Fussball

Schalke: Jochen Schneider fordert besonnenen Umgang mit Alexander Nübel

SID
Jochen Schneider hat zu einem besonnenen Umgang mit Alexander Nübel aufgerufen.

Sportvorstand Jochen Schneider hat einen eindringlichen Appell an die Fans des Bundesligisten Schalke 04 gerichtet und zu einem besonnenen Umgang mit Torhüter Alexander Nübel aufgerufen.

"Vor zehn Jahren war das Thema Robert Enke so groß. Und wir übergießen einen 23-jährigen Jungen, der einen Fehler macht, mit dieser Art von Häme", sagte Schneider nach dem 0:3 der Schalker beim 1. FC Köln, bei dem Nübel beim dritten Gegentreffer gepatzt hatte.

S04-Fans und Kölner Anhänger applaudierten danach bei jedem Ballkontakt des Torhütern hämisch, nach dem Abpfiff forderten die mitgereisten Schalker lautstark: "Nübel raus!"

Der Keeper, der im Sommer zu Bayern München wechselt, hatte Tränen in den Augen, wollte den Gang vor die Kurve erst nicht mit antreten und musste überredet werden. "Was Schalke 04 immer auszeichnet, ist dieser extreme Zusammenhalt. Insbesondere auch in schwierigen Phasen. Alex macht den Fehler ganz gewiss nicht mit Absicht", sagte Schneider und fügte mit Blick auf die Reaktion der Fans an: "Ich kann es nicht nachvollziehen!"

Wagner: "Spätestens am Spieltag wird entschieden"

Trainer David Wagner spendete Nübel derweil ebenfalls Trost, er wollte sich aber noch nicht festlegen, ob er im Viertelfinale des DFB-Pokals am Dienstag (20.45 Uhr) gegen den FC Bayern einen Wechsel im Tor vornehmen werde.

"Spätestens am Spieltag wird es entschieden", sagte Wagner: "Wir tun alle gut daran, das Spiel in Köln sacken zu lassen."

Bei den Kölner Treffern von Sebastiaan Bornauw (9.) und Jhon Cordoba (39.) war Nübel noch chancenlos gewesen - beim 0:3 (75.) allerdings lenkte der Keeper einen harmlosen Schuss von Florian Kainz höchst unglücklich ins eigene Tor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung