-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern München: Alaba-Berater fordert offenbar 125 Millionen Euro für fünf Jahre

Von SPOX
David Alaba pokert um eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern München, die an seinen Gehaltsvorstellungen zu scheitern droht.

Bleibt er oder geht er? Die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung von David Alaba (28) beim FC Bayern München ziehen sich seit Wochen hin. Die Gehaltsforderungen von Berater Pini Zahavi sollen noch höher sein als bislang angenommen.

Wie der kicker berichtet, verlange Zahavi für seinen Klienten 25 Millionen Euro pro Jahr auf fünf Jahre - macht 125 Millionen Euro im Gesamtpaket. Die bislang kolportierte Gehaltsvorstellung Zahavis für den Münchner Abwehrchef lag bei 20 Millionen Euro im Jahr. Eine Summe, durch die Alaba ohnehin zu den Top-Verdienern beim deutschen Rekordmeister aufsteigen würde.

Wie die Sport Bild am Mittwoch berichtete, habe der FCB bislang nur ein maximales Jahresgehalt in Höhe von 17 Millionen Euro geboten. Dieses würde aus einem Grundgehalt von elf Millionen Euro plus sechs Millionen Euro Prämien bestehen. Aktuell verdient Alaba bei den Münchnern kolportierte 15 Millionen Euro im Jahr.

Die Kluft zwischen dem 28-Jährigen und dem Klub ist in den Verhandlungen demnach noch größer, als es bislang den Anschein hatte. Dass sich ein anderer Verein aktuell um die Dienste Alabas bemühe, dementierte Bayern-Präsident Herbert Hainer jedoch. "Uns hat noch keiner kontaktiert", wird der 66-Jährige vom kicker zitiert. Der FC Bayern habe Alaba "ein Angebot gemacht, das fair und wettbewerbsfähig ist".

Der amtierende Champions-League-Sieger sieht demnach den Spielball in der Alaba-Hälfte. Dieser kann sich nach kicker-Angaben einzig einen Wechsel nach Spanien zu Real Madrid oder dem FC Barcelona vorstellen. Beiden Top-Klubs fehle es jedoch an den finanziellen Mitteln "oder bislang am Willen", das Gesamtpaket für eine Alaba-Verpflichtung zu stemmen.

Alaba-Situation: Kahn "sehr optimistisch" - Flick sorgenvoll

Dass Alaba im Falle einer endgültig gescheiterten Vertragsverhandlung in sein letztes Vertragsjahr geht, wollen nach Angaben der Sport Bild sowohl der Spieler als auch der Verein vermeiden. Sollten die Verhandlungen mit dem FCB scheitern, werde Alaba um eine sofortige Freigabe bitten, heißt es in einem Bericht des Blattes vom Mittwoch.

Nach dem bislang letzten Treffen zwischen den Klubverantwortlichen und Zahavi, das im Rahmen des Champions-League-Finalturniers in Lissabon stattfand, hatte sich Vorstandsmitglied Oliver Kahn noch optimistisch bezüglich einer Vertragsverlängerung mit Alaba gezeigt.

"Ich denke, wir nähern uns beide an. Das letzte Gespräch war sehr angenehm in der Atmosphäre. Er weiß selber, was er gerade in diesen Zeiten am FC Bayern hat. Im Moment sehe ich das sehr, sehr optimistisch, dass wir ihn hier beim FC Bayern halten können", sagte Kahn Ende August. Weniger hoffnungsvoll gab sich am Mittwoch jedoch Bayern-Trainer Hansi Flick, der die Situation um Alaba und den ebenfalls abwanderungswilligen Thiago als "nicht ganz einfach" bezeichnete: "Solange sie im Kader sind, plane ich mit ihnen."

David Alaba: Leistungsdaten beim FC Bayern in der Saison 2019/20

SpieleToreVorlagenMinuten
28112498
8--675
511450
1--70
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung