Cookie-Einstellungen
Fussball

TSG Hoffenheim - DSC Arminia Bielefeld 0:0: Die Luft für TSG-Coach Sebastian Hoeneß wird dünner

SID
Munas Dabbur im Zweikampf mit Jacob Laursen.

Trainer-Neuling Sebastian Hoeneß und die TSG Hoffenheim kommen in der unteren Tabellenhälfte nicht so recht vom Fleck. Die Nullnummer der Kraichgauer gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld hat die Luft für den Coach noch dünner werden lassen.

Sebastian Hoeneß klatschte seinen gegnerischen Kollegen Uwe Neuhaus und seine Spieler ab, stapfte schurstracks in die Kabine und reckte noch schnell einen Daumen hoch. Ob jedoch die Bosse der TSG Hoffenheim den Daumen nach dem 0:0 gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld nicht doch schon bald über ihren Trainer-Novizen senken, ist offen.

Denn für Hoeneß hat die am Ende sogar glückliche Nullnummer die Luft bei der TSG trotz des ersten Punktspiels der Saison ohne Gegentor noch etwas dünner gemacht: Nur vier Zähler stehen für die ambitionierten Kraichgauer aus den vergangenen sechs Spielen zu Buche - dazu kommt das Aus im DFB-Pokal.

Hoeneß spielt den Druck trotz weiter nur vier Punkten Vorsprung auf die Gefahrenzone herunter und ließ weitere Rückendeckung der Vereinsspitze um Mehrheitseigner Dietmar Hopp erkennen: "Ich habe Verständnis für externe Erwartungshaltungen, intern sind wir aber sehr klar. Wir wissen, dass wir uns in einer herausfordernden Situation befinden", sagte der 38-Jährige im Sky-Interview: "Es ist ein kleiner Schritt, dass wir nach langer Zeit mal wieder zu null gespielt haben. Momentan müssen wir diese kleinen Schritte mitnehmen."

Hoffenheim agiert ungewohnt zurückhaltend

Seine nach wie vor wegen neun Ausfällen stark ersatzgeschwächte Mannschaft agierte beim Geisterspiel in Sinsheim zunächst aber auch ungewohnt zurückhaltend. Dennoch sorgte der Israeli Munas Dabbur per Kopf für ein wenig Gefahr (7.).

Die Bielefelder waren bei den Spielanteilen mindestens auf Augenhöhe. Torchancen konnten sich die Ostwestfalen zu Beginn aber noch nicht erarbeiten.

In der 19. Minute hatte Dabbur nach Vorarbeit von Mijat Gacinovic die TSG-Führung auf dem Fuß, Bielefelds Torwart Stefan Ortega parierte aber stark. Danach erhöhten die Hoffenheimer, die am Dienstag bei Hertha BSC antreten müssen, die Schlagzahl.

Die Gäste hatten in der Defensive alle Hände voll zu tun, verteidigten aber geschickt. Den Hoffenheimern fehlte zudem die nötige Kreativität, um die Arminen vor ernsthafte Probleme zu stellen. Auch Standardsituationen wurden leichtfertig vergeben.

Hoeneß muss den nächsten Stammspieler ersetzen

 

Auf der Gegenseite konnte der Japaner Ritsu Doan einen Freistoß aus aussichtsreicher Position nicht zu einem Treffer nutzen (38.). Das torlose Remis zur Pause hatten sich die Bielefelder, die am Mittwoch auf den VfB Stuttgart treffen, absolut verdient.

In der Pause musste Hoeneß den nächsten Stammspieler ersetzen. Abwehrchef Kevin Vogt blieb mit einer Handverletzung in der Kabine und wurde durch Havard Nordtveit ersetzt. Dennoch starteten die Hoffenheimer gut in den zweiten Durchgang, Diadie Samassekou vergab eine gute Gelegenheit (52.). Vier Minuten später sorgte Andrej Kramaric für Gefahr.

Nach einer Stunde bekam Bielefeld das Spiel allerdings wieder weitgehend im Griff, Hoffenheim fiel in der Offensive nicht mehr viel ein und konnte letztlich mit dem Punkt zufrieden sein, denn in der Schlussphase ließ Doan noch zwei gute Gelegenheiten zum Gästesieg ungenutzt. "Das", trauerte Bielefelds Kapitän Fabian Klos dem verpassten Erfolg nach, "ist schade und ärgerlich gewesen."

TSG Hoffenheim - Arminia Bielefeld: Die Stimmen zum Spiel

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir hatten in der ersten Halbzeit ein Chancenplus, haben aber leider kein Tor erzielt. Das hätte uns geholfen. Was wir uns vorwerfen müssen, sind die letzten 30 Minuten. Da hat was gefehlt."

Uwe Neuhaus (Trainer Arminia Bielefeld): "Ich denke, das war ein verdienter Punkt für uns. Es ist jetzt nicht ärgerlich, aber doch etwas schade, dass wir nicht gewonnen haben. Ein Dreier hätte uns Luft gegeben. Aber wir können mit dem einen Punkt auch gut leben."

TSG Hoffenheim - Arminia Bielefeld: Die Aufstellungen

Hoffenheim: Baumann - Adams, Vogt (46. Nordtveit), Posch - Rudy, Samassekou - Gacinovic (87. Belfodil), John - Bebou, Dabbur (79. Adamyan), Kramaric. - Trainer: Hoeneß

Bielefeld: Ortega - Brunner (58. de Medina), Pieper, Nilsson, Laursen - Kunze - Doan, Hartel (90.+2 Seufert), Yabo (67. Schipplock) - Klos, Cordova (67. Gebauer). - Trainer: Neuhaus

Werbung
Werbung