Bundesliga-Trainer mit der besten Punkteausbeute aus den ersten 15 Spielen: Nur einer besser als Flick

 
Durch den 2:0-Sieg gegen Augsburg hat Hansi Flick als Cheftrainer bereits 37 Punkte gesammelt. Damit muss er nur einem anderen Bayern-Trainer den Vortritt lassen. SPOX präsentiert die Coaches mit der besten Punkteausbeute nach 15 Bundesligapielen.
© getty
Durch den 2:0-Sieg gegen Augsburg hat Hansi Flick als Cheftrainer bereits 37 Punkte gesammelt. Damit muss er nur einem anderen Bayern-Trainer den Vortritt lassen. SPOX präsentiert die Coaches mit der besten Punkteausbeute nach 15 Bundesligapielen.
PLATZ 19: Willi Entenmann (VfB Stuttgart in den Saisons 1985/86 und 1989/90): 30 Punkte (9 Siege, 3 Remis, 3 Niederlagen). Trotz der guten Bilanz wurde er nach zwölf Spielen durch Egon Coordes ersetzt. 1989 kehrte er auf die Trainerbank des VfB zurück.
© imago images
PLATZ 19: Willi Entenmann (VfB Stuttgart in den Saisons 1985/86 und 1989/90): 30 Punkte (9 Siege, 3 Remis, 3 Niederlagen). Trotz der guten Bilanz wurde er nach zwölf Spielen durch Egon Coordes ersetzt. 1989 kehrte er auf die Trainerbank des VfB zurück.
PLATZ 19: Jürgen Röber (VfB Stuttgart in der Saison 1993/94): 30 Punkte (9 Siege, 3 Remis, 3 Niederlagen). Nur zwei Tage nach seiner Vertragsauflösung bei Rot-Weiss Essen kam er zu den Schwaben. Im April 1995 war wieder Schluss.
© imago images
PLATZ 19: Jürgen Röber (VfB Stuttgart in der Saison 1993/94): 30 Punkte (9 Siege, 3 Remis, 3 Niederlagen). Nur zwei Tage nach seiner Vertragsauflösung bei Rot-Weiss Essen kam er zu den Schwaben. Im April 1995 war wieder Schluss.
PLATZ 19: Joachim Löw (VfB Stuttgart in der Saison 1996/97): 30 Punkte (9 Siege, 3 Remis, 3 Niederlagen). Der Bundestrainer startete 1995 als Assistenztrainer unter Rolf Fringer, ehe er den Chefposten in der darauffolgenden Saison übernahm.
© getty
PLATZ 19: Joachim Löw (VfB Stuttgart in der Saison 1996/97): 30 Punkte (9 Siege, 3 Remis, 3 Niederlagen). Der Bundestrainer startete 1995 als Assistenztrainer unter Rolf Fringer, ehe er den Chefposten in der darauffolgenden Saison übernahm.
PLATZ 19: Hans Pilz (TSV 1860 München in der Saison 1968/69): 30 Punkte (10 Siege, kein Remis, 5 Niederlagen). Als amtierender Meister holten die 60er Pilz als Nachfolger für den entlassenen Albert Sing. Am Ende der Spielzeit stand Platz zehn zu Buche.
© imago images
PLATZ 19: Hans Pilz (TSV 1860 München in der Saison 1968/69): 30 Punkte (10 Siege, kein Remis, 5 Niederlagen). Als amtierender Meister holten die 60er Pilz als Nachfolger für den entlassenen Albert Sing. Am Ende der Spielzeit stand Platz zehn zu Buche.
PLATZ 15: Udo Lattek (FC Bayern München in der Saison 1983/84): 31 Punkte (9 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen). Nach seiner Entlassung in Spanien kehrte Lattek 1983 zum FC Bayern zurück und konnte dort umgehend an seine früheren Erfolge anknüpfen.
© getty
PLATZ 15: Udo Lattek (FC Bayern München in der Saison 1983/84): 31 Punkte (9 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen). Nach seiner Entlassung in Spanien kehrte Lattek 1983 zum FC Bayern zurück und konnte dort umgehend an seine früheren Erfolge anknüpfen.
PLATZ 15: Thomas Doll (Hamburger SV in der Saison 2004/05): 31 Punkte (10 Siege, 1 Remis, 4 Niederlagen). Übernahm das Amt von Klaus Toppmöller und verhalf Hamburg auf Anhieb zu deutlichen Leistungssteigerungen. Wurde erst 2007 beim HSV freigestellt.
© getty
PLATZ 15: Thomas Doll (Hamburger SV in der Saison 2004/05): 31 Punkte (10 Siege, 1 Remis, 4 Niederlagen). Übernahm das Amt von Klaus Toppmöller und verhalf Hamburg auf Anhieb zu deutlichen Leistungssteigerungen. Wurde erst 2007 beim HSV freigestellt.
PLATZ 15: Jürgen Klinsmann (FC Bayern München in der Saison 2008/09): 31 Punkte (9 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen). Sollte den FCB langfristig modernisieren, was nur anfangs funktionierte. Nach einer enttäuschenden Spielzeit kurz vor Saisonende entlassen.
© getty
PLATZ 15: Jürgen Klinsmann (FC Bayern München in der Saison 2008/09): 31 Punkte (9 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen). Sollte den FCB langfristig modernisieren, was nur anfangs funktionierte. Nach einer enttäuschenden Spielzeit kurz vor Saisonende entlassen.
PLATZ 15: Christoph Daum (1. FC Köln in der Saison 1986/87): 31 Punkte (9 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen). Führte den Verein 1886 vom Abstiegs-Relegationsplatz noch auf Rang zehn. Schaffte mit dem FC in der folgenden Saison sogar den Sprung nach Europa.
© imago images
PLATZ 15: Christoph Daum (1. FC Köln in der Saison 1986/87): 31 Punkte (9 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen). Führte den Verein 1886 vom Abstiegs-Relegationsplatz noch auf Rang zehn. Schaffte mit dem FC in der folgenden Saison sogar den Sprung nach Europa.
PLATZ 11: Karl-Heinz Feldkamp (1. FC Kaiserslautern in den Saisons 1989/90 und 1990/91): 32 Punkte (9 Siege, 5 Remis, 1 Niederlage). Kehrte 1990 auf die Lauterer Trainerbank zurück und verhinderte zunächst den Abstieg. Wurde später mit dem FCK Meister.
© imago images
PLATZ 11: Karl-Heinz Feldkamp (1. FC Kaiserslautern in den Saisons 1989/90 und 1990/91): 32 Punkte (9 Siege, 5 Remis, 1 Niederlage). Kehrte 1990 auf die Lauterer Trainerbank zurück und verhinderte zunächst den Abstieg. Wurde später mit dem FCK Meister.
PLATZ 11: Franz Beckenbauer (FC Bayern München in der Saison 1993/94): 32 Punkte (10 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen). Ersetzte Erich Ribbeck und gewann mit den Bayern im selben Jahr die deutsche Meisterschaft.
© getty
PLATZ 11: Franz Beckenbauer (FC Bayern München in der Saison 1993/94): 32 Punkte (10 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen). Ersetzte Erich Ribbeck und gewann mit den Bayern im selben Jahr die deutsche Meisterschaft.
PLATZ 11: Dragoslav Stepanovic (Eintracht Frankfurt in den Saisons 1990/91 und 1991/92): 32 Punkte (10 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen). Führte 91/92 mit der SGE lange die Tabelle an und verlor die Schale erst am letzten Spieltag an den VfB Stuttgart.
© getty
PLATZ 11: Dragoslav Stepanovic (Eintracht Frankfurt in den Saisons 1990/91 und 1991/92): 32 Punkte (10 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen). Führte 91/92 mit der SGE lange die Tabelle an und verlor die Schale erst am letzten Spieltag an den VfB Stuttgart.
PLATZ 11: Andre Schubert (Borussia Mönchengladbach in der Saison 2015/16): 32 Punkte (10 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen). Trat die Nachfolge des zurückgetretenen Lucien Favre an und führte die Borussia vom letzten auf den vierten Tabellenplatz.
© getty
PLATZ 11: Andre Schubert (Borussia Mönchengladbach in der Saison 2015/16): 32 Punkte (10 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen). Trat die Nachfolge des zurückgetretenen Lucien Favre an und führte die Borussia vom letzten auf den vierten Tabellenplatz.
PLATZ 8: Klaus Toppmöller (Eintracht Frankfurt in der Saison 1993/94): 34 Punkte (10 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage). Wurde mit der Eintracht nach seiner Übernahme Herbstmeister. Nach anschließenden Misserfolgen noch vor Ende der Saison entlassen.
© imago images
PLATZ 8: Klaus Toppmöller (Eintracht Frankfurt in der Saison 1993/94): 34 Punkte (10 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage). Wurde mit der Eintracht nach seiner Übernahme Herbstmeister. Nach anschließenden Misserfolgen noch vor Ende der Saison entlassen.
PLATZ 8: Georg Knöpfle (1. FC Köln in der Saison 1963/64): 34 Punkte (10 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage). Gewann mit den Kölnern 1964 die erste deutschlandweite nationale Meisterschaft. Später als technischer Direktor bei den Geißböcken tätig.
© imago images
PLATZ 8: Georg Knöpfle (1. FC Köln in der Saison 1963/64): 34 Punkte (10 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage). Gewann mit den Kölnern 1964 die erste deutschlandweite nationale Meisterschaft. Später als technischer Direktor bei den Geißböcken tätig.
PLATZ 8: Branko Zebec (FC Bayern München in der Saison 1968/69): 34 Punkte (10 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage). Holte 1969 das erste Double der Bundesligageschichte, zerwarf sich im Anschluss aber mit der Mannschaft und wurde durch Udo Lattek ersetzt.
© imago images
PLATZ 8: Branko Zebec (FC Bayern München in der Saison 1968/69): 34 Punkte (10 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage). Holte 1969 das erste Double der Bundesligageschichte, zerwarf sich im Anschluss aber mit der Mannschaft und wurde durch Udo Lattek ersetzt.
PLATZ 6: Zlatko Cajkovski (FC Bayern München in der Saison 1963/64): 35 Punkte (11 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen). "Tschik" Cajkovski führte den FC Bayern von der Regionalliga in die Bundesliga und blieb dort bis 1968 Trainer.
© imago images
PLATZ 6: Zlatko Cajkovski (FC Bayern München in der Saison 1963/64): 35 Punkte (11 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen). "Tschik" Cajkovski führte den FC Bayern von der Regionalliga in die Bundesliga und blieb dort bis 1968 Trainer.
PLATZ 6: Christian Gross (VfB Stuttgart in der Saison 2009/10): 35 Punkte (11 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen). Mit dem Schweizer gelang dem VfB eine fulminante Aufholjagd von Platz 15 auf Rang sechs und der damit verbundenen Quali für die Europa League.
© getty
PLATZ 6: Christian Gross (VfB Stuttgart in der Saison 2009/10): 35 Punkte (11 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen). Mit dem Schweizer gelang dem VfB eine fulminante Aufholjagd von Platz 15 auf Rang sechs und der damit verbundenen Quali für die Europa League.
PLATZ 4: Markus Babbel (VfB Stuttgart in der Saison 2008/09): 36 Punkte (11 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage). Unter Gross unmittelbarem Vorgänger spielte der VfB die zweitbeste Rückrunde 08/09 und hatte bis zum letzten Spieltag Chancen auf den Meistertitel.
© getty
PLATZ 4: Markus Babbel (VfB Stuttgart in der Saison 2008/09): 36 Punkte (11 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage). Unter Gross unmittelbarem Vorgänger spielte der VfB die zweitbeste Rückrunde 08/09 und hatte bis zum letzten Spieltag Chancen auf den Meistertitel.
PLATZ 4: Carlo Ancelotti (FC Bayern München in der Saison 2016/17): 36 Punkte (11 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage). Nach seiner Entlassung bei Real heuerte er beim FCB an und holte dort die Meisterschaft. Ein Jahr später nach einem 0:3 bei PSG freigestellt.
© getty
PLATZ 4: Carlo Ancelotti (FC Bayern München in der Saison 2016/17): 36 Punkte (11 Siege, 3 Remis, 1 Niederlage). Nach seiner Entlassung bei Real heuerte er beim FCB an und holte dort die Meisterschaft. Ein Jahr später nach einem 0:3 bei PSG freigestellt.
PLATZ 2: Sami Hyypiä (Bayer Leverkusen in den Saisons 2011/12 und 2013/14): 37 Punkte (12 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen). Der Finne ersetzte den erfolglosen Robin Dutt und blieb mit Bayer für den Rest der Saison ungeschlagen. 2014 folgte die Entlassung.
© getty
PLATZ 2: Sami Hyypiä (Bayer Leverkusen in den Saisons 2011/12 und 2013/14): 37 Punkte (12 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen). Der Finne ersetzte den erfolglosen Robin Dutt und blieb mit Bayer für den Rest der Saison ungeschlagen. 2014 folgte die Entlassung.
PLATZ 2: Hansi Flick (FC Bayern München in der Saison 2019/20): 37 Punkte (12 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen). Stieg als Co-Trainer von Niko Kovac nach dessen Entlassung zum Cheftrainer auf. Seitdem nur mit Niederlagen gegen Gladbach und Leverkusen.
© getty
PLATZ 2: Hansi Flick (FC Bayern München in der Saison 2019/20): 37 Punkte (12 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen). Stieg als Co-Trainer von Niko Kovac nach dessen Entlassung zum Cheftrainer auf. Seitdem nur mit Niederlagen gegen Gladbach und Leverkusen.
PLATZ 1 - Pep Guardiola (FC Bayern München in der Saison 2013/14): 41 Punkte (13 Siege, 2 Remis, keine Niederlage). Gewann in seiner ersten FCB-Saison die früheste Meisterschaft in der Geschichte der Bundesliga. Mittlerweile bei Manchester City tätig.
© getty
PLATZ 1 - Pep Guardiola (FC Bayern München in der Saison 2013/14): 41 Punkte (13 Siege, 2 Remis, keine Niederlage). Gewann in seiner ersten FCB-Saison die früheste Meisterschaft in der Geschichte der Bundesliga. Mittlerweile bei Manchester City tätig.
1 / 1
Werbung
Werbung