Fussball

Eintracht Frankfurt, News und Gerüchte - Sebastien Haller über Büffelherde: "Wussten, dass wir wechseln müssen"

Von SPOX
Sebastien Haller spricht im Interview über die Trennung der Büffelherde.

Gemeinsam mit Luka Jovic und Ante Rebic bildete Sebastien Haller die gefürchtete Büffelherde. Im Interview mit transfermarkt.de offenbart er, dass das Trio ohnehin ein Ablaufdatum in der Mainmetropole gehabt habe. Eintracht-Boss Wolfgang Steubing äußert sich unter anderem zum Thema Solidarität im Fußball.

Hier gibt es alle News und Gerüchte rund um Eintracht Frankfurt.

Eintracht und die Büffelherde: "Wir wussten, dass wir eines Tages wechseln müssen"

Gemeinsam mit Luka Jovic und Ante Rebic bildete Sebastien Haller die gefürchtete Büffelherde. Im Interview mit transfermarkt.de offenbart er, dass das Trio ohnehin ein Ablaufdatum in der Mainmetropole gehabt habe. "Wir wussten, dass wir vielleicht eines Tages den Verein wechseln müssen, aber wir haben gerne für Frankfurt gespielt. Es war eine großartige Zeit. Als Fußballer will man immer eine Herausforderung", sagte der Franzose.

Nach einer erfolgreichen Saison in der Europa League, in der die Eintracht das Halbfinale erreichte, verließen ein "Büffel" nach dem anderen die SGE. Haller ging für rund 40 Millionen Euro zu West Ham United in die Premier League. Jovic wechselte für 60 Millionen zu Real Madrid. Rebic spielt aktuell auf Leihbasis für den AC Milan.

Sebastien Haller: Statistiken pro Verein

VereinSpieleToreVorlagen
FC Utrecht985117
Eintracht Frankfurt773319
AJ Auxerre5783
West Ham United2972

Eintracht-Boss Steubing: "Solidarität gibt es im Fußball nicht"

Eintracht Frankfurts Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Steubing steht dem Thema Rücklagen-Pflicht in Zeiten der Coronakrise offen gegenüber. Allerdings fehle dem SGE-Boss die Solidarität im Profifußball.

"Nein. Eine große Solidarität gibt es im Fußball nicht. Wo die Möglichkeit da ist, einen Spieler zu holen, wird auch zugegriffen. Das gilt für Klubs wie Spielerberater, die das Geschäft an sich gerissen haben. In diesem Punkt herrscht keine Solidarität, von der Champions League bis in den Amateurbereich", sagte Steubing der Sport Bild.

Dem Thema Rücklagen-Pflicht steht der 70-Jährige hingegen positiv gegenüber. "Eine Rücklagen-Pflicht ist eine gute Idee. Nur was ist mit Vereinen, die in Infrastruktur oder den Jugendbereich investiert haben? Das ist ja auch Vermögen, das aber nicht so leicht zu lösen ist. Am Ende muss das Herr Seifert (Geschäftsführer der DFL) beantworten."

Die Eintracht selbst befindet sich dabei in einer guten Position laut Steubing: "Was haben wir dafür getan, das Eigenkapital zu stärken. Und die sportliche Leitung um Fredi Bobic ist diesen Weg vorbehaltlos mit uns gegangen. Mit diesem Rückhalt an Kapital tun wir uns leichter."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung