Cookie-Einstellungen
Fussball

Werder Bremen: Weiser kannte die Regel nicht! Darum zählte Duckschs Traumtor im Derby nicht

Von Stefan Rommel

Marvin Ducksch gelingt bei der 0:2-Pleite von Werder Bremen im Derby gegen den Hamburger SV ein Traumtor zum Ausgleich. Weil Teamkollege Mitchell Weiser die Regeln aber nicht kennt, wird der Treffer zu Recht annulliert.

Werder gegen HSV, Nordderby, Flutlicht, 0:1, kurz vor der Pause: Freistoß Werder aus 18 Metern. Marvin Ducksch zwirbelt den Ball über die Mauer in den linken Winkel. Der Ausgleich für Werder, das zu diesem Zeitpunkt schon in Unterzahl spielt. Ducksch stürmt in die Westkurve, lässt sich von den Fans feiern - doch dann ertönt plötzlich ein Pfiff und Schiedsrichter Sascha Stegemann annulliert den Treffer.

Aber warum eigentlich? Stegemann hatte den Ball freigegeben, es lag keine Abseitsstellung vor. Aber schon bei Duckschs Anlauf protestierte HSV-Spieler Tim Leibold. Weil sich der Bremer Mitchell Weiser zu einer großen Eselei hatte hinreißen lassen.

Nachdem Stegemann den Ball freigegeben hatte, eilte Weiser zur Hamburger Mauer und stellte sich direkt neben dem am linken Ende postierten Spieler. Das ist allerdings seit der Saison 2019/20 nicht mehr erlaubt.

Werders Weiser kennt DFB Regel 13 nicht

In den DFB-Spielregeln heißt es unter Regel 13: "Bilden drei oder mehr Spieler des verteidigenden Teams eine Mauer, müssen alle Spieler des angreifenden Teams einen Abstand von mindestens 1 m zur Mauer einhalten, bis der Ball im Spiel ist. Wenn ein Spieler des angreifenden Teams diesen Abstand bei der Ausführung nicht einhält, wird ein indirekter Freistoß verhängt."

Und genau das tat Stegemann: Er nahm den vermeintlichen Ausgleich zurück und ließ die Partie mit einem indirekten Freistoß für den HSV fortsetzen. Stegemann war bis zum Pausenpfiff Zielscheibe der Werder-Fans, ehe der Stadionsprecher in der Halbzeit die Zuschauer über die Rechtmäßigkeit Stegemanns Entscheidung informierte. Das Derby verloren die Werderaner am Ende nach großem Kampf mit 0:2.

Weiser entschuldigte sich für seinen Fauxpas nach dem Spiel. "Ich kannte die Regel einfach nicht. Es tut mir leid - für Marvin und die Mannschaft. Das wäre ein Riesen-Tor gewesen für uns. Es ist traurig. Das tut weh", sagte er bei Sky.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung