Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Schalke 04, News und Gerüchte: Gazprom soll S04 in der 2. Liga neun Millionen Euro zahlen

Von SPOX
Gazprom bleibt Hauptsponsor von Schalke 04.

Vor wenigen Tagen vermeldete Schalke 04, dass Hauptsponsor Gazprom seinen Vertrag verlängert habe. Nun ist bekannt geworden, welche Summe der klamme Bundesligist bei einem Abstieg erhalten soll. Hier gibt es alle News und Gerüchte rund um S04.

Hier geht zu den News und Gerüchten vom 9. April.

FC Schalke 04, Gerüchte: Gazprom soll S04 in der 2. Liga neun Millionen Euro zahlen

Hauptsponsor Gazprom hatte eine Option, bei einem Abstieg von Schalke 04 den Vertrag zu kündigen. Von diesem Recht machte das russische Erdgasförderunternehmen nicht Gebrauch, sondern verlängerte sogar den Vertrag um drei Jahre bis 2025. Wie die Bild berichtet, soll der klamme Bundesligst neun Millionen Euro in der 2. Liga erhalten.

Zum Vergleich: Der Hamburger SV kassiert von Orthomol in dieser Saison nur zwei Millionen Euro. Diesen Betrag erhielt der Verein auch beim Abstieg von der Fluggesellschaft Emirates.

Sollte Schalke 04 der Wiederaufstieg gelingen, würde es von Gazprom eine Prämie in Höhe von drei Millionen Euro geben. In der Bundesliga würde Gazprom laut der Bild sogar 18 Millionen Euro pro Jahr zahlen, zwei Millionen Euro weniger als momentan. Hinter Wolfsburg, Bayern, Dortmund und Leipzig wäre Schalke aber weiterhin der Klub mit den fünfmeisten Erlösen durch den Hauptsponsor.

Für Schalke wäre es ein Geldregen. Nach einem Minus von 52 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2020 drücken den Klub 217 Millionen Euro Schulden, die wirtschaftliche Lage dürfte im Falle des Abstiegs noch brenzliger werden.

FC Schalke 04 auf Platz 18: Der Tabellenkeller der Bundesliga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
12.TSG Hoffenheim2741:47-630
13.Werder Bremen2731:39-830
14.Arminia Bielefeld2822:46-2426
15.Hertha BSC2732:46-1425
16.1. FSV Mainz 052727:46-1925
17.1. FC Köln2725:47-2223
18.Schalke 042717:71-5410

FC Schalke 04: Mark Uth nach zwei Monaten wieder fit

Stürmer Mark Uth steht den Königsblauen nach mehr als zwei Monaten wieder zur Verfügung. "Er konnte alle Übungen mitmachen und ist dabei stabil geblieben. Ich bin froh, dass wir in der Offensive jetzt mehr Optionen haben", sagte Trainer Dimitrios Grammozis vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg am Sonntag (15.30 Uhr im Liveticker).

Uth hatte zuletzt am 6. Februar beim 0:3 gegen RB Leipzig für Schalke gespielt und war seither wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel ausgefallen.

Bereit für einen Einsatz ist auch Klaas-Jan Huntelaar, der am Samstag beim 1:2 bei Bayer Leverkusen erstmals seit seit Rückkehr im Winter von Beginn an gespielt und auch getroffen hatte.

"Er hat bewiesen, wie wichtig er für eine Mannschaft sein kann und welche Qualitäten er besitzt. Er ist auch in diesem Alter immer noch ein Top-Spieler. Mit der Motivation, die er tagtäglich zeigt, ist er ein Vorbild", erklärte Grammozis.

S04: Möglicher Verkauf von LEC-Lizenz entscheidet sich im Juni

Bei Schalke 04 wird erst in absehbarer Zeit über den Verkauf seiner millionenschweren Lizenz in der europäischen League-of-Legends-Liga LEC entscheiden. "Irgendwann Mitte oder Ende Juni", sagte Schalkes eSports-Chef Tim Reichert im SID-Gespräch, soll die Entscheidung fallen.

Vor zweieinhalb Jahren hatten die Königsblauen als erster Bundesligaklub acht Millionen Euro in den Kauf der LEC-Lizenz investiert. "Wir schauen uns an, was der Slot am Markt wert ist", erklärte Reichert. Dieser sei "sehr gefragt und mit Sicherheit weitaus wertvoller als der Preis, den wir 2018 gezahlt haben".

Nun gehe es darum, "was es uns kurzfristig bringen kann, um das Kerngeschäft Fußball zu stärken", sagte der Chief Gaming Officer der Königsblauen: "Das muss jeder verstehen. Egal, wie zukunftsorientiert eSports ist, Schalke 04 ist ein Fußballverein und das Kerngeschäft ist der Fußball." Jedenfalls sei die Lizenz das "mit großem Abstand stärkste Asset", das es im eSports in Europa und im Westen der Welt gebe. Ein Verkauf des Slots für die zehn Mannschaften umfassende Franchise-Liga könnte mehr als 20 Millionen Euro bringen.

Der eSport sei "ein strategisch werthaltiges Thema, das sehr viel Spaß machen würde", hatte Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers am Dienstag bei der Vorstellung des Konzerngeschäftsberichts gesagt. Nun müsse der Klub "eine strategische Entscheidung" treffen, ob der eSport ein Themenfeld ist, "das wir neben dem Fußball weiterverfolgen wollen", sagte sie.

FC Schalke 04: Die nächsten Spiele im Überblick

TerminGegnerH/A
11. AprilFC AugsburgH
17. AprilSC FreiburgA
20. AprilArminia BielefeldA
24. AprilHertha BSCH
8. MaiTSG HoffenheimA
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung