Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern: Vom Fußballexperten zum "Schlagzeilenlieferant" - Kahn kontert Matthäus-Kritik

Von Ulli Ludwig
Vorstandsboss Oliver Kahn hat Lothar Matthäus nach dessen Kritik am Umgang des FC Bayern München an den Vertragsverhandlungen mit Robert Lewandowski scharf kritisiert.

Vorstandsboss Oliver Kahn hat Lothar Matthäus scharf attackiert. Dieser hatte zuvor nicht zum ersten Mal Kritik am Verhalten des FC Bayern München bei den Vertragsverhandlungen mit Robert Lewandowski geübt.

"Lothar hat nach seiner Spieler- und Trainer-Karriere noch nie einen Verein geführt. Leider interpretiert er seine Rolle als guter Fußballexperte zuletzt immer mehr als Schlagzeilenlieferant", sagte Kahn dem Münchner Merkur und reagierte damit auf die Kritik von Matthäus, der den Umgang der Bayern-Bosse mit Robert Lewandowski in Frage gestellt hatte.

Nachdem in den vergangenen Tagen das Gerücht um stockende Vertragsverhandlungen zwischen Bayern und Lewandowski aufgekommen war und der Pole deshalb sogar irritiert gewesen sein soll, setzte Matthäus zur Kritik an.

"Den Umgang mit ihm verstehe ich nicht. Wenn man bis jetzt nicht mit Lewandowskis Seite Kontakt aufgenommen hat, finde ich das respektlos. Das wäre unter Uli Hoeneß oder Kalle Rummenigge undenkbar gewesen", sagte der Weltmeister von 1990 der Sport Bild.

Kahn: Lewandowski? "Da bin ich sehr entspannt"

Matthäus vermisste eine "klare Linie", er stellte die Zwischenmenschlichkeit beim Rekordmeister in Frage und sagte weiter: "Der FC Bayern kann sich glücklich schätzen, dass Robert Lewandowski so einen super Charakter hat und ein Vollprofi ist. Er lässt sich nicht gehen."

Wenn es nach Oliver Kahn geht, wäre Matthäus bei seinen jüngsten Äußerungen jedoch gut beraten gewesen, "nicht über Themen zu sprechen, für die ihm jede Innensicht fehlt."

Zur Zukunft von Lewandowski, Thomas Müller oder Manuel Neuer wollte er sich aber nicht weiter äußern. Der Bayern-Boss: "Was die Gespräche angeht, bin ich sehr entspannt. Wir lassen uns dabei nicht von außen unter Druck setzen."

Matthäus: Bayern sollten sich an Beckenbauer orientieren

Bereits Anfang März hatte Matthäus Kritik an den Verhandlungen von Sportvorstand Hasan Salihamidzic geübt. In seiner Sky-Kolumne äußerte er sich zur Lewandowski-Debatte und zeigte sich verwundert darüber, dass der Pole und Salihamidzic nach der Partie gegen Eintracht Frankfurt unterschiedliche Aussagen getroffen hatten.

Die interne Kommunikation scheine "bei Lewandowski genauso unglücklich zu sein wie bei Süle", sagte Matthäus. Von Salihamidzic hätte er sich "ein viel klareres und deutlicheres Statement" gewünscht. "Ich würde den Bayern in Sachen Lewandowski das raten, was Franz Beckenbauer mit mir gemacht hat", schrieb er: "Ich war 37 Jahre alt, als Beckenbauer zu mir sagte: 'Lothar, du kannst das Ende deiner Vertragslaufzeit selbst eintragen.'"

FC Bayern: Die kommenden Spiele

DatumUhrzeitWettebwerbGegner
18. März 202218.30 UhrBundesligaUnion Berlin (H)
2. April 202215.30 UhrBundesligaSC Freiburg (A)
5./6. April21 UhrChampions LeagueTBD
9. April15.30 UhrBundesligaFC Augsburg (H)
12./13. April21 UhrChampions LeagueTBD
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung