Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB: Top-Berater Volker Struth glaubt an Abgang von Dortmunds Erling Haaland im Sommer

Von Christian Guinin
Erling Haaland fehlt dem BVB aktuell aufgrund einer Muskelverletzung am Hüftbeuger.

Der deutsche Top-Berater Volker Struth glaubt nicht, dass Borussia Dortmund seinen Stürmer Erling Haaland über den kommenden Transfersommer hinaus halten kann.

"Ich glaube, der Wechsel wird 2022 über die Bühne gehen", sagte Struth, bei dessen Berateragentur Sports360 unter anderem Dayot Upamecano und Niklas Süle (beide FC Bayern), Timo Werner (FC Chelsea) oder Toni Kroos (Real Madrid) unter Vertrag stehen, gegenüber der Sport Bild.

Dennoch dürfte es für viele Klubs nicht einfach werden, den Norweger unter Vertrag zu nehmen. Zusätzlich zur festgeschriebenen Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro kämen noch einige Bonuszahlungen. "Haaland hat eine Ausstiegsklausel. Das ganze Paket mit Gehalt für fünf Jahre und Beraterhonorar wird wahrscheinlich bei 250 bis 300 Millionen Euro liegen", rechnet Struth vor.

Damit wäre wohl auch der FC Bayern abgeschreckt, dem ein Interesse am 21-Jährigen nachgesagt wird. "Selbst wenn Bayern München das Geld hätte, würden sie es nicht machen. Ein solches Gehalt ist hier unmöglich und auch nicht vermittelbar", so Struth. In Deutschland wäre ob dieser Gehaltsdimension "die Hölle los", erklärt Struth, in England stelle diese Hürde hingegen ein deutlich kleineres Problem dar.

Ob Geld allein aber der ausschlaggebende Punkt für einen Transfer wäre, wagt der 55-Jähige zu bezweifeln: "Ich denke, dass er nicht nur nach der Kohle entscheiden wird. Zehn Prozent mehr oder weniger - das wird ihn nicht leiten. Er bekommt dann so viel Geld, dass das nicht mehr die größte Bedeutung hat."

Struth: "Haaland ein ehrgeiziger Sportsmann"

Vielmehr sei Haaland ein Spieler, der alles dem Erfolg unterordne. "Ich kenne ihn nicht persönlich. Aber wenn ich ihn spielen sehe, glaube ich zu erkennen, dass er heiß ist auf große Titel, dass er ein ehrgeiziger Sportsmann ist."

Auf die Spekulationen angesprochen, erklärte Bayerns Starstürmer Robert Lewandowski nach dem Sieg gegen Benfica am Dienstag bei Prime Video: "Ich bin Lewandowski, ich denke an mich selbst. Wenn du so viele Tore machst, ist es klar, dass so viele Mannschaften Interesse an dir zeigen. Für mich ist es das Wichtigste, was ich auf dem Platz zeige." FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte die Gerüchte im August allerdings angeheizt ."60 Spiele, 60 Tore, da muss man hinschauen, sonst wären wir ja Vollamateure", hatte er im Sport1-Doppelpass gesagt.

Haaland gehört auch in der aktuellen Saison zu einem der treffsichersten Spieler Europas. In seinen bislang sechs Einsätzen 21/22 erzielte er neun Tore und legte vier weitere Treffer auf. Derzeit fällt er wegen Problemen mit dem Hüftbeuger verletzungsbedingt aus.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung