Cookie-Einstellungen
Fussball

Mit Nullnummer auf Platz eins

SID
Auch die Freistöße von Sead Salihovic (l.) brachten gegen Schalke keinen Erfolg
© Getty

Felix Magath hat mit Schalke 04 die ersten Federn gelassen. Die Königsblauen kamen am dritten Spieltag nicht über ein schmeichelhaftes 0:0 bei 1899 Hoffenheim hinaus.

Zwar sind die Schalker unter Magath weiter ungeschlagen und eroberten zunächst die alleinige Tabellenführung, können aber am Wochenende noch von der Spitze verdrängt werden.

Hoffenheim wartet nach zwei Punkten aus drei Partien weiter auf den ersten Saisonsieg.

In einer hitzigen Partie vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena von Sinsheim erarbeiteten sich die Gastgeber nach und nach ein deutliches Übergewicht.

Salihovic nicht eigensinnig genug

Schalke blieb indes den Nachweis einer Klasse-Mannschaft schuldig.

Die beste Chance in der Anfangsphase hatte Sejad Salihovic für die TSG 1899 Hoffenheim nach einer Viertelstunde.

Doch der Ersatzkapitän des letztjährigen Herbstmeisters versuchte, frei vor Schalkes Torhüter Manuel Neuer seinen Teamkollegen Chinedu Obasi einzusetzen.

Elfmeter oder nicht?

Eine knifflige Situation gab es in der 21. Minute.

Nach einem Zupfer vom Schalker Christoph Moritz gegen Hoffenheims Torjäger Vedad Ibisevic knapp vor dem Strafraum entschied Schiedsrichter Michael Weiner (Giesen) zurecht auf Freistoß, der aber ohne Folgen blieb.

Ibisevic, der nach seinem Kreuzbandriss seit Saisonbeginn wieder im Team ist, zeigte aufsteigende Form und verfehlte fünf Minuten vor der Pause mit einem Kopfball nur knapp das Tor.

Schalke mit vielen Fehler

Die Schalker waren zwar bemüht, die Forderung von Magath nach schnellem Direktspiel umzusetzen, leisteten sich aber viele Fehler.

Magath hatte erneut für eine Überraschung gesorgt und Vasilios Pliatsikas im zentralen Mittelfeld aufgeboten.

Doch der griechische Neuzugang blieb ohne Wirkung und wurde in der Halbzeit gegen den 18 Jahre alten Georgier Lewan Kenia ausgewechselt.

Rangnick sucht die Entscheidung

Bei Hoffenheim setzte Rangnick, der bei den Schalkern noch Mitglied ist, alles auf eine Karte und brachte in Demba Ba einen weiteren Stürmer. Doch die Bemühungen wurden nicht belohnt.

Ibisevic (51.), Marvin Compper (61.), Ba (67.) und Salihovic (70.) ließen weitere Gelegenheiten ungenutzt.

Beste Hoffenheimer waren der fleißige Ibisevic und Compper.

Bei den Gästen überzeugten vor allem Neuzugang Mineiro als Abräumer im defensiven Mittelfeld und der peruanische Abwehrspieler Carlos Zambrano.

Hoffenheim - Schalke: Daten & Fakten

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung