Cookie-Einstellungen
Fussball

Max Eberl nach Bayern-Debakel: "Es ist schön für die Bundesliga"

Von SPOX
Manager Max Eberl freut sich nicht nur für seinen Klub Borussia Mönchengladbach über das Aus des FC Bayern München im DFB-Pokal, sondern für den ganzen deutschen Fußball.

Manager Max Eberl freut sich nicht nur über das Weiterkommen seines Klubs Borussia Mönchengladbach im DFB-Pokal, sondern für den ganzen deutschen Fußball auch über das Aus des FC Bayern München.

"Es ist schön für die Bundesliga, für den Pokal, dass die Bayern nicht Pokalsieger werden. Das Double können sie schon mal nicht holen", sagte Eberl nach der 5:0-Gala seiner Mannschaft gegen den FC Bayern in der zweiten Pokal-Runde. "Ich denke, dass wir sie wirklich beeindruckt haben und sie ein bisschen ratlos waren, aus welchem Grund auch immer."

Der FC Bayern lag schon nach 21 Minuten mit 0:3 zurück, nach der Pause erzielte Breel Embolo noch einen Doppelpack. "Man träumt ab und zu von so etwas. Aber das so etwas mal Realität wird, glaubt man nicht. Das war eine großartige Leistung", erklärte Eberl und sprach von einer "magischen Nacht". Gladbach habe "herausragend verteidigt und nach vorne sehr, sehr gut Fußball gespielt".

Jonas Hofmann über die Bayern-Spieler: "Rattert im Kopf"

Trainer Adi Hütter sagte: "Wir wir die Tore herausgespielt haben, das war absolute Weltklasse. Ein mehr als verdienter Sieg heute. Es ist alles aufgegangen. Was mich ärgert, sind so Rückschläge wie in Berlin. Zu Hause lassen wie immer fast die Sau raus. Wir freuen uns über diesen historischen Sieg." Er und sein Trainerteam haben "die Bayern auch gut analysiert und gesehen, dass sie sehr hoch stehen und Eins-gegen-Eins verteidigen."

Jonas Hofmann, der ein überragendes Spiel machte, erlebte nach der furiosen Anfangsphase ratlose Gegenspieler: "Wenn du 0:3 hintenliegst nach 20 Minuten, dann rattert es im Kopf. Dann sind auch die Bayern nur Menschen. Das ist glaube ich auch völlig normal."

 

 

 

 

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung