Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern, News und Gerüchte: Müller wünscht sich Guardiola seit 2016

Von Justin Kraft

Thomas Müller hofft in der Champions League auf ein Duell mit Pep Guardiola. Marc Roca steht beim FC Bayern München angeblich auf dem Abstellgleis – und weckt das Interesse bei mehreren Klubs. Leon Goretzka spricht über sein traumhaftes Comeback. Alle News und Gerüchte rund um den FC Bayern findet Ihr hier.

Hier gibt's noch mehr News und Gerüchte zum FC Bayern.

FC Bayern, News: Müller wartet seit 2016 auf Duell mit Guardiola

Mit dem FC Villarreal als Gegner im Viertelfinale der Champions League hat es den FC Bayern vergleichsweise glimpflich getroffen. Geht es nach Thomas Müller, hätte auch gerne ein härterer Brocken kommen können - vor allem einen Klub hätte sich das FCB-Urgestein besonders gewünscht.

"Seit 2016 wünsche ich mir schon ein Aufeinandertreffen gegen Peps (Guardiola; Anm.d.Red.) Team", schrieb der Mittelfeldspieler in seinem Newsletter Müller Mail. "Bei einem Weiterkommen (gegen Villarreal) treffen wir dann auf den Gewinner zwischen Benfica Lissabon und Liverpool. Ein Aufeinandertreffen mit Manchester City und meinem ehemaligen Trainer ist somit erst im Finale möglich", so Müller.

Die Bewunderung für seinen Ex-Coach ist bei Müller nach wie vor groß. "Als ehemaliger Trainer hat Pep bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Nicht nur durch unseren gemeinsamen Erfolg. Pep hat unsere Art Fußball zu spielen geprägt."

FC Bayern, Gerücht: Mehrere Klubs an Roca interessiert

Die AS Roma soll großes Interesse daran haben, Marc Roca vom FC Bayern unter Vertrag zu nehmen. Das berichtet die italienische Zeitung La Repubblica.

Schon im Winter wurde der Serie-A-Klub mit dem spanischen Mittelfeldspieler in Verbindung gebracht, angeblich habe es sogar Kontakt gegeben. Die Italiener sollen bei ihrem vermeintlich zweiten Anlauf aber nicht ohne Konkurrenz sein. So sollen auch noch zwei Klubs aus der spanischen Primera Division interessiert sein. Welche das sind, ist aber nicht bekannt.

In der vergangenen Woche berichteten spanische Medien allerdings davon, dass Real Betis bereits einen Vorstoß gewagt habe.

Roca kommt auch in dieser Saison beim FC Bayern nicht über eine Reservistenrolle hinaus. Nach Informationen der Sport Bild will sich der 25-Jährige weiterhin in München durchsetzen. Wie der Klub mit ihm plant, ist derzeit allerdings unklar.

Bayern, News: Müller wünscht sich Duell gegen Ex-Trainer

Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League mit dem FC Villarreal auf ein Team aus Spanien. Thomas Müller äußerte in seinem Newsletter den Wunsch, in der Königsklasse bald einmal gegen einen spanischen Kult-Trainer zu spielen - den ehemaligen Bayern-Coach Pep Guardiola.

"Seit 2016 wünsche ich mir schon ein Aufeinandertreffen gegen Peps Team. Als ehemaliger Trainer hat Pep bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die dominante Spielweise, die er seinen Mannschaften beibringt, ist etwas Besonderes und ich persönlich würde gerne mal die Erfahrung machen, als Gegner dagegen anzutreten", schrieb Müller.

In dieser Saison wäre ein Duell Müller vs. Guardiola, also FC Bayern vs. Manchester City, erst im Finale möglich. Guardiola trainierte den FC Bayern von 2013 bis 2016 und holte in dieser Zeit dreimal die Meisterschaft und zweimal den DFB-Pokal - selbstverständlich mit Müller im Bayern-Kader.

FC Bayern, News: Freiburg entscheidet über Protest

Am heutigen Montag wird eine Entscheidung des SC Freiburgs erwartet, ob wegen des Wechselfehlers der Bayern Protest eingelegt wird. Tendenziell sei man nach Informationen des kicker aber nicht sehr überzeugt von diesem Szenario. Der SC zweifle den sportlich verdienten Sieg der Münchner nicht an, befinde sich aber dennoch in einem komplexen Beratungsprozess. Eine zentrale Rolle spiele, welche Folgen ein Protest für die eigenen Abläufe hätte. Eine Zeugenvorladung Nico Schlotterbecks und des Betreuer- oder Trainerteams würde den Trainingsbetrieb einschränken. Hinzu käme mediale Unruhe, weshalb ein Verzicht womöglich die bessere Entscheidung sei.

Auch Uli Hoeneß könnte aber einen Einfluss darauf haben, dass der SC auf einen Protest verzichtet. Nach Informationen der Bild habe man in Freiburg immer noch eine faire Aktion des ehemaligen Managers und Präsidenten des FC Bayern im Kopf. Im März 2005 machte Hoeneß den damaligen Freiburg-Trainer Volker Finke darauf aufmerksam, dass er einen Nicht-EU-Ausländer zu viel im Kader hatte - fünf waren damals erlaubt. Finke konnte daraufhin reagieren, sein Team verlor dennoch mit 0:7. Dennoch habe man das den Bayern bis heute nicht vergessen.

Beim 4:1-Erfolg in Freiburg hatten die Münchner kurzzeitig zwölf Spieler auf dem Platz. Alle Informationen dazu findet Ihr hier!

FC Bayern: Die kommenden Spiele

DatumUhrzeitWettebwerbGegner
6. April21 UhrChampions LeagueFC Villarreal (A)
9. April15.30 UhrBundesligaFC Augsburg (H)
12. April21 UhrChampions LeagueFC Villarreal (H)
17. April15.30 UhrBundesligaArminia Bielefeld (A)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung