letztmals beim 0:5 beim FC Bayern am 6. April 2019 (damals sogar 15). Zudem bleibt Dortmund bei nur fünf Toren in der ersten Halbzeit der aktuellen Saison stehen - das unterbietet nur Arminia Bielefeld (zwei).
  • Borussia Dortmund traf in jedem der letzten fünf Bundesliga-Spiele gegen Bayer 04 Leverkusen mindestens dreifach (18 insgesamt) - diese Serie endete.

Der Star des Spiels: Moussa Diaby

Sorgte über seine rechte Seite permanent für Gefahr. Erzielte das 1:0 nach starker Annahme, prüfte Bürki später erneut (28.) und bereitete das 2:1 von Wirtz vor. Unglücklich lediglich vor Dortmunds Ausgleich.

Der Flop des Spiels: Mats Hummels

Wirkte bei Diabys Treffer zum 0:1 desorientiert, ließ sich in der 35. von ihm erneut düpieren - und wirkte beim 1:2 abermals orientierungslos. Füllte seine Rolle als Abwehrchef ungewohnt fehlerhaft und ungenügend aus.

Der Schiedsrichter: Felix Zwayer

Musste keine kniffligen Entscheidungen treffen und griff nur dann zur Gelben Karte, wenn es unbedingt sein musste, in der Schlussphase war dies mehrfach der Fall. Gute Vorteilsauslegung, fehlerfreie Leistung des Berliners.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung