-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Schalke macht ersten Schritt aus der Krise

SID
Rafinha, Sanchez und Farfan (v.l.) freuen sich über den ersten Auswärtssieg im Jahr 2009
© Getty

Heiko Westermann hat dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 den ersten Auswärtssieg seit fast vier Monaten beschert und damit die Spekulationen um die Zukunft von Trainer Fred Rutten und Manager Andreas Müller vorerst verstummen lassen.

Der Nationalspieler erzielte in der 83. Minute den Siegtreffer zum 2:1 (1:0)-Sieg bei Eintracht Frankfurt und nährte die Hoffnung der Königsblauen auf einen UEFA-Cup-Platz. Michael Fink (81.) hatte kurz zuvor die verdiente Schalker Führung durch Rafinha (39.) ausgeglichen.

Frankfurt mit starkem Beginn

Vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena hatte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel die Schalker zunächst mit einer extrem offensiven Ausrichtung überrascht.

Trotz des Ausfalls von Top-Torjäger Nikos Liberopoulos (Zehenbruch) brachte Funkel mit Martin Fenin und Neuzugang Leonard Kweuke, der bei den Hessen sein Debüt in der Startelf feierte, zwei nominelle Angreifer.

Zudem agierten hinter den Spitzen die offensiven Mittelfeldspieler Alexander Meier und Caio.

Die Hessen hatten dann auch den besseren Beginn: Die erste Chance der Funkel-Elf resultierte aus einer Caio-Ecke. Meiers Kopfball aus sechs Metern klärte Rafinha vor der Linie (17.).

Neuer zeigt starke Partie

Nach einem öffnenden Pass von Caio stürmte zudem Fenin in der 22. Minute alleine auf das Tor von S04-Keeper Manuel Neuer zu, der in der Eins-gegen-Eins-Situation aber dank einer starken Reaktion Sieger blieb.

Die im Vergleich mit dem 1:1 gegen Dortmund auf zwei Positionen veränderten Schalker fanden zunächst nicht in die Partie.

Erst in der 19. Minute stellte eine direkt auf das Tor gezogene Ecke von Jefferson Farfan Eintracht-Torwart Markus Pröll vor leichte Probleme.

Rafinha erzielt 2. Saisontor

Auch einen Schuss von Vicente Sanchez aus kurzer Distanz parierte Pröll glänzend (27.). Kurz vor der Pause stieß dann aber Rafinha in den Strafraum und überraschte Pröll beim Führungstreffer mit seinem Schuss in die kurze Ecke.

Mit der 1:0-Führung im Rücken übernahmen nach dem Wechsel dann die Knappen mehr und mehr die Initiative. Dagegen leisteten sich die Frankfurter im Spielaufbau zunehmend Fehlpässe.

Schlussoffensive reicht nicht

Das Team von Rutten wirkte im Gegensatz zum ersten Durchgang stabil und ließ auch in der Abwehr bis auf eine gute Chance von Frankfurts Marco Russ (71.) kaum etwas anbrennen.

Dann aber traf Fink, dessen Tor Westermann umgehend aus kurzer Distanz konterte. Beste Spieler auf Seiten der Eintracht waren Russ und mit Abstrichen Fenin. Bei den Gästen überzeugten Schlussmann Neuer und Torschütze Rafinha.

Frankfurt - Schalke: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung