Borussia Dortmund: Mit dieser Mannschaft wurde der BVB 1994/95 Deutscher Meister

 
Nach 32 Jahren Pause gewann Borussia Dortmund 1994/95 mal wieder die deutsche Meisterschaft. SPOX blickt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums dieses Titels auf den damaligen Bundesligakader des BVB.
© imago images
Nach 32 Jahren Pause gewann Borussia Dortmund 1994/95 mal wieder die deutsche Meisterschaft. SPOX blickt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums dieses Titels auf den damaligen Bundesligakader des BVB.
TOR: Stefan Klos. Der "Held von Auxerre", der den BVB im Vorjahr ins UEFA-Cup-Finale brachte, stand in allen 34 Partien zwischen den Pfosten. Blieb bis 1998 in Dortmund und ging dann zu den Rangers nach Schottland. Zwischenzeitlich BVB-Kassenprüfer.
© imago images
TOR: Stefan Klos. Der "Held von Auxerre", der den BVB im Vorjahr ins UEFA-Cup-Finale brachte, stand in allen 34 Partien zwischen den Pfosten. Blieb bis 1998 in Dortmund und ging dann zu den Rangers nach Schottland. Zwischenzeitlich BVB-Kassenprüfer.
Wolfgang de Beer. Der einzige Spieler im damaligen Kader, der in dieser Spielzeit nicht eingesetzt wurde. "Teddy" beendete 2001 seine Karriere und wurde ein Jahr später Torwarttrainer beim BVB - bis 2018.
© imago images
Wolfgang de Beer. Der einzige Spieler im damaligen Kader, der in dieser Spielzeit nicht eingesetzt wurde. "Teddy" beendete 2001 seine Karriere und wurde ein Jahr später Torwarttrainer beim BVB - bis 2018.
ABWEHR: Julio Cesar. Kam auf 25 Spiele und ein Tor. Später noch Champions-League-Sieger mit Dortmund und auch noch bei Werder Bremen aktiv. In der damaligen Saison mit seiner souveränen Art ein Garant für die stabile BVB-Defensive.
© imago images
ABWEHR: Julio Cesar. Kam auf 25 Spiele und ein Tor. Später noch Champions-League-Sieger mit Dortmund und auch noch bei Werder Bremen aktiv. In der damaligen Saison mit seiner souveränen Art ein Garant für die stabile BVB-Defensive.
Bodo Schmidt. Kam mit 30 auf die drittmeisten Einsätze im Kader und spielte an Cesars Seite. Wurde ein Jahr später erneut Meister mit der Borussia, doch der Transfer von Jürgen Kohler vertrieb ihn zum 1. FC Köln. Arbeitet nun als Physiotherapeut.
© imago images
Bodo Schmidt. Kam mit 30 auf die drittmeisten Einsätze im Kader und spielte an Cesars Seite. Wurde ein Jahr später erneut Meister mit der Borussia, doch der Transfer von Jürgen Kohler vertrieb ihn zum 1. FC Köln. Arbeitet nun als Physiotherapeut.
Matthias Sammer. 28 Spiele, 4 Tore. War einer der Köpfe der Mannschaft und spielte einen starken Libero. Ein Jahr nach dem Meistertitel wurde er zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Bis heute jüngster Meistercoach der Bundesliga (2002 mit dem BVB).
© imago images
Matthias Sammer. 28 Spiele, 4 Tore. War einer der Köpfe der Mannschaft und spielte einen starken Libero. Ein Jahr nach dem Meistertitel wurde er zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Bis heute jüngster Meistercoach der Bundesliga (2002 mit dem BVB).
Marco Kurz. Wurde viermal eingesetzt und war nur diese eine Saison beim BVB. Ging anschließend zum FC Schalke 04 und wurde dort 1997 UEFA-Pokal-Sieger. Zuletzt als Trainer in Australien bei Adelaide United und Melbourne Victory tätig.
© imago images
Marco Kurz. Wurde viermal eingesetzt und war nur diese eine Saison beim BVB. Ging anschließend zum FC Schalke 04 und wurde dort 1997 UEFA-Pokal-Sieger. Zuletzt als Trainer in Australien bei Adelaide United und Melbourne Victory tätig.
Martin Kree. 24 Spiele und ein Tor. Gewann 1993 in Leverkusen den DFB-Pokal und kam ein Jahr später zur Borussia. Blieb dort bis 1998 und holte 1997 die Champions League und später den Weltpokal. Ist seit 2012 Mitglied des Aufsichtsrats des VfL Bochum.
© imago images
Martin Kree. 24 Spiele und ein Tor. Gewann 1993 in Leverkusen den DFB-Pokal und kam ein Jahr später zur Borussia. Blieb dort bis 1998 und holte 1997 die Champions League und später den Weltpokal. Ist seit 2012 Mitglied des Aufsichtsrats des VfL Bochum.
Günter Kutowski. Spielte seit 1984 für Dortmund und gewann 1989 mit dem BVB den DFB-Pokal. "Kutte" stand 94/95 klar im Schatten der anderen Abwehrspieler und kam lediglich auf acht Einsätze. Derzeit Spielerberater und Organisator der BVB-Tradtionself.
© imago images
Günter Kutowski. Spielte seit 1984 für Dortmund und gewann 1989 mit dem BVB den DFB-Pokal. "Kutte" stand 94/95 klar im Schatten der anderen Abwehrspieler und kam lediglich auf acht Einsätze. Derzeit Spielerberater und Organisator der BVB-Tradtionself.
MITTELFELD: Andreas Möller. Markierte in der Meistersaison 14 Tore in 30 Partien und war Dortmunds Spielmacher. Sorgte im April 1995 mit seiner "Schutz-Schwalbe" für viel Aufsehen. Derzeit Leiter des Nachwuchsleistungszentrums bei Eintracht Frankfurt.
© imago images
MITTELFELD: Andreas Möller. Markierte in der Meistersaison 14 Tore in 30 Partien und war Dortmunds Spielmacher. Sorgte im April 1995 mit seiner "Schutz-Schwalbe" für viel Aufsehen. Derzeit Leiter des Nachwuchsleistungszentrums bei Eintracht Frankfurt.
Knut Reinhardt. Riss 27 Spiele ab, das langgezogene "Knuuuuut" von der Sübtribüne begleitete seinen Ballkontakte. Blieb bis 1998 in Dortmund und beendete zwei Jahre später in Nürnberg seine Karriere. Arbeitet mittlerweile als Lehrer in Dortmund.
© imago images
Knut Reinhardt. Riss 27 Spiele ab, das langgezogene "Knuuuuut" von der Sübtribüne begleitete seinen Ballkontakte. Blieb bis 1998 in Dortmund und beendete zwei Jahre später in Nürnberg seine Karriere. Arbeitet mittlerweile als Lehrer in Dortmund.
Rene Tretschok. Machte drei Tore in seinen 15 Spielen. War im Vorjahr an Tennis Borussia Berlin ausgeliehen. Nach dem CL-Sieg 1997 ging er zum 1. FC Köln. Nach der Verpflichtung von Otto Rehhagel als Hertha-Cheftrainer 2012 wurde er dessen Co-Trainer.
© imago images
Rene Tretschok. Machte drei Tore in seinen 15 Spielen. War im Vorjahr an Tennis Borussia Berlin ausgeliehen. Nach dem CL-Sieg 1997 ging er zum 1. FC Köln. Nach der Verpflichtung von Otto Rehhagel als Hertha-Cheftrainer 2012 wurde er dessen Co-Trainer.
Stefan Reuter. Mit 33 Spielen zusammen mit Zorc der Feldspieler mit den meisten Einsätzen in dieser Saison. 2 seiner 4 Tore erzielte er am 33. Spieltag in Duisburg - das war für den BVB überlebenswichtig. Nun seit vielen Jahren Sportdirektor in Augsburg.
© imago images
Stefan Reuter. Mit 33 Spielen zusammen mit Zorc der Feldspieler mit den meisten Einsätzen in dieser Saison. 2 seiner 4 Tore erzielte er am 33. Spieltag in Duisburg - das war für den BVB überlebenswichtig. Nun seit vielen Jahren Sportdirektor in Augsburg.
Michael Zorc. Mit 15 Toren in 33 Spielen der beste Torschütze in dieser Saison für den BVB - genau wie im Jahr darauf, als er erneut 15 Tore schoss. Beendete 1998 die Karriere und ist seitdem Manager der Profis. Niemand ist mehr BVB-Urgestein als Zorc.
© imago images
Michael Zorc. Mit 15 Toren in 33 Spielen der beste Torschütze in dieser Saison für den BVB - genau wie im Jahr darauf, als er erneut 15 Tore schoss. Beendete 1998 die Karriere und ist seitdem Manager der Profis. Niemand ist mehr BVB-Urgestein als Zorc.
Nedijeljko Zelic. Der Australier kickte seit 1992 für Dortmund und verließ den Klub am Saisonende. Kam 94/95 auf nur fünf Einsätze. Nach dem BVB für noch zehn Klubs aktiv, unter anderem in Frankfurt und bei 1860. Mittlerweile TV-Experte in seiner Heimat.
© imago images
Nedijeljko Zelic. Der Australier kickte seit 1992 für Dortmund und verließ den Klub am Saisonende. Kam 94/95 auf nur fünf Einsätze. Nach dem BVB für noch zehn Klubs aktiv, unter anderem in Frankfurt und bei 1860. Mittlerweile TV-Experte in seiner Heimat.
Marc Arnold. Der Lockenkopf, der hier beide Hände an der Meisterschale hat, kam vor der Saison aus Ulm und ging nach neun Einsätzen auch schon wieder. War bis Sommer 2018 über zehn Jahre lang sportlicher Leiter bei Eintracht Braunschweig.
© imago images
Marc Arnold. Der Lockenkopf, der hier beide Hände an der Meisterschale hat, kam vor der Saison aus Ulm und ging nach neun Einsätzen auch schon wieder. War bis Sommer 2018 über zehn Jahre lang sportlicher Leiter bei Eintracht Braunschweig.
Yahaya Mallam. Der Ghanaer mit der Rückennummer 16 kam im 1993 aus Turin zu den BVB-Amateuren und wurde 94/95 Dortmunds erster afrikanischer Spieler der Vereinsgeschichte. Kam zweimal zum Einsatz. Nach dem Karriereende als Trainer in Ghana aktiv.
© imago images
Yahaya Mallam. Der Ghanaer mit der Rückennummer 16 kam im 1993 aus Turin zu den BVB-Amateuren und wurde 94/95 Dortmunds erster afrikanischer Spieler der Vereinsgeschichte. Kam zweimal zum Einsatz. Nach dem Karriereende als Trainer in Ghana aktiv.
Steffen Freund. Kam 1993 aus Schalke zum Erzrivalen aus Dortmund und 94/95 auf zwei Tore in 28 Spielen. Wurde in Dortmund aufgrund seiner kampfbetonten Spielweise schnell Publikumsliebling. Ging 1999 zu Tottenham und war dort später auch Co-Trainer.
© imago images
Steffen Freund. Kam 1993 aus Schalke zum Erzrivalen aus Dortmund und 94/95 auf zwei Tore in 28 Spielen. Wurde in Dortmund aufgrund seiner kampfbetonten Spielweise schnell Publikumsliebling. Ging 1999 zu Tottenham und war dort später auch Co-Trainer.
Frank Riethmann. Wurde 1994 mit Dortmund A-Jugend-Meister und war meist für die Zweitvertretung im Einsatz. Kam am 22. Spieltag gegen Leverkusen zu seinem 17-minütigen Profidebüt und dem einzigen Spiel in dieser Saison. Blieb bis 2001 beim BVB II.
© imago images
Frank Riethmann. Wurde 1994 mit Dortmund A-Jugend-Meister und war meist für die Zweitvertretung im Einsatz. Kam am 22. Spieltag gegen Leverkusen zu seinem 17-minütigen Profidebüt und dem einzigen Spiel in dieser Saison. Blieb bis 2001 beim BVB II.
Thomas Franck. Spielte schon seit 1990 für den BVB und kam auf ein Tor in 15 Einsätzen. Die wurden in der Folgesaison weniger, so dass er 1996 schließlich in die 2. Liga zum FCK wechselte. Beendete 2002 seine Karriere.
© imago images
Thomas Franck. Spielte schon seit 1990 für den BVB und kam auf ein Tor in 15 Einsätzen. Die wurden in der Folgesaison weniger, so dass er 1996 schließlich in die 2. Liga zum FCK wechselte. Beendete 2002 seine Karriere.
ANGRIFF: Stephane Chapuisat. Riss sich im Saisonverlauf das Kreuzband und blieb bei zwölf Toren in 20 Spielen stehen. War absoluter Torgarant der Dortmunder und schoss insgesamt 102 BL-Tore für den BVB. Arbeitet nun als Stürmertrainer in der Schweiz.
© imago images
ANGRIFF: Stephane Chapuisat. Riss sich im Saisonverlauf das Kreuzband und blieb bei zwölf Toren in 20 Spielen stehen. War absoluter Torgarant der Dortmunder und schoss insgesamt 102 BL-Tore für den BVB. Arbeitet nun als Stürmertrainer in der Schweiz.
Karl-Heinz Riedle. Nachdem auch bei ihm das Kreuzband riss, hatten Dortmunds Anhänger den Glauben an den Titel zwischenzeitlich verloren. Schoss sechs Tore in 29 Spielen und zwei Buden im CL-Finale zwei Jahre später. Heute BVB-Markenbotschafter.
© imago images
Karl-Heinz Riedle. Nachdem auch bei ihm das Kreuzband riss, hatten Dortmunds Anhänger den Glauben an den Titel zwischenzeitlich verloren. Schoss sechs Tore in 29 Spielen und zwei Buden im CL-Finale zwei Jahre später. Heute BVB-Markenbotschafter.
Lars Ricken. Rückte mit 17 zu den Profis auf und schoss dort auf Anhieb wichtige Tore - wie der Siegtreffer gegen La Coruna im UEFA-Cup. War bis 2005 der jüngste Torschütze der BL-Historie und arbeitet seit 2008 als Nachwuchskoordinator des BVB.
© imago images
Lars Ricken. Rückte mit 17 zu den Profis auf und schoss dort auf Anhieb wichtige Tore - wie der Siegtreffer gegen La Coruna im UEFA-Cup. War bis 2005 der jüngste Torschütze der BL-Historie und arbeitet seit 2008 als Nachwuchskoordinator des BVB.
Ibrahim Tanko. Zusammen mit Ricken bildete er in der Endphase der Saison als 17-Jähriger den sogenannten "Baby-Sturm". Schoss einen Treffer in 14 Spielen. Der BVB kündigte ihm im Jahr 2000, als er nach Marihuana-Genuss in der Dopingkontrolle auffiel.
© imago images
Ibrahim Tanko. Zusammen mit Ricken bildete er in der Endphase der Saison als 17-Jähriger den sogenannten "Baby-Sturm". Schoss einen Treffer in 14 Spielen. Der BVB kündigte ihm im Jahr 2000, als er nach Marihuana-Genuss in der Dopingkontrolle auffiel.
Flemming Povlsen. Der Angreifer, 1992 Europameister mit Dänemark, wurde vor dem letzten Saisonspiel gegen Hamburg emotional verabschiedet und ging zurück in seine Heimat. War häufig verletzt und kam daher nur auf sechs Einsätze (ein Tor).
© imago images
Flemming Povlsen. Der Angreifer, 1992 Europameister mit Dänemark, wurde vor dem letzten Saisonspiel gegen Hamburg emotional verabschiedet und ging zurück in seine Heimat. War häufig verletzt und kam daher nur auf sechs Einsätze (ein Tor).
TRAINER: Ottmar Hitzfeld. Kam 1991 nach Dortmund, wurde direkt Vizemeister, zog 1993 ins UEFA-Cup-Endspiel ein und feierte zwei Jahre später schließlich seinen ersten Titel als Coach in Deutschland. Später ebenfalls sehr erfolgreich beim FC Bayern.
© imago images
TRAINER: Ottmar Hitzfeld. Kam 1991 nach Dortmund, wurde direkt Vizemeister, zog 1993 ins UEFA-Cup-Endspiel ein und feierte zwei Jahre später schließlich seinen ersten Titel als Coach in Deutschland. Später ebenfalls sehr erfolgreich beim FC Bayern.
1 / 1
Werbung
Werbung