Cookie-Einstellungen

Diese Stars wechselten von Gladbach nach Dortmund - und umgekehrt

 
Wer in Gladbach gute Arbeit leistet, gerät schon mal ins Visier des BVB. Marco Rose folgt nun dem Ruf der Schwarzgelben. Wer sonst noch von den Fohlen in den Ruhrpott wechselte, zeigen wir Euch hier.
© getty
Wer in Gladbach gute Arbeit leistet, gerät schon mal ins Visier des BVB. Marco Rose folgt nun dem Ruf der Schwarzgelben. Wer sonst noch von den Fohlen in den Ruhrpott wechselte, zeigen wir Euch hier.
FRANZ BRUNGS: Der Angreifer wechselte 1963 von Gladbach nach Dortmund. Spielte zuvor seit 1960 bei den Fohlen und anschließend nur zwei Jahre beim BVB, ehe es zum 1. FC Nürnberg ging.
© imago images / kicker/Metelmann
FRANZ BRUNGS: Der Angreifer wechselte 1963 von Gladbach nach Dortmund. Spielte zuvor seit 1960 bei den Fohlen und anschließend nur zwei Jahre beim BVB, ehe es zum 1. FC Nürnberg ging.
Brungs gewann zwei deutsche Meisterschaften und drei DFB-Pokale, jeweils einmal mit dem BVB. Für Gladbach traf er 37-mal in 92 Spielen, für den BVB 31-mal (13 Vorlagen) in 70 Spielen. Spielte zudem für den Club, Hertha und Köln.
© imago images / Horstmüller
Brungs gewann zwei deutsche Meisterschaften und drei DFB-Pokale, jeweils einmal mit dem BVB. Für Gladbach traf er 37-mal in 92 Spielen, für den BVB 31-mal (13 Vorlagen) in 70 Spielen. Spielte zudem für den Club, Hertha und Köln.
SIEGFRIED REICH: Der Mittelstürmer kam 1983 aus Gladbach zum BVB, spielte dort allerdings nur ein Jahr, ehe er 1984 nach Bielefeld wechselte. In Gladbach verbrachte er allerdings zuvor auch nur zwei Spielzeiten.
© imago images / Werek
SIEGFRIED REICH: Der Mittelstürmer kam 1983 aus Gladbach zum BVB, spielte dort allerdings nur ein Jahr, ehe er 1984 nach Bielefeld wechselte. In Gladbach verbrachte er allerdings zuvor auch nur zwei Spielzeiten.
Reich war nur Reservist bei beiden Borussia und kam insgesamt auf 33 Spiele und 10 Tore. Weitaus erfolgreicher war er in der 2. Liga mit Wolfsburg und Hannover. Er wurde zweimal Torschützenkönig schaffte 1987 mit 96 den Aufstieg.
© imago images / Werner Otto
Reich war nur Reservist bei beiden Borussia und kam insgesamt auf 33 Spiele und 10 Tore. Weitaus erfolgreicher war er in der 2. Liga mit Wolfsburg und Hannover. Er wurde zweimal Torschützenkönig schaffte 1987 mit 96 den Aufstieg.
FRANK MILL: Kam 1986 aus Gladbach nach Dortmund und blieb dort letztlich bis 1994. Der Mittelstürmer war lange Zeit eine feste Größe beim BVB.
© imago images / Werek
FRANK MILL: Kam 1986 aus Gladbach nach Dortmund und blieb dort letztlich bis 1994. Der Mittelstürmer war lange Zeit eine feste Größe beim BVB.
Mit dem BVB gewann Mill 1989 den DFB-Pokal. Sein größter Erfolg jedoch war der WM-Titel 1990 mit Deutschland. In 227 Pflichtspielen traf er 64-mal für den BVB. Bei Gladbach zuvor netzte er allerdings 80-mal in nur 186 Spielen.
© imago images / Horstmüller
Mit dem BVB gewann Mill 1989 den DFB-Pokal. Sein größter Erfolg jedoch war der WM-Titel 1990 mit Deutschland. In 227 Pflichtspielen traf er 64-mal für den BVB. Bei Gladbach zuvor netzte er allerdings 80-mal in nur 186 Spielen.
HEIKO HERRLICH: Nach zwei Jahren in Leverkusen ging Herrlich 1993 zur Gladbacher Borussia, wechselte jedoch bereits 1995 nach Dortmund, wo er schließlich bis zum Karriereende 2004 blieb.
© imago images / HJS
HEIKO HERRLICH: Nach zwei Jahren in Leverkusen ging Herrlich 1993 zur Gladbacher Borussia, wechselte jedoch bereits 1995 nach Dortmund, wo er schließlich bis zum Karriereende 2004 blieb.
Der Stürmer verabschiedete sich als DFB-Pokalsieger aus Gladbach und räumte dann mit dem BVB so richtig ab: Zweimal Meister sowie Champions-League- und Weltpokal-Sieger 1997. In 183 Spielen machte er 56 Tore für den BVB.
© imago images / Passage
Der Stürmer verabschiedete sich als DFB-Pokalsieger aus Gladbach und räumte dann mit dem BVB so richtig ab: Zweimal Meister sowie Champions-League- und Weltpokal-Sieger 1997. In 183 Spielen machte er 56 Tore für den BVB.
MAHMOUD DAHOUD: Das Gladbacher Eigengewächs spielte von 2013 bis 2017 für die Profis und wechselte dann zur anderen Borussia.
© getty
MAHMOUD DAHOUD: Das Gladbacher Eigengewächs spielte von 2013 bis 2017 für die Profis und wechselte dann zur anderen Borussia.
Nach anfänglichen guten Jahren steht Dahoud mittlerweile auf dem Abstellgleis beim BVB, für den er insgesamt 82 Pflichtspiele bestritten hat (1 Tor, 7 Vorlagen). Bei Gladbach waren es noch 86 Spiele, 8 Tore und 16 Vorlagen.
© getty
Nach anfänglichen guten Jahren steht Dahoud mittlerweile auf dem Abstellgleis beim BVB, für den er insgesamt 82 Pflichtspiele bestritten hat (1 Tor, 7 Vorlagen). Bei Gladbach waren es noch 86 Spiele, 8 Tore und 16 Vorlagen.
MARCO REUS: Aus Ahlen gekommen, spielte sich Reus in Gladbach von 2009 bis 2012 in den Vordergrund, anschließend klopfte sein ursprünglicher Jugendverein BVB an und Reus wechselte für 17,1 Millionen Euro nach Dortmund zurück.
© getty
MARCO REUS: Aus Ahlen gekommen, spielte sich Reus in Gladbach von 2009 bis 2012 in den Vordergrund, anschließend klopfte sein ursprünglicher Jugendverein BVB an und Reus wechselte für 17,1 Millionen Euro nach Dortmund zurück.
Beim BVB stieg Reus schließlich zum absoluten Leistungsträger und Kapitän auf. Gewann 2017 den DFB-Pokal und dreimal den Super Cup. Traf bislang 123-mal in 296 Spielen (87 Assists) für Dortmund. Für Gladbach waren es 41 Tore in 109 Spielen.
© getty
Beim BVB stieg Reus schließlich zum absoluten Leistungsträger und Kapitän auf. Gewann 2017 den DFB-Pokal und dreimal den Super Cup. Traf bislang 123-mal in 296 Spielen (87 Assists) für Dortmund. Für Gladbach waren es 41 Tore in 109 Spielen.
THORGAN HAZARD: Bereits 2014 lieh Gladbach Hazard von Chelsea aus und verpflichtete ihn 2015 dann fest. In Gladbach blieb der Bruder von Eden Hazard bis 2019, ehe es für ihn zum BVB ging.
© getty
THORGAN HAZARD: Bereits 2014 lieh Gladbach Hazard von Chelsea aus und verpflichtete ihn 2015 dann fest. In Gladbach blieb der Bruder von Eden Hazard bis 2019, ehe es für ihn zum BVB ging.
Mit dem BVB gewann er 2019 den Super Cup, sein erster Titel auf Vereinsebene. In mittlerweile 55 Spielen traf er 10-mal und legte 17 Tore direkt auf. In Gladbach zuvor waren es 46 Tore und 44 Assists in 182 Spielen.
© getty
Mit dem BVB gewann er 2019 den Super Cup, sein erster Titel auf Vereinsebene. In mittlerweile 55 Spielen traf er 10-mal und legte 17 Tore direkt auf. In Gladbach zuvor waren es 46 Tore und 44 Assists in 182 Spielen.
JONAS HOFMANN: Es geht aber auch in die andere Richtung! Hoffmann nämlich kam 2016 vom BVB zur Gladbacher Borussia. Zuvor war er noch kurzzeitig an Mainz 05 ausgeliehen.
© getty
JONAS HOFMANN: Es geht aber auch in die andere Richtung! Hoffmann nämlich kam 2016 vom BVB zur Gladbacher Borussia. Zuvor war er noch kurzzeitig an Mainz 05 ausgeliehen.
Mit dem BVB gewann er 2013 und 2014 jeweils den Super Cup. In Gladbach gehört er jedoch seit Jahren zu den Leistungsträgern und brachte es in 141 Spielen auf 20 Tore und 30 Assists.
© getty
Mit dem BVB gewann er 2013 und 2014 jeweils den Super Cup. In Gladbach gehört er jedoch seit Jahren zu den Leistungsträgern und brachte es in 141 Spielen auf 20 Tore und 30 Assists.
MATTHIAS GINTER: Auch Ginter spielte zuerst für Dortmund und kam erst 2017 nach Gladbach. Er stammt indes aus der Freiburg-Jugend und wurde 2014 nach Dortmund transferiert.
© getty
MATTHIAS GINTER: Auch Ginter spielte zuerst für Dortmund und kam erst 2017 nach Gladbach. Er stammt indes aus der Freiburg-Jugend und wurde 2014 nach Dortmund transferiert.
In Gladbach ist der Abwehrspieler gesetzt, jedoch feierte er seine größten Erfolge in seiner BVB-Zeit, darunter den WM-Titel 2014. Er gewann 2017 den DFB-Pokal und wurde 2017 Confed-Cup-Sieger mit Deutschland.
© getty
In Gladbach ist der Abwehrspieler gesetzt, jedoch feierte er seine größten Erfolge in seiner BVB-Zeit, darunter den WM-Titel 2014. Er gewann 2017 den DFB-Pokal und wurde 2017 Confed-Cup-Sieger mit Deutschland.
1 / 1
Werbung
Werbung