-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Bundesliga: FC Schalke 04 gegen Werder Bremen im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX

Schalke 04 hat auch die zweite Partie der Saison nach einer schwachen Vorstellung deutlich verloren. Hier könnt Ihr das Spiel gegen Werder Bremen im Liveticker nachlesen.
 

Holt Euch Euren kostenlosen Probemonat auf DAZN und seht die Highlights von Schalke gegen Werder schon kurz nach Spielende!

Das wars also. Bremen gewinnt 3:1 auf Schalke. Und dieser Sieg ist auch in der Höhe verdient. Bremen braucht nur wenig Zeit, um in die Partie zu kommen, übernahm früh die Initiative und ging nach zwei erfolgreichen Standards mit einer 2:0-Führung in die Pause. Munter kam Königsblau aus der Pause zurück, hatte sogar zwei dicke Chancen, zurück in die Partie zu finden.

Doch mitten in die Drangphase fiel die Entscheidung vom Punkt durch Füllkrug, letztendlich machten sogesehen drei Standards den Unterschied. Das trifft es jedoch nicht ganz. Spielerisch war dies von Schalker Seite ein Offenbarungseid. viel lief gerade in den ersten 45 Minuten nicht zusammen. Es drängt sich die Vermutung auf, dass David Wagner dieses Wochenende nicht als Übungsleiter von S04 überlebt. Sagt Lothar auch.

Wie gehts weiter? Schalke spielt am Samstag in Leipzig, das kann ja heiter werden, wieder das Topspiel, die Schalker haben echt einen Lauf. Mittags am selben Tag ist auch Werder dran. Für Kohfeldts Truppe geht es dann gegen Aufsteiger Bielefeld.

Schalke 04 vs. Werder Bremen im Liveticker: 1:3

  • Tore: 0:1 Füllkrug (22.), 0:2 Füllkrug (37.), 0:3 Füllkrug (59., Foulelfmeter), 1:3 Uth (90.+3.)
  • Gelb-Rot: Kabak (83.)

90.+4. Direkt danach ist Schluss!

Schalke 04: Uth erzielt Ehrentreffer

90.+3. Toooooooooooooor! SCHALKE 04 - Werder Bremen 1:3. Immerhin der Ehrentreffer! Pacienca geht auf links in den Strafraum, legt zurück an die Strafraumgrenze ins Zentrum. Uth nimmt das Zuspiel volley. Und endlich, endlich können die Schalker Pavlenka auch mal überwinden.

90.+1. Zwei Minuten Nachspielzeit. Wer's braucht.

89. Und dann kommt auch noch Osako für den völlig ausgepumpten Mbom. Der hat ein gutes, wenn auch nicht tickerauffälliges Spiel gemacht.

87. Prämienteilungswechsel bei Werder. Sargent macht für Chong Platz. Und Klaassen weicht für Groß. Sowas ist gut für das Mannschaftsklima. Und Klaassen weicht für Groß. Sowas ist gut für das Mannschaftsklima.

86. Leichte Unsicherheit bei Pavlenka bei einem Distanzschuss von Boujellab, er lenkt den Ball, den er locker hätte festhalten können, um den Pfosten. Aber Schalke ist nicht Bayern, die völlig unnötige Ecke hat keine Folgen.

84. Das hat jetzt gerade noch gefehlt. Kabak sieht nach einem taktischen Foul zum zweiten mal heute Gelb. Klare Sache, sein Block gegen Selke. Was soll Markus Schmidt da anderes machen?

83. Bremen hält den Ball in den eigenen Reihen, lässt die Schalker ein bisschen pressen, aber im Grunde sieht das jetzt sehr solide aus. Alles an dieser Partie sagt, das Spiel ist entschieden.

82. Keine Ahnung, was sich Bremen dabei denkt, auf einmal wieder zu pressen.

81. Bentaleb spielt ins Zentrum, Ibisevic leitet raus auf Rudy. Bis dahin sieht das gut aus. Aber Rudys Flanke wird geblockt. Es schleichen sich wieder Halbheiten ein.

78. Schalke wegen Fouls, Bremen wegen Meckerns. Diesmal trifft es Klaassen.

78. Riesenchance jetzt für Sargent, sogar auf 4:0 zu erhöhen. Wieder ein Augustinsson-Freistoß, der wird im Strafraum verlängert, per Kopf scheitert Sargent aus kürzester Distanz an Fährmann. Der zeigt wirklich eine wunderbare Reaktion.

77. Gut, Werder mag in der zweiten Hälfte auch ein wenig Glück gehabt haben. Aber sie konnte es sich auch über weite Strecken erlauben, das Spiel nach der Pause zu verwalten.

76. Die Standards bekommt Bremen, wie gerade beim Freistoß von Uth von der linken Strafraumkante, auch besser verteidigt. Für Schalke werden das quälende 15 Schlussminuten.

74. Johannes Eggestein bleibt im Strafraum liegen, die Partie läuft weiter. Im Nachinein protestiert Mbom etwas zu heftig nach diesem Zweikampf zwischen Eggestein und Fährmann und wird wegen Meckern verwarnt. Schalke wird nach Fouls verwarnt, die Bremer wollen nur reden.

69. Pavlenka bekommt jetzt mehr zu tun und gewinnt dadurch zunehmend an Sicherheit. So pflückt er eine Flanke von Uth runter, die allerdings auch zu nah ans Tor kommt.

68. Außerdem kommt Johannes Eggestein für Bittencourt.

66. Sind nicht viele da, die Füllkrug mit verdientem Abgangsapplaus versorgen können. Selke ersetzt ihn.

65. Es würde bei diesem Spielverlauf nicht überraschen, wenn heute auch noch ein Schalker fliegt. Kann allerdings nicht Stambouli passieren, der wurde ja bereits ausgewechselt.

63. Bentaleb kassiert Gelb nach einem Foulspiel und sieht als sechster Schalker eine Verwarnung. Bittencourt überlebt das ausgestreckte Bein.

61. Und statt dass es jetzt 2:2 steht, hätte stehen müssen, erhöht Werder auf 3:0.

Füllkrug zum Dritten: Schalke 04 am Boden

59. Toooooooooor! Schalke 04 - WERDER BREMEN 0:3. Fährmann springt nach rechts und Füllkrug entscheidet sich mit seinem Schieber für die andere Seite.

59. Die Situation, die zum Elfmeter führte, wird noch einmal untersucht, möglicherweise lag eine Abseitsposition vor.

58. Elfmeter für Bremen nach dem ersten Gegenstoß nach dem Seitenwechsel. Und Kabak sieht für sein Halten Gelb.

58. Da haben die Schalker jetzt die Chance, endlich, und nutzen sie nicht. Stattdessen ...

55. Megariesenchance für Schalke. Das war ja eigentlich noch eine bessere Möglichkeit. Rudy nimmt auf rechts das Tempo raus, passt ins Zentrum, dort wird Uth geblockt, der Ball prallt aber nach vorne in den Strafraum, Boujellab setzt nach und steht so urplötzlich frei vor dem Kasten von Pavlenka. Er will den Ball ins lange Eck schieben, setzt ihn aber um ein paar Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Unglaublich.

FC Schalke 04: Ibisevic lässt Anschluss liegen

53. Riesenchance für Schalke! Völlig überraschend kann Paciencia von der linken Grundlinie in den Strafraum flanken. Und völlig frei kommt Ibisevic aus kurzer Distanz zum Kopfball. Den macht er doch normalerweise. Doch knapp setzt er den Ball links am Tor vorbei. Die beste Gelegenheit der Schalker bislang.

50. Werder agiert hier zu Beginn zunächst eher abwartend, lässt die Schalker mal machen. Das wirkt sich vor allem in der Ballbesitzstatistik auf. Rudy und Oczipka haben die Seiten gewechselt. Aber was will Boujellab mit so einem Zuspiel auf Oczipka? Hart, aus kurzer Distanz, das ist überhaupt nicht zu kontrollieren.

49. Wenigstens war das mal ein Versuch, nach einer flüssigen Kombination kann schließlich Oczipka eine Flanke von der linken Strafraumseite schlagen. Er findet zwar keinen Abnehmer, aber der Gedanke zählt.

48. Zunächst scheint es, als ging Schalke jetzt aggressiver zu Werke. Das hat so aber noch keine unmittelbaren Auswirkungen auf das Spielgeschehen. Wirkt aber aktiver.

48. Hey, ich bin da, erklärt Ibisevic mit einem Foul an Gebre Selassie.

46. Schalke wechselt nur doppelt. Dabei sind doch fünf Wechsel erlaubt! Stambouli macht für Sane Platz. Ibisevic ersetzt Raman.

46. Weiter geht's!

Halbzeit: Und das 8:0 der Bayern gegen S04 muss völlig neu bewertet werden. Am Ende ist sonst Werder halb so gut wie der Meister!

Halbzeit: Ohne Witz. So wie Schalke spielt, stellt man sich die Darbietungen einer Mannschaft vor, die die Trainervorgabe überhaupt nicht versteht. Defensiv mag das ja hinreichend sein. Aber die Offensive ist völlig planlos.

Halbzeit: Im Duell der Sorgenkinder führt Werder völlig verdient 2:0 auf Schalke. Es ist bezeichnend für den Zustand beider Mannschaften, dass die zwei Tore nach Standards fielen. Ein solcher führte ja auch zur einzigen ernsthaften Möglichkeit der Königsblauen. Dabei ist Werder hier durchaus die aktivere Mannschaft, auch wenn es den Männern von der Weser kaum einmal gelingt, aus dem Spiel Torgefahr zu entwickeln. Der Schalker Aufritt war bisher unterirdisch. Gasmoleküle, die im Raum treiben. Brownsche Bewegung und so. Vielleicht findet Wagner in der Pause ja die richtigen Worte. Sonst könnten es seine letzten werden.

45.+3. Und die sind natürlich zügig vorüber.

45.+2. Zwei Minuten Nachspielzeit gibt es.

45.+1. Diesmal kann jedoch Stambouli die Hereingabe von Augustinsson rausköpfen, danach wird im Strafraum von Schalke etwas gewühlt, aber wirkliche Gefahr entsteht diesmal nicht, zumal Füllkrug in zentraler Position den Ball auch nie richtig unter Kontrolle bekam.

45.+1. Freistoß für Werder aus dem rechten Halbfeld. Na, wer kommt da denn schon wieder angeschlichen?

45. Dabei zeigte Pavlenka zwar leichte Unsicherheiten. Aber dafür gibt es ja dann immer noch Abwehrspieler.

43. Freistoß Schalke, auf vierzig Metern bringt Uth den Ball aus dem linken Halbfeld zum Kasten. Durchaus ähnlich der Situation, die zum 2:0 für Werder führte. Pacienca verlängert per Kopf, doch Pavlenka taucht rechtzeitig ab und schnappt sich den unplatzierten Versuch.

38. Gab schon lange keine Karte mehr für einen Schalker. Dem kann Abhilfe geschaffen werden. Uth, der Mann der beim 0:1 auf der Torlinie neben Fährmann auf der Torlinie stand und auf Abseits reklamierte, übertreibt es mit der Härte.

Füllkrug doppelt: Schalke droht die nächste Klatsche

37. Tooooooooooooor! Schalke 04 - SV Werder Bremen 0:2. Und das ist der Freistoß: Aus dem rechten Halbfeld führt Augustinsson aus. Wieder mit dem linken Fuß also. Der führt alle Standards aus. Wieder hat der Ball viel Zug zum Tor, Füllkrug springt am höchsten und setzt den Ball aus vollem Lauf mit dem Kopf unten rechts ins Eck.

36. Und gleich erwischt es den nächsten Schalker. Stambouli mit einem Open-Ice-Hit, das kann man kaum anders nennen, gegen Mbom. Dem bleibt erst einmal die Luft weg.

35. Paciencia bringt im Liegen Klaassen zu Fall, das war in der Tat so ein bisschen Nachtreten. Hätte schlimmer ausgehen können. Gelb.

34. Bei Bremen hat das allerdings auch damit zu tun, dass man in der Spitze schnell und riskant spielt und den schnellen Abschluss sucht. Natürlich kommt dann nicht jeder Ball an.

32. Mal ein paar Zahlen: Ballbesitz Schalke 63 Prozent, das denkt man jetzt so nicht unbedingt. Abschlüsse hingegen 2:7, das passt schon eher. Die Passquote beider Teams ist dagegen zweitligareif, Schalke 72 Prozent, Werder 65. Das sind Darmstadt-Zahlen aus der Erstligazeit der Lilien.

28. Nicht alle Aktionen von Werder in der und in die Offensive sind erfolgreich. Aber man darf doch auch schon von Offensivaktionen sprechen, die durchdacht sind. Aber wenn Köngsblau SO weiterspielt, ist Wagner morgen da nicht mehr Trainer. Es sei denn, es sprechen finanzielle Gründe gegen eine Freistellung. Füllkrug marschiert auf der rechten Seite, Stambouli trottet nur hinterher, aber aus spitzem Winkel trifft der Bremer nur ins Außennetz. Außerdem wäre Fährmann wohl dagewesen.

26. Wenn Sie mal eine Partie erleben möchten, bei der der Ballbesitz im Mittelfeld unheimlich oft wechselt, müssten Sie JETZT auf Schalke sein. Aber die lassen hier heute keinen rein.

25. Stambouli stellt eine Kerze im Mittelfeld auf, vielleicht ist er mit dem Flutlicht nicht zufrieden.

FC Schalke 04 im Rückstand: Füllkrug knipst

22. Toooooooooooor! Schalke 04 - WERDER BREMEN 0:1. Nach einer Ecke von der linken Seite steigt Sargent am höchsten und köpft Richtung Tor, der Ball kommt genau in Richtung Füllkrug im Torraum, der das Zuspiel ins Tor verlängert. Auf der Torlinie sehen Fährmann und Uth hilflos zu, wie die Kugel einschlägt. Uth reklamiert auf Abseits. Humor hat der Mann.

20. Freistoß Schalke, vierzig Meter vor dem Tor aus dem Zentrum. Rudy überhebt das Getümmel, Pacienca ist eingelaufen, zu früh, wie sich herausstellt, und kann hinter der Defensivformation frei vor Fährmann zum Kopfball kommen, aber köpft Fährmann praktisch an. Dann erfolgt sowieso der Abseitspfiff.

19. Jetzt eine Flanke von Oczipka von der linken Seite in den Strafraum, den Uth geradezu sensationell annimmt, er berührt den Ball nur leicht, schon liegt der tot vor seinen Füßen. Zum Abschluss kommt er jedoch nicht, weil er von drei Bremern umzingelt verstolpert.

17. In der gegnerischen Hälfte bekommen die Schalker kaum Platz für ihre Kombinationen, lösen das mitunter jedoch gut und spielerisch. Sie bleiben in Ballbesitz. Aber Raumgewinn: Null. Die Köngsblauen forcieren die rechte Seite mit Rudy, vielleicht war das ja der Hintergedanke bei der Positionierung als Außenverteidiger.

16. Rudy, den man jetzt auch nicht unbedingt auf der Position des Außenverteidigers erwartet, holt eine Ecke für die Schalker raus, als ein Flankenversuch geblockt wird. Immerhin.

14. Eine knappe Viertelstunde ist gespielt. S04 begann mit viel Ballbesitz, aber ohne Spielwitz, ohne offensive Durchschlagkraft. Aber die könnte gerade Werder entfalten.

11. Aus dem rechten Halbfeld führt Bremen einen Freistoß aus. Dessen nimmt sich Augustinsson an, der den Ball mit dem linken Fuß zum Tor zieht. Gebre Selassie kommt auch zum Kopfball, kann die Kugel aber nicht drücken. Im Gegenteil.

9. Mittlerweile sind die Gäste etwas munterer geworden. Aber wie auch bei Schalke sieht man jeder Aktion die Verunsicherung an. In der Vorwärtsbewegung siehst du hier kaum mal drei angekommen Pässe in Folge.

7. Liegt vielleicht nur an den Haaren, aber wenn ich Stambouli sehe, habe ich auch immer irgendwie Jiri Nemec vor Augen. Das waren noch Zeiten. Jetzt humpelt Bentaleb.

6. Von Anfang an werden die Zweikämpfe sehr intensiv geführt, nicht immer fair. So ist die Partie relativ häufig unterbrochen.

5. Es zeichnet sich in dieser führen Phase ein gewisser Plan bei den Gastgebern ab, die bisher viel mit steilen Steckpässen operieren. Die finden noch nicht immer einen Abnehmer. Aber man kann gut erkennen, wie es gedacht ist, die Bremer Deckung aufzureißen.

3. Aber was sollen die Gäste auch machen? Fährmann mit drei Mann pressen?

2. Die ersten Szenen sind ziemlich unaufgeregt. Schalke hält den Ball in den eigenen Reihen, Fährmann wird dabei auch eingesetzt. Werder läuft zunächst nur hinterher.

1. Los geht's!

Schalke 04 vs. Werder Bremen: Vor Beginn

Vor Beginn: Zuschauer sind heute auf Schalke keine. Vielleicht ist das ja sogar ein Vorteil. Dann übertönt auch kein Pfeifkonzert die Kommunikation zwischen Teams und Trainern.

Vor Beginn: Jo, werden sich viele zu Hause auf dem Sofa gesagt haben - auf dem Schoß den Teller mit Chips, in der Hand eine Flasche - die die Partie von S04 gegen die Bayern verfolgt haben.

Vor Beginn: Im Vorfeld der Partie erklärt Kohfeldt, der schwache Auftritt der Bremer gegen Hertha war kein Zeichen der schlechten Einstellung, sondern des fehlenden Mutes. Das mag im ersten Moment verwirren. Im zweiten auch.

Vor Beginn: Kohfeldt hat vier Umstellungen vorgenommen. Neustarter sind Bittencourt, Füllkrug, Veljkovic und Mborn, dafür bleiben Selke, Osako, Chong und Moisander (alle Bank) draußen.

Schalke 04: Wagner bringt drei Neue

Vor Beginn: Schalke mit drei Veränderungen in der Startelf nach, egal, Mantel des Schweigens, jedenfalls gibts drei Umstellungen. Neu in der Startelf sind Raman, Mascarell und Boujellab für Matondo (Bank), Serdar und Harit, die beide nicht im Kader sind.

Vor Beginn: Fast nahtlos knüpften Werder und S04 an die letzte Saison an. Nun gut, Schalke stand natürlich vor einer denkbar undankbaren Aufgabe (gutes Wort in diesem Zusammenhang, Aufgabe!) gegen den frischgebackenen CL-Gewinner. Doch Werder sah gegen die Hertha, die sich im DFB-Pokal gegen Braunschweig nicht gerade als Übermannschaft präsentiert hatte, denkbar schlecht aus.

Vor Beginn: Denn realistisch gesehen spielen hier nicht nur zwei Teams aus der Abstiegszone gegeneinander. Am 2. Spieltag ist da ja gar nicht so außergewöhnlich. Nein, wir erleben hier die beiden Mannschaften, die am ersten Spieltag den mit Abstand schlechtesten Eindruck aller Bundesligateams hinterließen.

Vor Beginn: Die Aufstellungen sind da.

Vor Beginn: Werder-Coach Kohfeldt erwartet ein ganz schwieriges Spiel und eine Reaktion der Schalker nach dem blamablen 0:8 zum Auftakt bei den Bayern: "Sie werden mit Schaum vorm Mund gegen uns antreten. Sie hatten das maximal schwerste Spiel zum Auftakt. Ich erwarte alles andere als eine verunsicherte Mannschaft, es sind erfahrene Spieler. Die Qualität, die da auf dem Platz ist, die ist beeindruckend. Es wartet eine sehr, sehr schwierige Aufgabe auf uns."

Vor Beginn: Schalke-Boss Schneider äußerte sich vor dem Spiel über Trainer Wagner: "Ich bin keiner, der öffentlich ein Ultimatum von sich gibt. Klar ist, dass wir anders auftreten müssen. Anders auftreten bedeutet auch ein anderes Ergebnis. Wir können nicht noch einmal solch ein Ergebnis präsentieren. Wir haben eine zu gute Mannschaft, das ist so nicht akzeptabel."

Vor Beginn: Wegen der Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Gelsenkirchen findet das Spiel entgegen der ursprünglichen Planungen ohne Zuschauer statt. Das gaben die Gelsenkirchener am frühen Morgen bekannt. Da die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag bei über 35 Fällen lag, mussten die Behörden reagieren und die Zulassung von Fans untersagen. Am Freitagmorgen hatte der Wert noch bei 33,4 gelegen.

Schalke 04 vs. Werder Bremen: Die Aufstellungen

Kohfeldt muss auf Schalke auf Rashica und Toprak verzichten, die erst in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Auf Seiten der Königsblauen fehlt mit Serdar ein zentraler Spieler mit einer Oberschenkelverletzung.

  • Schalke: Fährmann - Rudy, Kabak, Stambouli, Oczipka - Mascarell, Bentaleb - Boujellab, Uth, Raman - Paciencia
  • Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Friedl, Veljkovic, Augustinsson - Mbom - M. Eggestein, Klaassen - Bittencourt - Füllkrug, Sargent

Bundesliga: Schalke gegen Bremen heute live im TV, Livestream und Liveticker

Das heutige Abendspiel zwischen Schalke und Bremen wird exklusiv von Sky übertragen. Der Pay-TV-Sender zeigt die Partie auf Sky Sport Bundesliga 1.

Ab 17.30 Uhr führen Moderator Sebastian Hellmann, Experte Lothar Matthäus und Kommentator Frank Buschmann durch das Programm. Auch im Livestream via Sky Go könnt Ihr dabei sein sowie als Nicht-Abonnent mit dem Sky Ticket.

Bundesliga: Der 2. Spieltag im Überblick

Das eigentliche Topspiel des Spieltags findet bereits am Mittag zwischen Leverkusen und Leipzig statt. Der FC Bayern gastiert am Sonntag bei der TSG Hoffenheim.

TerminHeimAuswärts
25. September, 20.30 UhrHertha BSCEintracht Frankfurt
26. September, 15.30 UhrArminia Bielefeld1. FC Köln
26. September, 15.30 UhrFC AugsburgBorussia Dortmund
26. September, 15.30 Uhr1. FSV Mainz 05VfB Stuttgart
26. September, 15.30 UhrBayer LeverkusenRB Leipzig
26. September, 15.30 UhrMönchengladbachUnion Berlin
26. September, 18.30 UhrSchalke 04Werder Bremen
27. September, 15.30 Uhr1899 HoffenheimBayern München
27. September, 18 UhrSC FreiburgVfL Wolfsburg
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung