Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Leverkusen schießt die Borussia ab

Das 1:0: Kießling nickt zur Leverkusener Führung ein und beendet seine Torflaute
© Getty

Das 50. Bundesligaspiel von Trainer Roger Schmidt ist geglückt. Bayer Leverkusen bezwang am 16. Spieltag Borussia Mönchengladbach mit 5:0 (1:0) und darf damit nach zuvor vier sieglosen Pflichtspielen mal wieder ein Dreier feiern.

Vor 30.210 Zuschauern in der BayArena gingen die Gastgeber durch das zweite Saisontor von Stefan Kießling in Führung (30.). Für Kießling endete seine persönliche Durststrecke von 13 Spielen und 773 Bundesligaminuten ohne Treffer.

In der 63. Minute legte Javier Hernandez das 2:0 für die Werkself nach. Es war der achte Saisontreffer für Chicharito.

Nur drei Zeigerumdrehungen später ließ Bayer die endgültige Entscheidung folgen. Erneut Kießling per Kopf sorgte für das 3:0. Es war sein 138. Bundesligator, mit dem er in der Ewigen Torschützenliste HSV-Legende Uwe Seeler überholt (Rang 17).

In der 75. Minute war es wieder Chicharito, der das 4:0 besorgte und nur 107 Sekunden das 5:0 folgen ließ.

Reaktionen:

Roger Schmidt (Trainer Leverkusen): "Es war ein wichtiges Spiel heute. Die Mannschaft hat auf dem Platz eine sehr gute Antwort gegeben. Fußballerisch ein sehr gutes Spiel gemacht, mit Leidenschaft gespielt und sehr schöne Tore geschossen. Wir haben uns in einer schwierigen Situation von unserer besten Seite gezeigt."

Stefan Kießling (Leverkusen): "Wir haben alle ein sehr gutes Spiel gemacht und ich habe meinen Teil dazu beigetragen. Ich war heiß und heute hat alles gepasst. Ich habe mir meine Gedanken gemacht und werde mir meine Gedanken machen. Die Lage ist so, dass ich natürlich spielen möchte. Ich bin seit zehn Jahren hier und liebe diesen Verein über alles. Meine Knochen halten noch ein paar Jährchen, die Frage ist natürlich auf welchem Niveau. Da versuche ich, mit den Verantwortlichen zu reden und dann wird man sehen, was die beste Lösung ist."

Andre Schubert (Trainer Mönchengladbach): "Das ist hart. Wir haben heute vieles nicht so gemacht, wie wir uns es vorgestellt haben. Wir haben dem Gegner in die Karten gespielt und dann fallen die Tore auch zu leicht. Wir haben eine gute Serie gespielt, aber man merkt, die Kräfte lassen so langsam nach. Wir müssen uns jetzt nochmal zusammenreißen. Am Dienstag haben wir noch ein wichtiges Pokalspiel, dann noch ein Bundesligaspiel und danach haben wir Winterpause."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Im Vergleich zum 1:1 gegen Barcelona unter der Woche spielt Kießling für Mehmedi (Bank) bei Bayer. Damit stehen Kießling und Chicharito zum fünften Mal in einem Pflichtspiel zusammen in der Startelf. Dabei gab es nur einen Sieg.

Nach dem 2:4 bei ManCity gibt es bei Gladbach drei Änderungen der Startelf. Für Raffael, Elvedi (beide Bank) und Johnson (nicht im Kader) spielen Drmic, Jantschke und Traore. Raffael sitzt damit zum ersten Mal in dieser Saison in einem Pflichtspiel nur auf der Bank.

26.: Über links macht Stindl den Ball schnell und zieht in den Sechzehner, wo sein Querpass auf Drmic genau im richtigen Moment kommt - doch dessen Schuss aus acht Metern halblinker Position kann Leno mit einer Hand halten.

30., 1:0, Kießling: Auf rechts halten Chicharito und Bellarabi den Ball, der deutsche Nationalspieler spielt dann raus auf Hilbert, der sofort an den langen Pfosten flankt. Dort pennt Jantschke gegen Kießling, der aus sechs Metern einnickt.

33.: Bayer kommt rechts zu einem Freistoß auf Strafraumhöhe. Den wehrt Drmic zwar ab, aber Bellarabi prüft Sommer gleich noch einmal mit einem abgefälschten Aufsetzer aus 18 Metern, der sich fast ins rechte Eck schleicht.

38.: Korb zieht nach einem Lupfer von Stindl aus der Mitte das Tempo an, startet auf halbrechts durch und läuft Tah davon. Sein Abschluss aus spitzem Winkel und sieben Metern segelt aber am linken oberen Eck vorbei.

41.: Freistoß Leverkusen von links außen. Calhanoglu tritt auf Höhe des Strafraums an und pfeffert den Ball aus spitzem Winkel mit viel Schnitt an den linken Außenpfosten!

55.: Raffael tritt halblinks aus 25 Metern Torentfernung zum Freistoß an und semmelt das Leder herrlich geschlenzt an den linken Pfosten!

63., 2:0, Chicharito: Kießling legt von der rechten Eckfahne mit der Hacke ab für Chicharito. Der Mexikaner zieht in die Mitte, geht an der gesamten Abwehr vorbei und netzt aus sechs Metern flach ins linke Eck ein.

66., 3:0, Kießling: Eckball Calhanoglu von rechts an den Fünfer. Stindl kommt gegen Kießling zu spät, so dass dieser aus acht Metern wuchtig oben rechts in den Knick köpfen kann.

75., 4:0, Chicharito: Kießling gewinnt den Ball auf links genau in Gladbachs Vorwärtsbewegung hinein und sieht Chicharito am Sechzehner. Der Mexikaner geht zwei Schritte in die Mitte und schlenzt den Ball unhaltbar für Sommer ins rechte Eck.

76., 5:0, Chicharito: Kampl spielt einen 40-Meter-Pass von der Mittellinie auf Bellarabi. Der geht rechts bis fast an die Grundlinie und legt dann quer, Chicharito trifft mühelos ins leere Tor.

Fazit: Starke Leistung der Werkself, deren Pressing hervorragend funktionierte und den nicht frisch wirkenden Gladbachern die Luft zum Atmen nahm.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Star des Spiels: Stefan Kießling. War zum ersten Mal in seiner langen Bundesligakarriere an vier Toren beteiligt. Dazu mit den wichtigen Treffern und Aktionen, die diese Partie frühzeitig erschienen. Kämpferisch vorbildlich und ständiger Unruheherd. Genauso gut: Sturmpartner Chicharito.

Der Flop des Spiels: Havard Nordtveit. Schwächstes Glied der Gladbacher Abwehrkette, wurde von Bellarabi ein ums andere Mal in Grund und Boden gerannt. Dazu mit verheerender Zweikampfquote auf dem Boden und in der Luft.

Der Schiedsrichter: Tobias Stieler. Ordentliche Leistung des Unparteiischen in einer leicht zu leitenden Partie. Korrekte persönliche Strafen. Beim Rempler von Drmic gegen Chicharito im Gladbacher Strafraum hätte man auch auf Strafstoß entscheiden können (4.).

Das fiel auf:

  • Gladbach wieder im 3-5-2 gekleidet und mit klarem Kurs: Leverkusen die Kugel überlassen und nach Ballgewinn Konter fahren. Das funktionierte in den ersten 45 Minuten allerdings kaum, da die Borussia sehr passiv und bisweilen unkonzentriert agierte. Schuberts Elf hatte große Probleme, die erste Pressinglinie der Leverkusener zu überspielen. Auch aufgrund einer schwachen Passquote schafften es die Gäste selten, einen Angriff bis zum Ende durch zu spielen.
  • Bayers Gegenpressing griff gleich mehrfach, die Hausherren wirkten sehr agil und zeigten eine laufstarke Leistung. Gladbach hatte bei den intensiven Duellen im Mittelfeld keine Ruhe am Ball und bekam kein Tempo in seine Aktionen, so dass das Spielgerät relativ schnell wieder bei der Werkself landete.
  • Gladbach nach der Pause durch die Hereinnahme von Raffael deutlich passsicherer im Zentrum und mit vielversprechenden Offensivaktionen. Bayer aber auch defensiv immer auf der Höhe, so dass der Anschlusstreffer ausblieb.
  • Erschreckend, wie bei den Fohlen nach dem 0:2 plötzlich alle Dämme brachen und keine Gegenwehr mehr geleistet wurde. Leverkusen gewann sehr frühzeitig viele Bälle und hatte teils riesige Räume, die sie mit viel Tempo bespielten.

Leverkusen - Gladbach: Die Statistik zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung