Fussball

Fortuna Düsseldorf - Union Berlin 2:1: Hennings und Thommy bescheren F95 Sieg zum Jahresabschluss

Von SPOX/SID
Hennings (l.) erzielte das zwischenzeitliche 1:0.

Fortuna Düsseldorf hat durch einen Last-Minute-Sieg gegen Union Berlin einen direkten Abstiegsplatz verlassen.

Joker Erik Thommy sah zu, wie sein Kunstschuss zum Jahresabschluss den Weg vom Innenpfosten ins Tor fand - dann gab es kein Halten mehr. Im Vollsprint rannte Fortuna Düsseldorfs Offensivspieler zu den Fans und feierte seinen wichtigen Treffer in der 90. Minute: 2:1 (1:0) gegen Union Berlin, im letzten Heimspiel 2019 hat die Mannschaft von Friedhelm Funkel die direkten Abstiegsplätze verlassen. Der angedachten Vertragsverlängerung mit dem Trainer vor Weihnachten dürfte nichts mehr im Wege stehen.

"Heute ging es nicht um die Art und Weise, heute ging es nur um die drei Punkte", sagte Fortunas Abwehrchef Kaan Ayhan: "Wir haben uns den Sieg verdient, weil wir am Ende große Leidenschaft und großen Willen gezeigt haben."

Und zwei sehenswerte Tore. Rouwen Hennings (38.) hatte die Fortuna aus vollem Lauf in Führung gebracht und damit nebenbei den Rekord von Klub-Legende Klaus Allofs eingestellt: Der hatte in der Hinrunde 1978/79 ebenfalls elf Treffer für die Rot-Weißen erzielt. Michael Parensen (48.) gelang kurz nach Wiederanpfiff der Ausgleich für die Gäste, ehe Thommys (90.) Schuss mit bemerkenswerter Flugkurve Düsseldorf den Dreier sicherte.

"Das war ein ganz wichtiges Tor, denn wir mussten heute gewinnen", sagte Thommy: "Jetzt können wir einigermaßen ruhige Weihnachten feiern. Aufsteiger Union indes blieb zwar zum dritten Mal in Folge ohne Dreier, kann mit 20 Punkten aber der Rückrunde optimistisch entgegensehen.

Rouwen Hennings mit Traumtor

Im ersten Bundesligaduell dieser beiden Teams hatten die Gastgeber vom Anpfiff weg das Heft des Handels in die Hand genommen. Vor 45.490 Zuschauern forderten die Düsseldorfer in der neunten Minute nach einem vermeintlichen Handspiel von Parensen im Berliner Strafraum einen Elfmeter, Schiedsrichter Benjamin Cortus, der selbst keinen Regelverstoß gesehen hatte, gab aber nach den Protesten der Düsseldorfer zu verstehen, dass er keinen Hinweis aus dem Kölner Videokeller erhalten hatte.

In der Folge vergaben Kapitän Oliver Fink, der quirlige Nana Ampomah und Dawid Kownacki jeweils aus aussichtsreicher Position für die Fortuna. Die Gäste hielten aber gut dagegen und setzten gegen die nicht sattelfeste Hintermannschaft der Fortuna immer wieder Nadelstiche.

Als sich beide Teams offenbar schon auf eine torlose erste Hälfte eingestellt hatten, fasste sich Hennings ein Herz. Nach Zuspiel von Fink gelang dem Routinier aus 17 Metern ein Traumtor, bei dem der gute Union-Torwart Rafal Gikiewicz machtlos war.

Kurz nach der Pause wurde Fortuna kalt erwischt. Parensen war im Anschluss an einen Eckball nach einer Abwehr von Matthias Zimmermann zur Stelle und markierte seinen ersten Saisontreffer. Fortuna-Keeper Zack Steffen verhinderte gegen stärker werdende Berliner anschließend Schlimmeres - auf der Gegenseite scheiterte aber auch Hennings nur knapp an Gikiewicz (82.) - dann schlug Thommy zu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung