Corona-Virus als Spitze des Eisbergs: Die größten Krisen der Bundesliga-Geschichte

 
Die Corona-Pandemie bringt auch die Bundesliga in Bedrängnis. "Es geht ums Überleben", sagte DFL-Chef Christian Seifert. Seit ihrer Gründung 1963 hat die Bundesliga schon einige Krisen erlebt - und durchgestanden. Ein Überblick.
© getty
Die Corona-Pandemie bringt auch die Bundesliga in Bedrängnis. "Es geht ums Überleben", sagte DFL-Chef Christian Seifert. Seit ihrer Gründung 1963 hat die Bundesliga schon einige Krisen erlebt - und durchgestanden. Ein Überblick.
BUNDESLIGA-SKANDAL: Die Party anlässlich des 50. Geburtstages von Horst-Gregorio Canellas werden die Anwesenden so schnell nicht vergessen. Der Präsident von Kickers Offenbach präsentierte seinen Gästen verhängnisvolle Tonbandaufnahmen von Spielern.
© imago images
BUNDESLIGA-SKANDAL: Die Party anlässlich des 50. Geburtstages von Horst-Gregorio Canellas werden die Anwesenden so schnell nicht vergessen. Der Präsident von Kickers Offenbach präsentierte seinen Gästen verhängnisvolle Tonbandaufnahmen von Spielern.
Diese hatten ihm eindeutige Bestechungsangebote gemacht. Damit begann die Aufdeckung des ersten Bundesliga-Skandals. Arminia Bielefeld und Rot-Weiß Oberhausen erkauften sich in der Saison 1970/71 den Klassenerhalt.
© imago images
Diese hatten ihm eindeutige Bestechungsangebote gemacht. Damit begann die Aufdeckung des ersten Bundesliga-Skandals. Arminia Bielefeld und Rot-Weiß Oberhausen erkauften sich in der Saison 1970/71 den Klassenerhalt.
Insgesamt wurden 52 Spieler, zwei Trainer und sechs Funktionäre bestraft. Darunter waren auch die Nationalspieler Reinhard "Stan" Libuda, Klaus Fichtel und Klaus Fischer.
© imago images
Insgesamt wurden 52 Spieler, zwei Trainer und sechs Funktionäre bestraft. Darunter waren auch die Nationalspieler Reinhard "Stan" Libuda, Klaus Fichtel und Klaus Fischer.
"Wenn wir das Vertrauen nicht wieder zurückgewinnen, ist der Fußball tot", sagte Chefermittler Hans Kindermann. Doch der Fußball überlebte.
© getty
"Wenn wir das Vertrauen nicht wieder zurückgewinnen, ist der Fußball tot", sagte Chefermittler Hans Kindermann. Doch der Fußball überlebte.
ZUSCHAUER-KRISE: 39 Todesopfer, 454 Verletzte - die Katastrophe von Heysel beim Europacup-Finale 1985 zwischen dem FC Liverpool und Juventus Turin sollte auch Auswirkungen auf den deutschen Fußball haben.
© getty
ZUSCHAUER-KRISE: 39 Todesopfer, 454 Verletzte - die Katastrophe von Heysel beim Europacup-Finale 1985 zwischen dem FC Liverpool und Juventus Turin sollte auch Auswirkungen auf den deutschen Fußball haben.
Lediglich vier Begegnungen in der Spielzeit 1985/86 waren ausverkauft. Im Schnitt verfolgten lediglich 18.399 Besucher die 306 Spiele. Krösus war der 1. FC Nürnberg mit 28.765 Zuschauern im Schnitt.
© imago images
Lediglich vier Begegnungen in der Spielzeit 1985/86 waren ausverkauft. Im Schnitt verfolgten lediglich 18.399 Besucher die 306 Spiele. Krösus war der 1. FC Nürnberg mit 28.765 Zuschauern im Schnitt.
KIRCH-PLEITE: Der Fußball hatte sich in die Abhängigkeit von TV-Geldern begeben. Durch die Insolvenz von Medienmogul Leo Kirch und TV-Sender Premiere in der Saison 2001/2002 stürzte die Liga in eine tiefe Krise. Über 200 Millionen Euro gingen verloren.
© getty
KIRCH-PLEITE: Der Fußball hatte sich in die Abhängigkeit von TV-Geldern begeben. Durch die Insolvenz von Medienmogul Leo Kirch und TV-Sender Premiere in der Saison 2001/2002 stürzte die Liga in eine tiefe Krise. Über 200 Millionen Euro gingen verloren.
Wolfgang Holzhäuser hielt die Lage für noch bedrohlicher als die Corona-Pandemie. "Bei der Kirch-Krise fiel ja der, der bezahlen hätte müssen, weg, obwohl man das Produkt liefern konnte. Heute ist es umgekehrt", sagte Holzhäuser dem kicker.
© getty
Wolfgang Holzhäuser hielt die Lage für noch bedrohlicher als die Corona-Pandemie. "Bei der Kirch-Krise fiel ja der, der bezahlen hätte müssen, weg, obwohl man das Produkt liefern konnte. Heute ist es umgekehrt", sagte Holzhäuser dem kicker.
Im Zuge der Kirch-Krise musste jedoch kein Klub Insolvenz anmelden, dazu trug auch ein Solidaritätsfonds der DFL bei. Etwas, dass nun auch zur Debatte steht.
© getty
Im Zuge der Kirch-Krise musste jedoch kein Klub Insolvenz anmelden, dazu trug auch ein Solidaritätsfonds der DFL bei. Etwas, dass nun auch zur Debatte steht.
WETTSKANDAL: Der Wettskandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer löste ein Beben im deutschen Fußball aus. Spiele aus der Bundesliga waren zwar nicht betroffen, der Imageschaden war anfangs aber riesig.
© getty
WETTSKANDAL: Der Wettskandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer löste ein Beben im deutschen Fußball aus. Spiele aus der Bundesliga waren zwar nicht betroffen, der Imageschaden war anfangs aber riesig.
Hoyzer räumte ein, Begegnungen des DFB-Pokals, der 2. Liga und der Regionalliga verschoben zu haben. Zuvor wurden entsprechende Wetten platziert. Hoyzer beschuldigte zudem weitere Schiedsrichter und Spieler, in den Skandal verwickelt gewesen zu sein.
© getty
Hoyzer räumte ein, Begegnungen des DFB-Pokals, der 2. Liga und der Regionalliga verschoben zu haben. Zuvor wurden entsprechende Wetten platziert. Hoyzer beschuldigte zudem weitere Schiedsrichter und Spieler, in den Skandal verwickelt gewesen zu sein.
Im November 2005 wurde er zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt. Das Sommermärchen 2006 sorgte aber schnell wieder für ein positives Image.
© getty
Im November 2005 wurde er zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt. Das Sommermärchen 2006 sorgte aber schnell wieder für ein positives Image.
ENKE-TRAGÖDIE: Der unter Depressionen leidende Nationaltorhüter Robert Enke von Hannover 96 nahm sich am 10. November 2009 das Leben. Die Erschütterung und Anteilnahme waren riesig.
© getty
ENKE-TRAGÖDIE: Der unter Depressionen leidende Nationaltorhüter Robert Enke von Hannover 96 nahm sich am 10. November 2009 das Leben. Die Erschütterung und Anteilnahme waren riesig.
Der damalige DFB-Präsident Theo Zwanziger rief bei der Trauerfeier zu mehr Menschlichkeit auf. Man solle mehr "an die Würde des Menschen" denken. Es entstand eine Diskussion über den Umgang mit Profis.
© getty
Der damalige DFB-Präsident Theo Zwanziger rief bei der Trauerfeier zu mehr Menschlichkeit auf. Man solle mehr "an die Würde des Menschen" denken. Es entstand eine Diskussion über den Umgang mit Profis.
"Vor zehn Jahren war das Thema Robert Enke so groß - und wir übergießen einen 23-jährigen Jungen, der einen Fehler macht, mit dieser Art von Häme", sagte S04-Sportvorstand Schneider zuletzt, nachdem Torhüter Nübel von den eigenen Fans angefeindet wurde.
© getty
"Vor zehn Jahren war das Thema Robert Enke so groß - und wir übergießen einen 23-jährigen Jungen, der einen Fehler macht, mit dieser Art von Häme", sagte S04-Sportvorstand Schneider zuletzt, nachdem Torhüter Nübel von den eigenen Fans angefeindet wurde.
1 / 1
Werbung
Werbung