Cookie-Einstellungen

BVB-Rekordspieler: Zweimal "Judas" und "a grandios Keeper"

 
Nicht nur wird Sebastian Kehl im Sommer den Posten des Sportdirektors beim BVB übernehmen, er gehört auch zu den Spielern mit den meisten Einsätzen für die Schwarz-Gelben. Zu Ehren seines Geburtstages am 13. Februar präsentiert SPOX das Ranking.
© getty
Nicht nur wird Sebastian Kehl im Sommer den Posten des Sportdirektors beim BVB übernehmen, er gehört auch zu den Spielern mit den meisten Einsätzen für die Schwarz-Gelben. Zu Ehren seines Geburtstages am 13. Februar präsentiert SPOX das Ranking.
PLATZ 21: HEIKO HERRLICH - 8 Saisons von 1995 bis 2003 (184 Spiele, 57 Tore): Zwei Meistertitel und '97 der Champions-League-Sieg mit dem BVB. 2000 überstand er einen Hirntumor. War bis zum Sommer Trainer beim FC Augsburg.
© imago images
PLATZ 21: HEIKO HERRLICH - 8 Saisons von 1995 bis 2003 (184 Spiele, 57 Tore): Zwei Meistertitel und '97 der Champions-League-Sieg mit dem BVB. 2000 überstand er einen Hirntumor. War bis zum Sommer Trainer beim FC Augsburg.
PLATZ 21: MARIO GÖTZE - 8 Saisons von 2009 bis 2013 und von 2016 bis 2020 (219 Spiele, 45 Tore): Das Jahrhundert-Talent wurde mit dem BVB zweimal Meister, nach seinem Bayern-Wechsel als "Judas" verschmäht. Seine spätere Rückkehr war wenig erfolgreich.
© imago images
PLATZ 21: MARIO GÖTZE - 8 Saisons von 2009 bis 2013 und von 2016 bis 2020 (219 Spiele, 45 Tore): Das Jahrhundert-Talent wurde mit dem BVB zweimal Meister, nach seinem Bayern-Wechsel als "Judas" verschmäht. Seine spätere Rückkehr war wenig erfolgreich.
PLATZ 21: SVEN BENDER - 8 Saisons von 2009 bis 2017 (224 Spiele, 4 Tore): Verrichtete in der Dortmunder Meister- und Double-Mannschaft die stille Drecksarbeit und war durch seine Malocher-Mentalität Publikumsliebling. Wechselte 2017 zu Leverkusen.
© imago images
PLATZ 21: SVEN BENDER - 8 Saisons von 2009 bis 2017 (224 Spiele, 4 Tore): Verrichtete in der Dortmunder Meister- und Double-Mannschaft die stille Drecksarbeit und war durch seine Malocher-Mentalität Publikumsliebling. Wechselte 2017 zu Leverkusen.
PLATZ 21: KNUT REINHARDT - 8 Saisons von 1991 bis 1999 (225 Spiele, 8 Tore): "KNUUUT", schallte es von der Südtribüne, wenn der Linksverteidiger zum Flankenlauf ansetzte. Wurde mit dem BVB Meister, CL- und Weltpokalsieger. Seit 2009 Grundschullehrer.
© imago images
PLATZ 21: KNUT REINHARDT - 8 Saisons von 1991 bis 1999 (225 Spiele, 8 Tore): "KNUUUT", schallte es von der Südtribüne, wenn der Linksverteidiger zum Flankenlauf ansetzte. Wurde mit dem BVB Meister, CL- und Weltpokalsieger. Seit 2009 Grundschullehrer.
PLATZ 21: WILHELM STURM - 8 Saisons von 1963 bis 1971 (226 Spiele, 13 Tore): Meister 1963 und Teil der legendären Dortmunder Mannschaft, die 1966 den Europapokal der Pokalsieger holte. Auf dem BVB Walk of Fame verewigt und 1996 verstorben.
© imago images
PLATZ 21: WILHELM STURM - 8 Saisons von 1963 bis 1971 (226 Spiele, 13 Tore): Meister 1963 und Teil der legendären Dortmunder Mannschaft, die 1966 den Europapokal der Pokalsieger holte. Auf dem BVB Walk of Fame verewigt und 1996 verstorben.
PLATZ 21: FRANK MILL - 8 Saisons von 1986 bis 1994 (228 Spiele, 66 Tore): War einer der besten BL-Stürmer der 70er und 80er Jahre. Neben Dickel der Pokalfinal-Held 1989, legendär sein Fehlschuss 1986 gegen die Bayern. Betreibt heute eine Fußballschule.
© imago images
PLATZ 21: FRANK MILL - 8 Saisons von 1986 bis 1994 (228 Spiele, 66 Tore): War einer der besten BL-Stürmer der 70er und 80er Jahre. Neben Dickel der Pokalfinal-Held 1989, legendär sein Fehlschuss 1986 gegen die Bayern. Betreibt heute eine Fußballschule.
PLATZ 21: REINHOLD WOSAB - 8 Saisons von 1963 bis 1971 (234 Spiele, 74 Tore): Leitete den ersten BL-Treffer der Geschichte ein und ist eine BVB-Legende. Stellte später Pokale her, u.a. FIFA- und UEFA-Auszeichnung ("Weltfußballer", "Goldener Schuh").
© imago images
PLATZ 21: REINHOLD WOSAB - 8 Saisons von 1963 bis 1971 (234 Spiele, 74 Tore): Leitete den ersten BL-Treffer der Geschichte ein und ist eine BVB-Legende. Stellte später Pokale her, u.a. FIFA- und UEFA-Auszeichnung ("Weltfußballer", "Goldener Schuh").
PLATZ 21: JAKUB BLASZCZYKOWSKI - 8 Saisons von 2007 bis 2015 (253 Spiele, 32 Tore): Viele Jahre Dauerläufer auf der rechten BVB-Flanke - "Kuba" war Publikumsliebling. Später bei Florenz und in Wolfsburg, mittlerweile in der Heimat in Krakau aktiv.
© imago images
PLATZ 21: JAKUB BLASZCZYKOWSKI - 8 Saisons von 2007 bis 2015 (253 Spiele, 32 Tore): Viele Jahre Dauerläufer auf der rechten BVB-Flanke - "Kuba" war Publikumsliebling. Später bei Florenz und in Wolfsburg, mittlerweile in der Heimat in Krakau aktiv.
PLATZ 21: Siegfried Held - 8 Saisons von 1965 bis 1971 und 1977 bis 1979 (259 Spiele, 53 Tore): Einer der besten Fußballer in der BVB-Geschichte. Bildete mit Lothar Emmerich eines der gefüchtesten Angriffs-Duos ("Terrible Twins").
© imago images
PLATZ 21: Siegfried Held - 8 Saisons von 1965 bis 1971 und 1977 bis 1979 (259 Spiele, 53 Tore): Einer der besten Fußballer in der BVB-Geschichte. Bildete mit Lothar Emmerich eines der gefüchtesten Angriffs-Duos ("Terrible Twins").
PLATZ 21: EIKE IMMEL - 8 Saisons von 1978 bis 1986 (279 Spiele): Wurde blutjung zum BVB-Stammtorwart und 3. Keeper der DFB-Elf (EM-Titel 1980). Nach langer Karriere der Absturz: Kokain-Vorwürfe, Insolvenz, Dschungelcamp. Hat sich aber wieder gefangen.
© imago images
PLATZ 21: EIKE IMMEL - 8 Saisons von 1978 bis 1986 (279 Spiele): Wurde blutjung zum BVB-Stammtorwart und 3. Keeper der DFB-Elf (EM-Titel 1980). Nach langer Karriere der Absturz: Kokain-Vorwürfe, Insolvenz, Dschungelcamp. Hat sich aber wieder gefangen.
PLATZ 21: STEPHANE CHAPUISAT - 8 Saisons von 1991 bis 1999 (284 Spiele, 123 Tore): Heute ist er Chefscout und Stürmertrainer der Young Boys, zu Dortmunder Zeiten war er ein gefürchteter Goalgetter. Legendär seine Fallrückzieher-Vorlage in der CL 1997.
© imago images
PLATZ 21: STEPHANE CHAPUISAT - 8 Saisons von 1991 bis 1999 (284 Spiele, 123 Tore): Heute ist er Chefscout und Stürmertrainer der Young Boys, zu Dortmunder Zeiten war er ein gefürchteter Goalgetter. Legendär seine Fallrückzieher-Vorlage in der CL 1997.
PLATZ 16: NEVEN SUBOTIC - 9 Saisons von 2008 bis 2018 (263 Spiele, 18 Tore): Bildete mit Mats Hummels den so erfolgreichen "Kinderriegel" der BVB-Abwehr in den goldenen Jahren unter Klopp. Nach Gastspielen bei Köln und bei Union beendete er die Karriere.
© imago images
PLATZ 16: NEVEN SUBOTIC - 9 Saisons von 2008 bis 2018 (263 Spiele, 18 Tore): Bildete mit Mats Hummels den so erfolgreichen "Kinderriegel" der BVB-Abwehr in den goldenen Jahren unter Klopp. Nach Gastspielen bei Köln und bei Union beendete er die Karriere.
PLATZ 16: DIETER KURRAT (1942-2017) - 9 Saisons von 1963 bis 1972 (289 Spiele, 9 Tore): Eigentlich schon seit 1959 beim BVB. 1974 für ein Jahr BVB-Interimstrainer. Ließ seine Karriere danach beim SV Holzwickende in der Heimat ausklingen.
© imago images
PLATZ 16: DIETER KURRAT (1942-2017) - 9 Saisons von 1963 bis 1972 (289 Spiele, 9 Tore): Eigentlich schon seit 1959 beim BVB. 1974 für ein Jahr BVB-Interimstrainer. Ließ seine Karriere danach beim SV Holzwickende in der Heimat ausklingen.
PLATZ 16: ANDREAS MÖLLER - 9 Saisons von 1987 bis 1990 und 1994 bis 2000 (301 Spiele, 88 Tore): Als er den BVB das erste Mal verließ, ging es zur Eintracht. Beim zweiten Mal zu Schalke - ein Sakrileg! 2004 ist Schluss. Heute Leiter des NLZ in Frankfurt.
© imago images
PLATZ 16: ANDREAS MÖLLER - 9 Saisons von 1987 bis 1990 und 1994 bis 2000 (301 Spiele, 88 Tore): Als er den BVB das erste Mal verließ, ging es zur Eintracht. Beim zweiten Mal zu Schalke - ein Sakrileg! 2004 ist Schluss. Heute Leiter des NLZ in Frankfurt.
PLATZ 16: CHRISTIAN WÖRNS - 9 Saisons von 1999 bis 2008 (303 Spiele, 14 Tore): Sanfte Stimme - harte Gangart. Einmal wurde Wörns mit dem BVB Meister, 2008 hörte er mit 36 auf. Schlug eine Trainerlaufbahn ein, derzeit Coach der deutschen U20.
© imago images
PLATZ 16: CHRISTIAN WÖRNS - 9 Saisons von 1999 bis 2008 (303 Spiele, 14 Tore): Sanfte Stimme - harte Gangart. Einmal wurde Wörns mit dem BVB Meister, 2008 hörte er mit 36 auf. Schlug eine Trainerlaufbahn ein, derzeit Coach der deutschen U20.
PLATZ 16: STEFAN KLOS - 9 Saisons von 1990 bis 1999 (339 Spiele): Verdrängt Publikumsliebling Teddy de Beer schon mit 20 Jahren aus dem Tor, wurde der "Held von Auxerre" und 1997 CL-Sieger. Klagte 1999 gegen den BVB und verschwand nach Schottland.
© imago images
PLATZ 16: STEFAN KLOS - 9 Saisons von 1990 bis 1999 (339 Spiele): Verdrängt Publikumsliebling Teddy de Beer schon mit 20 Jahren aus dem Tor, wurde der "Held von Auxerre" und 1997 CL-Sieger. Klagte 1999 gegen den BVB und verschwand nach Schottland.
PLATZ 12: WOLFGANG DE BEER - 10 Saisons von 1986 bis 1992 und 1995 bis 2000 (217 Spiele): "Teddy" verlor seinen Stammplatz nach Jahren an Klos, blieb dem BVB aber auch nach der Karriere erhalten. Erst 17 Jahre als Torwarttrainer, nun Fanbeauftragter.
© imago images
PLATZ 12: WOLFGANG DE BEER - 10 Saisons von 1986 bis 1992 und 1995 bis 2000 (217 Spiele): "Teddy" verlor seinen Stammplatz nach Jahren an Klos, blieb dem BVB aber auch nach der Karriere erhalten. Erst 17 Jahre als Torwarttrainer, nun Fanbeauftragter.
PLATZ 12: MARCO REUS - 10 Saisons von 2012 bis heute (345 Spiele, 149 Tore): Seit 2012 aus der BVB-Startelf nicht wegzudenken, trotz seines Verletzungspechs ein Star und sogar Kapitän. Wartet noch auf die Krönung seiner BVB-Karriere - einen Meistertitel.
© imago images
PLATZ 12: MARCO REUS - 10 Saisons von 2012 bis heute (345 Spiele, 149 Tore): Seit 2012 aus der BVB-Startelf nicht wegzudenken, trotz seines Verletzungspechs ein Star und sogar Kapitän. Wartet noch auf die Krönung seiner BVB-Karriere - einen Meistertitel.
PLATZ 12: MATS HUMMELS - 10 Saisons von 2009 bis 2016 und seit 2019 (422 Spiele, 33 Tore): Zweimal Meister und einmal Pokalsieger beim BVB, später ging es zurück zum Jugendverein Bayern - für drei Jahre. Die Fans verziehen es ihm schnell.
© imago images
PLATZ 12: MATS HUMMELS - 10 Saisons von 2009 bis 2016 und seit 2019 (422 Spiele, 33 Tore): Zweimal Meister und einmal Pokalsieger beim BVB, später ging es zurück zum Jugendverein Bayern - für drei Jahre. Die Fans verziehen es ihm schnell.
PLATZ 12: LOTHAR HUBER - 10 Saisons von 1976 bis 1986 (372 Spiele, 50 Tore): Einmal BVB, immer BVB. Huber kam von Kaiserslautern nach Dortmund und blieb für immer. Wohnt in der Nähe des Stadions und ist BVB-Platzwart.
© imago images
PLATZ 12: LOTHAR HUBER - 10 Saisons von 1976 bis 1986 (372 Spiele, 50 Tore): Einmal BVB, immer BVB. Huber kam von Kaiserslautern nach Dortmund und blieb für immer. Wohnt in der Nähe des Stadions und ist BVB-Platzwart.
PLATZ 9: LUKASZ PISZCZEK - 11 Saisons von 2010 bis 2021 (382 Spiele, 19 Tore): Lange Zeit eine Institution auf der rechten Seite und nahezu alternativlos. Nach Vertragsende 2021 mit der Rückkehr in die Heimat zu LKS Goczalkowice-Zdroj.
© imago images
PLATZ 9: LUKASZ PISZCZEK - 11 Saisons von 2010 bis 2021 (382 Spiele, 19 Tore): Lange Zeit eine Institution auf der rechten Seite und nahezu alternativlos. Nach Vertragsende 2021 mit der Rückkehr in die Heimat zu LKS Goczalkowice-Zdroj.
PLATZ 9: MICHAEL LUSCH - 11 Saisons von 1982 bis 1993 (242 Spiele, 13 Tore): Traf als Joker im Pokalfinale 1989 zum 4:1, sah nach dem UEFA-Cup-Finale 93 keine Perspektive mehr beim BVB. Leitet heute ein Fußballcenter in Dortmund.
© imago images
PLATZ 9: MICHAEL LUSCH - 11 Saisons von 1982 bis 1993 (242 Spiele, 13 Tore): Traf als Joker im Pokalfinale 1989 zum 4:1, sah nach dem UEFA-Cup-Finale 93 keine Perspektive mehr beim BVB. Leitet heute ein Fußballcenter in Dortmund.
PLATZ 9: NURI SAHIN - 11 Saisons von 2005 bis 2011 und 2013 bis 2018 (274 Spiele, 26 Tore): Debüt mit 17, wurde zur Stammkraft und wechselte nach dem Titel 11 zu Real Madrid. Zwei Jahre später ist der "Verlorene Sohn" zurück. Mittlerweile in der Türkei.
© imago images
PLATZ 9: NURI SAHIN - 11 Saisons von 2005 bis 2011 und 2013 bis 2018 (274 Spiele, 26 Tore): Debüt mit 17, wurde zur Stammkraft und wechselte nach dem Titel 11 zu Real Madrid. Zwei Jahre später ist der "Verlorene Sohn" zurück. Mittlerweile in der Türkei.
PLATZ 7: GÜNTER KUTOWSKI - 12 Saisons von 1984 bis 1996 (345 Spiele, 5 Tore): Spielte sich mit seiner beinharten Gangart und Bodenständigkeit in die Fan-Herzen. Noch heute ist "Kutte" Kult beim BVB und besucht so oft es geht die Dortmunder Heimspiele.
© imago images
PLATZ 7: GÜNTER KUTOWSKI - 12 Saisons von 1984 bis 1996 (345 Spiele, 5 Tore): Spielte sich mit seiner beinharten Gangart und Bodenständigkeit in die Fan-Herzen. Noch heute ist "Kutte" Kult beim BVB und besucht so oft es geht die Dortmunder Heimspiele.
PLATZ 7: STEFAN REUTER - 12 Saisons von 1992 bis 2004 (421 Spiele, 15 Tore): Die "Laufmaschine mit Turboantritt" (Berti Vogts) ist einer der erfolgreichsten BVB-Profis der Geschichte und heute Manager des FC Augsburg.
© imago images
PLATZ 7: STEFAN REUTER - 12 Saisons von 1992 bis 2004 (421 Spiele, 15 Tore): Die "Laufmaschine mit Turboantritt" (Berti Vogts) ist einer der erfolgreichsten BVB-Profis der Geschichte und heute Manager des FC Augsburg.
PLATZ 5: LEONARDO DEDE - 13 Saisons von 1998 bis 2011 (398 Spiele, 13 Tore): Weinte bitterlich, als er bei der Meisterfeier 2011 mit den Fans zu seinem Abschied "You'll never walk alone" sang. Noch heute Publikumsliebling. 13 Jahre Karriere-Herzblut.
© imago images
PLATZ 5: LEONARDO DEDE - 13 Saisons von 1998 bis 2011 (398 Spiele, 13 Tore): Weinte bitterlich, als er bei der Meisterfeier 2011 mit den Fans zu seinem Abschied "You'll never walk alone" sang. Noch heute Publikumsliebling. 13 Jahre Karriere-Herzblut.
PLATZ 5: MARCEL SCHMELZER - 13 Saisons von 2008 bis heute (367 Spiele, 7 Tore): Aktuell der dienstälteste Profi beim BVB. "Schmelle" hat mit dem BVB fast alles erreicht, wurde sogar Kapitän. Aktuell nur noch Dauerreservist.
© imago images
PLATZ 5: MARCEL SCHMELZER - 13 Saisons von 2008 bis heute (367 Spiele, 7 Tore): Aktuell der dienstälteste Profi beim BVB. "Schmelle" hat mit dem BVB fast alles erreicht, wurde sogar Kapitän. Aktuell nur noch Dauerreservist.
PLATZ 3: SEBASTIAN KEHL - 14 Saisons von 2001 bis 2015 (362 Spiele, 22 Tore): Sein Wechsel zum BVB löste 2001 eine Schlammschlacht mit Bayern aus. Kehl bleibt bis zum Karriereende Borusse, wurde dort Kapitän und Meister. Seit 2019 Lizenzspielerleiter.
© imago images
PLATZ 3: SEBASTIAN KEHL - 14 Saisons von 2001 bis 2015 (362 Spiele, 22 Tore): Sein Wechsel zum BVB löste 2001 eine Schlammschlacht mit Bayern aus. Kehl bleibt bis zum Karriereende Borusse, wurde dort Kapitän und Meister. Seit 2019 Lizenzspielerleiter.
PLATZ 3: LARS RICKEN - 14 Saisons von 1993 bis 2007 (407 Spiele, 69 Tore): "Ricken, lupfen, jetzt JAAAAA!" Jeder BVB-Fan kennt diese vier "Worte". Sein Treffer im CL-Finale 97 ist historisch. Nach der Karriere ist er beim BVB mittlerweile Nachwuchs-Chef.
© imago images
PLATZ 3: LARS RICKEN - 14 Saisons von 1993 bis 2007 (407 Spiele, 69 Tore): "Ricken, lupfen, jetzt JAAAAA!" Jeder BVB-Fan kennt diese vier "Worte". Sein Treffer im CL-Finale 97 ist historisch. Nach der Karriere ist er beim BVB mittlerweile Nachwuchs-Chef.
PLATZ 2: ROMAN WEIDENFELLER - 16 Saisons von 2002 bis 2018 (453 Spiele): Sein Satz nach dem Gewinn der Meisterschaft 2011 ("We have a grandios Saison gespielt") ist ebenso Kult, wie er selbst. "A grandios Keeper" bekam 2018 eine würdigen Abschied.
© imago images
PLATZ 2: ROMAN WEIDENFELLER - 16 Saisons von 2002 bis 2018 (453 Spiele): Sein Satz nach dem Gewinn der Meisterschaft 2011 ("We have a grandios Saison gespielt") ist ebenso Kult, wie er selbst. "A grandios Keeper" bekam 2018 eine würdigen Abschied.
PLATZ 1: MICHAEL ZORC - 17 Saisons von 1981 bis 1998 (572 Spiele, 159 Tore): Kickte bereits in der Jugend für den BVB und blieb ihm bis heute treu. "Susi" gewann die Champions League und zweimal die Schale. Als Sportdirektor knüpfte er an die Erfolge an.
© imago images
PLATZ 1: MICHAEL ZORC - 17 Saisons von 1981 bis 1998 (572 Spiele, 159 Tore): Kickte bereits in der Jugend für den BVB und blieb ihm bis heute treu. "Susi" gewann die Champions League und zweimal die Schale. Als Sportdirektor knüpfte er an die Erfolge an.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung