Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB, News und Gerüchte: Mats Hummels spricht über die Entlassung von Lucien Favre

Von SPOX
Mats Hummels war mit der Leistung des BVB nicht immer einverstanden.

BVB-Verteidiger Mats Hummels hat über die Entlassung von Lucien Favre gesprochen und sich als Fan von RB Leipzig geoutet. Jadon Sancho durfte an Weihnachten nicht in die Heimat reisen, hat die Feiertage aber offenbar dennoch nicht in Dortmund verbracht. News und Gerüchte zu den Schwarzgelben gibt es hier.

Hier gibt es weitere Neuigkeiten zum BVB.

Hummels: Favre? "In dieser Konstellation ein Limit"

BVB-Verteidiger Mats Hummels hat über die Entlassung von Trainer Lucien Favre gesprochen und erklärt, dass es bei den Entscheidern "am Ende offenbar den Eindruck" gab, "dass es in dieser Konstellation ein Limit gab, welches wir mit Lucien Favre maximal erreichen können. Ich denke, bei den Verantwortlichen reifte dann der Entschluss, etwas verändern zu müssen, um über dieses Limit hinausgehen zu können", sagte Hummels in einem Interview mit der Sport Bild.

Laut Hummels hätten sich "in den vergangenen anderthalb Jahren Fehler eingeschlichen. Ich habe sie Kinderkrankheiten genannt". Diese soll bis zum Saisonende Edin Terzic als Interimstrainer beheben, ehe eine langfristige Lösung präsentiert werden soll.

Terzic könne mit seiner Art nun "gewisse Punkte in unser Spiel bringen, die uns doch noch zu einer richtig erfolgreichen Saison verhelfen können". Langfristig sei dann ein Trainer notwendig, "der Zielstrebigkeit, Leidenschaft und auch Härte reinbringt". Vor Talent schäume der BVB "gerade nur so über. Aber wenn Gegner uns mit Härte begegnen, haben wir noch zu oft Probleme".

Dennoch sei es ein Fehler, die Arbeit von Favre allzu negativ zu bewerten: "Im vergangenen halben Jahr war nicht alles schlecht. Wir sind als Gruppenerster in die K.o.-Phase der Champions League eingezogen und haben uns in der Liga erst im Dezember in ein kleines Loch geschaufelt."

Dass Hummels nach dem 1:5 gegen den VfB Stuttgart öffentlich Druck auf die Mannschaft ausübte, sei "die letzte Patrone" gewesen: "Ich habe nicht alles ausgesprochen, was in mir brodelte, sondern versucht, es vernünftig zu verpacken. Wir haben über diese Dinge vorher schon intern oft gesprochen. Sowohl im Mannschaftskreis als auch mit dem Trainerteam."

Hummels: "Zu oft keinen Erwachsenen-Fußball gespielt"

Einen entscheidenden Kritikpunkt sieht Hummels in der Einstellung der Dortmunder Mannschaft. Sein Ratschlag: "Weniger zocken als wären wir in Fünf-gegen-Fünf-Spielformen wie die Kids beim Hallenfußball. Wettkampfsituationen herstellen, um alles dem Gewinnen unterzuordnen." Zu oft sei "kein Erwachsenen-Fußball" gespielt worden."

Die Art des Dortmunder Fußball müsse "zwangsläufig dazu führen, dass wir immer wieder Punkte liegen lassen. Wir haben dem Gegner zu leicht die Bälle, die Tore und die Punkte geschenkt. Das müssen wir abstellen. Es muss wieder harte Arbeit sein, den BVB zu schlagen - und kein Vergnügen".

Zu wenige Dortmunder hätten "konstant auf hohem Level gespielt haben - aber genau das macht mir Hoffnung". Am geringen Durchschnittsalter der Mannschaft liege dies jedoch nicht: "Wenn ich Erling Haaland, Jude Bellingham oder auch Youssoufa Moukoko sehe, dann sind das junge Spieler, die sehr zielstrebig sind und wissen, was auf dem Platz fürs Gewinnen gefragt ist."

Besonders die Leistungen von Moukoko beeindrucken Hummels. Der 16-Jährige sei "wirklich gut. Ich habe Toni Kroos mit 16, 17 Jahren spielen sehen, Mario Götze und Christian Pulisic auch. Youssoufa reiht sich definitiv in die Riege der Besten in dem Alter ein."

Hummels Fan von Entwicklung bei RB Leipzig

Im Tospiel der Bundesliga trifft Borussia Dortmund am Samstag (ab 18.30 Uhr im Liveticker) auf RB Leipzig. Die Roten Bullen sind dem BVB bereits auf sechs Punkte enteilt, Angst vor einer langfristigen Rivalität um die Bundesligaspitze hat Hummels jedoch nicht: "Ich liebe Konkurrenz und finde es geil, dass wir in der Bundesliga inzwischen fünf Teams haben, die hohes internationales Niveau verkörpern."

Trotz hohen Investitionen des Getränke-Riesen in das Fußball-Konstrukt hat Hummels Respekt vor den Entwicklungen bei RB: "Auch wenn das in Dortmund nicht jeder so gerne hört: Ich bin ein Fan davon, was in Leipzig sportlich passiert und wie sich der Verein entwickelt hat. Einfach, weil dort gute Arbeit gemacht wird. Geld alleine ist dafür keine Garantie."

Hummels, dessen Vertrag noch bis 2023 läuft, hat eine Meisterschaft in dieser Zeit für durchaus realistisch. " Es liegt an uns. Wir sind gut genug, um eine Meisterschaft in den kommenden Jahren zu gewinnen. Nur müssen wir selber die Bereitschaft dafür mitbringen. Schenken wird uns die Schale keiner." Ein Karriereende sei danach eine Option, aber kein Muss. "Ich versuche alles, um auf diesem Niveau solange wie möglich zu spielen, weil es mir einfach unglaublich viel Spaß macht."

Bezüglich einer möglichen Rückkehr in die Nationalmannschaft liege die Entscheidung nicht in den Händen von Hummels: "Ich habe mir darüber schon sehr viele Gedanken gemacht. Sich über eine theoretische Situation den Kopf zu zermartern bringt nichts: Das wird sich erst herausstellen, sollte es dazu kommen." Die schwachen Leistungen hätten ihn "emotional wirklich getroffen", letztmals Kontakt gab es im Dezember anlässlich seines Geburtstages. "Wir haben ja kein schlechtes Verhältnis untereinander."

BVB: Sancho offenbar mit Geheimurlaub in Dubai

BVB-Star Jadon Sancho durfte die Weihnachtstage aufgrund von Corona-Reisebeschränkungen nicht in seiner Heimat England verbringen. Stattdessen stattete er nach Bild-Informationen seinem Vater Sean einen Besuch in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten ab und verbrachte die Zeit um Weihnachten (23. bis 27. Dezember) dort mit ihm.

Der Trip war mit strengen Hygieneregeln verbunden. So musste sich Sancho einer 5-Tage-Testreihe unterwerfen, durfte aufgrund der negativen Ergebnisse allerdings am 28. Dezember nach einem weiteren negativen Test direkt wieder ins Training des BVB einsteigen.

Nach dem Geheimurlaub ist der zuletzt kriselnde Engländer gut ins neue Jahr gestartet. Beim Sieg gegen den VfL Wolfsburg steuerte einen Treffer und eine Vorlage zum Sieg bei, nachdem er in der Vorrunde nicht an die überragenden Leistungen (20 Tore/20 Vorlagen) der Vorsaison anknüpfen konnte. Das Tor gegen die Wölfe war Sanchos Premierentreffer in der Saison 2020/21.

Borussia Dortmund: Die nächsten Spiele

TerminWettbewerbGegner
09.01.2021BundesligaRB Leipzig (A)
16.01.2021BundesligaMainz 05 (H)
19.01.2021BundesligaBayer Leverkusen (A)
22.01.2021BundesligaBorussia Mönchengladbach (A)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung